Alle Artikel mit dem Schlagwort: programmieren

Annabelle Klarl (Mitte) und das Münchner Team der Django Girls

Django Girls: Zum ersten Mal eine Kommandozeile

Ende Januar durften wir einige Bücher zum Workshop der Django Girls nach München schicken. Was es damit auf sich hat, wer die Django Girls sind und wie Ihr Euch selbst engagieren könnt, erzählen Lisa Vogelsang und Annabelle Klarl aus dem Münchner Orgateam gemeinsam in diesem Interview. Annabelle, was sind die Django Girls und für wen seid Ihr da? Django Girls ist eine Non-Profit Organisation, die Frauen unterstützt, kostenlose Tages-Programmier-Workshops für andere Frauen zu organisieren. Als Grundausausrüstung für die Workshops hat Django Girls ein Tutorial und weitere Werkzeuge entwickelt. Sie betreiben die Event-Webseiten und haben ein weltweites Netzwerk von freiwilligen Organisationsteams geschaffen. Zielgruppe sind Frauen, die keinerlei Erfahrung mit der Programmierung haben und die anhand der Programmierung eines Blogs einen ersten Einblick in die Funktionsweise des Internets bekommen wollen. Dabei steht vor allem die Community und das gemeinsame Lernen und Austauschen in entspannter Atmosphäre im Vordergrund. Die 30-40 Teilnehmerinnen werden in Gruppen von maximal drei angehenden Programmiererinnen von einem erfahrenen ehrenamtlichen Coach betreut. Dabei werden HTML, CSS, Python und Django eingesetzt. Kannst Du uns ein bisschen …

So war das: CoderDojo in Aachen

O’Reilly steht seit jeher für eine offene Haltung zu Technik und Technikerziehung. Wir wollen, dass Kinder und Jugendliche lernen, verantwortungsvoll mit allen Medienangeboten umzugehen — ohne dass man ihnen Angst vor „diesem Internet“ macht. Dass sie nicht bloß lernen, YouTube zu gucken — sondern auch, wie man selbst Filme dreht. Dass sie nicht nur das neueste Gadget bekommen, sondern auch ermutigt werden, dessen Funktionsweise zu verstehen. Dass sie zumindest einen handelsüblichen PC mal aufschrauben und von innen sehen. Dass sie nicht bloß spielen, sondern vielleicht auch mal versuchen, selbst ein Spiel zu programmieren. Schon seit längerem unterstützen wir deshalb Initiativen wie beispielsweise „Jugend hackt“ oder den Bundeswettbewerb Informatik. Und als ich dann kürzlich hörte, dass es in meiner Nähe ein CoderDojo gibt, meldete ich mich sofort bei einer der InitiatorInnen, Andera Gadeib. Andera hat u.a. ein erfolgreiches Online-Marktforschungsunternehmen gegründet, daneben engagiert sie sich ehrenamtlich für die Initiative Digitalkunde.de, die sich für den klugen Einsatz von IT im Schulunterricht stark macht. Und: In Aachen organisiert Andera mit vier anderen Mitstreitern CoderDojo-Events. CoderDojos wiederum gibt es weltweit. Das so simple wie herausforderungsreiche Ziel …

Code Week & Codemotion – mit Ticketverlosung

Es ist Code Week – und wir sind mittendrin! Auf Initiave der EU läuft gerade – vom 10. – 18. Oktober 2015 – eine speziell für Kinder und Jugendliche in ganz Europa ausgerichtete Themenwoche mit vielen Coding-Events an Schulen, in Freizeitzentren oder bei Unternehmen. We jammed for @CodeWeekEU! Kicking off across Europe tomorrow! @Josapeit @Alsinosko @GescheJoost #CodeEU #CodeDE pic.twitter.com/0Wq019kDXv — Code Week Germany (@CodeWeekGermany) October 9, 2015 Eines davon schaue ich mir heute an: das CoderDojo in Aachen. Dort können sich die jungen TeilnehmerInnen zwischen Websiteprogrammierung, Scratch und Minecraft oder dem Basteln einer Voodoopuppe entscheiden. Und wie mir (und dem O’Reilly-Nachwuchs ;)) das gefallen hat, steht am Montag hier im oreillyblog. 🙂 Weitere Events, die Ihr noch kurzfristig am Wochenende besuchen könnt, findet Ihr an dieser Stelle. Es gibt DevCamps, Arduino Workshops, Spieleprogrammierung … und vieles, vieles mehr. Kommen wir zu den „ausgewachsenen“ Codern. In gut zwei Wochen kommen rund 30.000 Entwickler in Berlin zur Codemotion zusammen. Highlights des Programms sind u.a.: Simon Tennant (Buddycloud) – 10 days, 500k users: How we built a realtime mobile social network in Africa Oliver …

Die Teckids: „Das machen, was ich will – zum Beispiel Programmieren“

Irgendwann um die FrOSCon herum bin ich zum ersten Mal über die Teckids gestolpert – einen Verein von und für Kinder und Jugendliche, der sich der Naturwissenschaft und Technik, im Speziellen der Informatik, verschrieben hat. Ziemlich schnell war klar, dass ich mit Dominik George und seinen Mitstreitern persönlich sprechen muss – also schlug ich ein Google Hangout vor. Mit dem Verweis, dass sie ausschließlich freie Software verwenden, haben die Teckids das abgelehnt und Mumble ins Spiel gebracht. Klar, wir haben sehr häufig mit Anhängern freier Software zu tun – so konsequent trifft man das aber selten 🙂 (Und wie sie mir später erklärten, können sie erstens ohnehin nicht guten Gewissens den Google-AGBs zustimmen, und zweitens dürfen sich Minderjährige laut Google auch gar nicht registrieren.) Wie unglaublich informiert und engagiert die Teckids sind, könnt Ihr nun an dieser Stelle nachlesen. Und übrigens: Aktuell lohnt der Blick auf teckids.org ganz besonders, denn in Kürze startet ein Adventskalender, der u.a. Buchgewinne verspricht.. – für den Ihr Euch aber schon jetzt eintragen müsst. Doch jetzt zum Interview. Corina (oreillyblog): Hallo liebe Teckids! Schön, dass wir Euch …

Jugend, hackt! Erwachsene, ermöglicht es!

Ist Programmieren das neue Geige spielen? Nein, dieser Artikel soll keine Frühforderungsmaßnahmen beschreiben, die aus Euren Kids den nächsten Bill Gates, Konrad Zuse bzw. die nächste Ada Lovelace oder Hedy Lamarr machen. Aber warum sollte man den Nachwuchs nicht genauso selbstverständlich ans Coden heranführen wie ans Kleine Seepferdchen und den Fußballverein? Vor einigen Jahren sah ich auf der FrOSCon in Sankt Augustin zum ersten Mal überhaupt Kids, die nicht nur Begleiter ihrer Eltern, sondern Teilnehmer einer Konferenz waren. Begeistern ließen sie sich nicht (oder nicht nur) vom Bällebad, sondern u.a. durch Lego Mindstorms-Sessions und Robotik-Stände. Und im vergangenen Jahr auf der Maker Faire in Kerkrade war es dann meine eigene Tochter, die meine Wege über das Gelände vorgab: vom Technikschrott-Auseinander- zum Technikschrott-Zusammenbau-Stand, getrieben von einer kindlichen Entdeckerfreude. Und genau das ist das Großartige: wenn Kinder aus eigener Lust, aus eigenem Antrieb Dinge aufschrauben und verändern wollen. Wenn ihre Neugierde geweckt wird – und sie sich selbst ausprobieren können. Und wenn IT-Events darauf reagieren. Bei der diesjährigen OSCON etwa, der O’Reilly-„Traditions“konferenz rund um Open Source-Technologien in den USA, fand ein …