Alle Artikel mit dem Schlagwort: Modern Perl

12. Deutscher Perl-Workshop in Schorndorf (bei Stuttgart) vom 07.-09. Juni 2010

Der Deutsche Perl-Workshop vom 07.-09. Juni 2010 ist die jährliche Konferenz meist deutschsprachiger Anwender und Entwickler der Programmiersprache Perl. Veranstaltungsort ist wieder die Barbara-Künkelin-Halle in Schorndorf. Der Schwerpunkt des von der Deutscher Perl-Workshop GbR und der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH veranstalteten Workshops ist „Modern Perl“. Dabei spielen zum Beispiel die Module Catalyst, Moose und DBIx::Class eine wichtige Rolle. Catalyst als sehr flexibles Webframework, Moose mit einer neuartigen Objektorientierung für Perl und DBIx::Class als Schicht zwischen Anwendung und Datenbanken. Die Anmeldungen erfolgen unter http://conferences.yapceurope.org/gpw2010/ Wir von O’Reilly unterstützen die Veranstaltung und wünschen allen Organisatoren und Teilnehmern viel Spass und Erfolg!

Modern Perl

Wir freuen uns, den zweiten Beitrag unserer kleinen Perl-Reihe zu veröffentlichen, nicht zuletzt, weil heute ein besonderer Tag ist: Katrin und Renée Bäcker, der Autor dieses Artikels, heiraten! ($/,$%,$.,$-)=(gmtime($^T+=86400))[3..6]while($/-12)/4|$–2||++$”&printf 1900+$..”-%02d-%02d\n”,++$%,$/==8?8:$/-7 Ja, das ist tatsächlich ein Perl-Programm. Es gibt die nächsten beiden Termine der Frankfurt Perlmongers aus. Nein, das ist kein typisches Perl-Programm! Jedenfalls nicht von Perl- Programmierern, die “modern” programmieren. Gerade in Teams ist so ein unlesbarer Code “tödlich”. Die Art Perl zu programmieren, hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Dank CPAN und den vielen Perl-Programmierern gibt es viele Module, die das Leben vereinfachen und Perl modernisiert haben. Eine ganz simple Sache ist “use strict”. “strict” gibt es seit sehr vielen Jahren, aber leider fehlt in vielen Büchern der Hinweis auf “use strict” vollständig, dabei ist das ein erstes gutes Mittel zur Fehlervermeidung. Es zwingt den Programmierer, Variablen zu deklarieren – und damit auch, sich darüber Gedanken zu machen, in welchem Bereich die Variable sichtbar sein soll. Den Anfang bereitete das Buch “Perl Best Practices” von Damian Conway. Es hat einen ersten Ansatz …