Alle Artikel mit dem Schlagwort: Ubuntu

Linux für alle!

Edgar Hoffmann a.k.a Fast Edi ist passionierter Verfechter der Free-Software-Idee und u.a. aktiv bei freiesoftwareog.org. Besonders gerne verkündet er die frohe Kunde von Linux bzw. Ubuntu – und kann bei entsprechenden Einsteigerkursen regelmäßig neue Mitstreiter für die “gute Seite der Macht” gewinnen. Wie z.B. kürzlich im Treff im Park (TiP) Offenburg, wo der Medienraum und seine PCs insgesamt sechs Abende lang begeistert belagert wurden. Wie der Linux-Crashkurs genau abgelaufen ist – das steht in Fast Edis Bericht, der sich prima als Blaupause für eine eigene Veranstaltung nutzen lässt: 1. Kursabend In einer kurzen Einführungsrunde konnte jeder seine bisherigen Erfahrungen mit Computern im Allgemeinen und Linux im Besonderen beschreiben. Es stellte sich heraus, dass die Gruppe die sich hier zusammengefunden hatte, durchaus schon etwas an Linux-Erfahrung aufweisen konnte. Allerdings in weiterer Vergangenheit, mit älteren Distributionen. Danach wurden die Kursteilnehmer von mir mit einer kleinen Präsentation über den Community-Gedanken und die Freie Software Philosophie auf die bevorstehende Reise in die Welt der Freien Software vorbereitet. Vor allem war mir wichtig, die Botschaft “Linux ist nicht Windows” deutlich herauszuheben. Viele Einsteiger machen …

LinuxTag 2012, Tag 4

Verspätete Blogposts über bereits beendete Veranstaltungen gehören nicht zu den populärsten Inhalten im Web 2.0., weswegen wir den final post zum LinuxTag kurz und bündig gestalten: Den vierten und letzten Tag auf dem Berliner Messegelände nutzten wir v.a. für Fachsimpeleien mit den verbliebenen Nerds, ein Feedbackgespräch mit der Messeleitung und mitunter sehr sportliche Verhandlungen über den Verkaufspreis der Bücherrestposten (“Der Kratzer auf dem Cover ist schon auffällig, aber 90% Nachlass finde ich doch ein bisschen arg…”). Unterdessen wurden die letzten Mateflaschen und Energy-Drink-Dosen geleert. Kurz bevor es an den Standabbau und die Heimreise ging, vermachte uns die openSUSE-Crew noch eine Kiste OpenSource Bier – merci! Auch bei allen anderen möchten wir uns erneut bedanken: Für das rege Interesse an unseren Büchern, den interessanten Austausch über Medien- und IT-Themen, die zahlreichen Kommentare, Retweets und sonstiges Feedback im Zuge der Berichterstattung, die schicken Free-Software-Devotionalien (Ubuntu-Teetasse, yeah!) und das gemeinsame Ziehen an einer Strippe. In diesem Sinne: Winke-winke und bis zum nächsten Mal!

Einfach zu Ubuntu wechseln – Ein Kurzinterview mit Andreas Bildstein

Wie bist du zu Linux gekommen? Das war wohl 1996 oder 1997. Ich habe damals noch studiert und ein paar Studenten eines höheren Semesters haben, ich glaube im Rahmen einer Semesterarbeit, an der Hochschule einen Webserver in das Internet gestellt. Ein Studienkollege von mir und ich, wir haben davon Wind bekommen und wollten uns das “Wunder” unbedingt ansehen. So haben wir uns den Webserver zeigen lassen und die älteren Semester haben uns erklärt, dass sie als Betriebssystem eine SuSE-Distribution genommen haben. Dann haben sie vor unserer Nase an der Konfiguration geschraubt und so nebenbei die Bemerkung fallen lassen, dass der Server jetzt als studentische Projektplattform in den Dauerbetrieb überführt werden soll und sie gerade nach interessierten Mitstudenten suchen, die beim weiteren Betrieb helfen wollen. Nun, so bin ich denn zu Linux gekommen – und auch geblieben. Was gefällt dir an Ubuntu am meisten? Das ist sicherlich die Einfachheit oder vielleicht besser die Schlichtheit des Ubuntu-Systems. Damit meine ich nicht die wirklich einfache Installation, sondern die Einfachheit im Umgang mit Ubuntu.Nach der Installation werde ich nicht …