Alle Artikel mit dem Schlagwort: Weinberg

Ein Buch über Social Media also?

Eines der ersten deutschsprachigen Bücher übers Social Web und seine (Marketing-) kanäle geht in die vierte Runde: Social Media Marketing, ursprünglich von Tamar Weinberg verfasst, inzwischen aktualisiert & immer weiter angepasst von Corina Pahrmann und mir, Wibke Ladwig. Moment, übers Social Web? Ist das nicht zu schnelllebig für ein Buch? Amen. Da war doch mal was? Ello? Jetzt ganz neu! Im Social Web ist immer Bewegung. Neue Dienste entstehen, manche werden unter großem Radau gestartet – und sind wenige Wochen später schon wieder vergessen. Einige Dienste hingegen sind Dauerbrenner. An Facebook kommt kaum vorbei, wer sein Unternehmen oder seine Idee sichtbar machen möchte. Und selbst wenn es mal droht eintönig zu werden, sorgt Facebook selbst mit regelmäßigen Änderungen von Layout, Funktionen und Nutzungsbedingungen für Unterhaltung auf Wochen hinaus. Tamar Weinbergs “Social Media Marketing” erschien erstmals im März 2010 in deutscher Übersetzung. Damals gab es erst wenige Social-Media-Bücher. Da Tamars Buch konsequent praxisorientiert und, durch die Bearbeitung, auch für den deutschsprachigen Markt aufbereitet war, entwickelte es sich rasch zu einem Standardwerk. Nun erschien jüngst die 4. Auflage. Die …

Corporate Twitter zum Ausdrucken & Abhaken

Vor zwei Monaten veröffentlichten wir an dieser Stelle schon die Checkliste zum Corporate Bloggen. Heute soll’s endlich weitergehen – mit der Checkliste zum Twittern! Auch diese Informationen finden Sie ausführlich in unserem Standardwerk “Social Media Marketing: Strategien für Facebook, Twitter & Co.”  erklärt.  CHECKLISTE      Der Weg zum Twitterkanal Ziel, Inhalte und sprachlichen Stil des Twitterkanals festlegen: Evtl. sollten Sie auch über einen gesonderten Kundendienst-Kanal nachdenken. Hier könnten Anfragen gezielter beantwortet werden – gelungene Beispiele aus der Praxis sind beispielsweise die Kanäle @telekom_hilft oder @db_bahn. Außerdem: Was soll kommuniziert werden? Siezen, duzen oder spiegeln? Welche rechtlichen Grenzen gilt es zu beachten? Twitter-Team zusammenstellen und mindestens eine gemeinsame Schulung veranstalten, um alle in die benötigten Tools sowie die Besonderheiten der Kommunikation in 140 Zeichen einzuführen. Wenn Sie allein twittern: Überlegen Sie sich dennoch eine Vertretung für Krankheits- und Urlaubszeiten bzw. andere Abwesenheiten. Geschäftszeiten festlegen: Beschränken Sie sich auf Ihre üblichen Bürozeiten? Oder twittern Sie auch »nach Feierabend«? Wie können Sie zügige Reaktionszeiten gewährleisten? Stellen Sie Einschränkungen auf Ihrer Twitter-Seite dar (»Wir sind montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr für Sie erreichbar.«) Unterstützende Tools und Dienste auswählen und ggf. technische Unterstützung suchen. Es gibt Hunderte Tools, die Ihnen beim Twittern …

Corporate Bloggen zum Ausdrucken & Abhaken

Blogs sind hervorragende Kommunikationsmittel. Für Unternehmen können sie eine Direktverbindung zwischen Verbrauchern und Unternehmen herstellen, die eine ungefilterte Kommunikation ermöglicht. In unserem Standardwerk “Social Media Marketing: Strategien für Facebook, Twitter & Co.” stellen wir die vielseitigen Ausprägungen, Chancen und Tools von Corporate Blogs anhand von Beispielen vor – und zusammenfassend gibt es eine Checkliste für Ihren persönlichen Fahrplan in die Blogosphäre. Diese Checkliste gibt es jetzt hier in angereicherter Form im oreillyblog – die erste Folge von Auskopplungen aus dem Buch.   CHECKLISTE      Der Weg zum Corporate Blog Ziel und Hauptaussagen sowie Zielgruppe des Blogs definieren Hauptverantwortliche bestimmen: Benennen Sie ein oder zwei Mitarbeiter, die sich um die Organisation des Blogs kümmern: Dazu gehören die Akquise von Autoren, die Pflege eines Redaktionsplans sowie ganz praktische Aufgaben, wie das Redigieren von Texten oder das Freischalten der Kommentare. Idee firmenintern vorstellen und bei der Geschäftsleitung verankern: Suchen Sie sich Mitstreiter aus allen Abteilungen und sorgen Sie für realistische Zielsetzungen. Budget festlegen: Keine Angst, auch mit wenig finanziellen Mitteln können Sie ein lesenswertes Blog starten. Anforderungen klären, Software auswählen …

Nieder mit den Best Practices!

Ich bin eines von rund 750 Millionen Facebook-Mitgliedern. Seit dem Tag meiner Registrierung habe ich es ständig nebenher eingeschaltet, von früh morgens bis spät nachts. Ich kann also auch sagen: Ich bin Facebook-Fan. Und dennoch: Wie viele andere spiele ich immer wieder mit dem Gedanken, die Schotten dicht zu machen. Mein Profil zu löschen und die gewonnene Zeit anders zu nutzen. Natürlich liegen meine Zweifel in den immer wieder diskutierten Fragen des Datenschutzes begründet. (Die sind mit G+ übrigens auch nicht gerade geringer geworden …) Aber vor allem ärgert mich, dass meine Pinnwand zwar voll, aber eben auch “voll langweilig” ist. Denn ich lese nicht nur die Einträge meiner Freunde, ich lese auch jede Menge Werbung, Werbung, Werbung – in den Statusmeldungen von Unternehmen, Institutionen und Gruppen. Einige davon habe ich per “Gefällt mir!” abonniert, weil sie mir wirklich gefallen, andere, weil ich sie aus beruflichen Gründen verfolge. Etwa, weil sie Vorbilder in Sachen Social Media Marketing sind. So wie Starbucks: Caramel und andere Dinge haben für mich nichts in Kaffee verloren, aber natürlich beobachte …