Alle Artikel mit dem Schlagwort: LibreOffice

O’Reillys Zeitzeichen #3: Schöner surfen, schreiben, rechnen…

Der Großputz in unserem Archiv förderte u.a. zwei gut abgehangene Ausgaben des internationalen Linux Magazine zutage. Das Besondere an den Heften aus dem heißen Sommer 2002: Auf der beiliegenden CD wurden erstmals vollständige, ausgereifte Versionen von zwei Software-Suites angeboten, die heute – natürlich in veränderter Form – in keinem fortschrittlichen Büro mehr fehlen dürfen: Die Markanteile der nichtproprietären Supertools haben seit der Erstveröffentlichung ordentlich zugelegt: Der seit 2004 unter dem Namen “Firefox” firmierende Mozilla-Browser wird heute von 43,3% der Web-Surfer genutzt: http://www.webmasterpro.de/portal/webanalyse-aktuell.html ) OpenOffice.org war Anfang 2010 – also noch vor der Spaltung in Apache OpenOffice und LibreOffice – auf immerhin 21,5 % aller Systeme zu finden: http://www.webmasterpro.de/portal/news/2010/01/25/verbreitung-von-office-programmen-openoffice-ueber-21.html Da freuen wir uns doch mit den Geburtstagskindern! Und setzen sicherheitshalber noch ein paar Download-Links auf die jeweils aktuellste Version: ->Apache OpenOffice ->LibreOffice ->Mozilla Firefox

Was ist LibreOffice?

LibreOffice ist ein freies – also kostenfreies und frei entwickeltes – Office-Paket. Zum Funktionsumfang gehören dabei folgende Programme: Writer: ein Programm zur Textverarbeitung Calc: ein Programm zur Tabellenkalkulation Impress: dient der Erstellung von Präsentationen Draw: ein Grafikprogramm Base: ein Datenbankprogramm Das klingt bekannt? Kein Wunder – schließlich handelt es sich bei LibreOffice um eine Abspaltung von OpenOffice. Nachdem OpenOffice.org im Januar 2010 von Oracle übernommen wurde, wollten die Entwickler auch weiterhin an der Idee eines freien und unabhängig entwickelten Office-Pakets festhalten. Aus diesem Grund wurde daraufhin die Stiftung The Document Foundation gegründet, wodurch auch LibreOffice entstand. Die Übernahme durch Oracle bedeutet jedoch nicht, dass OpenOffice nun kostenpflichtig ist; beide Office-Pakete sind als Freeware verfügbar. Darüber hinaus gibt es eine weitere Gemeinsamkeit zwischen beiden Office-Paketen – nämlich den Funktionsumfang, der bei beiden (noch) fast identisch ist. Im Laufe der Weiterentwicklung beider Pakete werden diese Unterschiede aber sicherlich noch zunehmen. Einen Vorteil bieten aber beide: Sie sind mit anderen Office-Paketen wie beispielsweise Microsoft Office kompatibel. Wer also ein Dokument in Writer erstellt, kann dies in Word weiter …