Alle Artikel mit dem Schlagwort: Verlagswesen

Die 3. Tools of Change in Frankfurt: Social Reading, Goldrausch, EPUB 3 und eine kostenlose Studie zum E-Book-Markt

Letzten Dienstag fand in Frankfurt zum dritten Mal die Tools of Change statt. Einen kurzen Bericht gibt es wegen Buchmesse und Erkältung erst jetzt. Den europäischen Ableger der erfolgreichen US-Konferenz organisieren unsere amerikanischen Kollegen in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Buchmesse. Die eintägige TOC widmete sich wieder den neuesten Entwicklungen der Verlagsbranche und der Zukunft des Verlegens. Wie eine US-Kollegin sagte, war die Konferenz mit etwa 500 Teilnehmern in diesem Jahr noch besser besucht als in den letzten Jahren. Auch Kollegin Elke und ich waren wieder dort. Vom Aufstehen im Morgen*grauen*(!) abgesehen ein lohnender Konferenztag: Branchen-Kollegen treffen, mit O’Reillys aus UK und den USA sprechen und Vorträgen und Panel-Diskussionen zuhören, bis (insbesondere bei Erkältung) fast der Kopf platzt.   Den Auftakt der TOC bildeten 3 Keynotes im großen Platinum-Saal des Marriots. Bob Stein (Institute for the Future of the Book) sprach als erster. Ein Problem bei Veränderungen ist aus Bobs Sicht, dass sie so lange Zeit schwer zu erkennen sind. Wasser, das man erhitzt, sieht eben noch immer wie Wasser aus; das ändert sich erst, wenn …

TOC Frankfurt: Interview mit Andrew Savikas

Am 13. Oktober fand in Frankfurt die Konferenz “Tools of Change for Publishing” statt. Hier diskutierten Digitalisierungsexperten über die künftigen Herausforderungen für die Verlagswelt, einige Eindrücke hat meine Kollegin Ariane Hesse bereits für Sie zusammengefasst. Im Gespräch mit Andrew Savikas, dem Kopf hinter der Konferenz, habe ich ihn um einige Einschätzungen zu aktuellen Fragestellungen gebeten, z.B. wie sich europäische Belange von der sehr erfolgreichen amerikanischen TOC unterscheiden, was Verlage tun können, um zukünftig mit eContent erfolgreich zu sein, welche Rolle Google Wave übernehmen kann oder auch wie sich das Leseverhalten im Zeitalter der vielfältigen eReader entwickeln wird. Viel Spaß beim Anschauen!

TOC in Frankfurt oder “Reasons to Be Excited”

TOC ist im angloamerikanischen Sprachraum ja die Abkürzung für Table of Contents (Inhaltsverzeichnis). Unsere Kollegen von O’Reilly Media Inc. haben unter dem Namen TOC seit 2007 jährlich eine Konferenz für die Verlagsbranche veranstaltet. TOC steht hier für „Tools of Change for Publishing“. Schon diese Auflösung des Akronyms zeigt: Die Branche ist seit einigen Jahren im Umbruch und die Konferenz will über Geschäftsmodelle, Trends und insbesondere die neuen technologischen Anforderungen und Möglichkeiten des (digitalen) Verlegens informieren. Nach den erfolgreichen Veranstaltungen in New York wird die TOC in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse jetzt zum ersten Mal nach Europa kommen. Als eintägige Konferenz findet sie am nächsten Dienstag direkt vor Beginn der Buchmesse in Frankfurt statt. Wir werden zu dritt dort sein und freuen uns auf geballte Informationen, Einschätzungen und Thesen rund ums digitale Publizieren und die Zukunft des Verlegens. Ein Blick ins Programm zeigt, dass die Konferenz mit drei recht unterschiedlichen Keynotes beginnt: Sara Lloyd, Digital Director des UK Verlags Pan Macmillan, wird in „Revisiting a Publishing Manifesto: What Does the Future Look Like for Publishers?“ …