Alle Artikel mit dem Schlagwort: parser

Weniger schlecht programmieren – der “interaktive” Selbsttest

Allen Planungsproblemchen und Prokrastinationsversuchen zum Trotz ist er tatsächlich fertig geworden: der vielleicht unorthodoxeste (und tollste) Coding-Ratgeber der Dekade, Kathrin Passigs und Johannes Janders “Weniger schlecht programmieren”. Offizieller Erscheinungstermin ist der 12.12., wir veröffentlichen bereits heute exklusiv das Einstiegskapitel – ein praktischer, “interaktiver” Selbsttest, der binnen weniger Minuten Auskunft darüber gibt, ob man das Buch auch tatsächlich braucht, also eher dem Lager der suboptimalen Programmierer zuzurechnen ist. Ich tippe mal frech ins Blaue, dass bei einer beträchtlichen Anzahl von Menschen die innere Stimme tendenziell “ja” sagen wird. ;-) Und übergebe nun an die Autoren: Antworten Sie ehrlich und ohne lange zu überlegen. Wenn Sie eine Antwortmöglichkeit gar nicht verstehen, machen Sie sich keine Gedanken, sondern wählen eine andere: Ich schreibe meine Programme … a) in Notepad. b) im Browser. c) in irgendwas anderem. Wenn etwas nicht funktioniert … a) poste ich eine Fehlerbeschreibung mit dem Titel “Hilfe!!!” unter exakter Nennung aller verwendeten Hardwarekomponenten in einem passenden Forum. b) baue ich viele “print”-Zeilen ein, die mir den Inhalt von Variablen ausgeben. c) GDB Zur Versionskontrolle benutze …

Geek Movies & Hackerfilme Vol.6: Get Lamp

Im sechsten Teil der Reihe lassen wir Hollywood wieder weit hinter uns und widmen uns einem Film, dessen Nerd-Faktor kaum höher sein könnte: “Get Lamp” von Jason Scott aus dem Jahr 2010 erzählt in Form einer klassischen Talking-Heads-Dokumentation die glorreiche Geschichte des Textadventures. Sie wissen schon: Vor GTA und World of Warcraft, und auch lange vor Zak McKracken und Space Quest gab’s mal ein populäres Genre, bei dem man vor dem Bildschirm saß und dem Rechenknecht bzw. Spiele-Parser per Tastatur Befehle gab: Gehe nach Norden, öffne die Tür – oder eben: nimm die Laterne. Ein hübsches Exemplar aus Messing ist bei fast allen Interviews in dieser Doku irgendwo im Hintergrund platziert. Lampen braucht man da, wo’s dunkel ist. Deshalb ist es keine große Überraschung, dass die Gattung Adventure ihren Ursprung in der Höhlenforschung hat, und der Urahn und Namensgeber des modernen Abenteuerspiels “Collossal Cave Adventure” hieß. Bereits in den ersten Minuten des Films erklärt Filmemacher Scott, was es mit der Bedquilt Cave, Genre-Papa Will Crowther und der Verbindung Caver / Adventure Player auf sich hat. …