Alle Artikel mit dem Schlagwort: kosten

YouTube Marketing

YouTube-Marketing: Was es kostet (3/6)

Alle unsere Autoren sind Profis und haben eine Menge aus ihrem Arbeitsalltag zu erzählen. Aber manche besonders viel: Christian Tembrink, der gemeinsam mit Marius Szoltysek den Querformater „YouTube-Marketing“ schrieb, hat sich ganz ausführlich unseren Fragen zum Videomarketing gewidmet. Alle sechs Fragen und Antworten veröffentlichen wir sukzessive hier im oreillyblog. Freut Euch auf eine riesige Ladung Know-how für Eure Videostrategie! Heute folgt Teil 3 von 6: YouTube-Marketing: Warum es sinnvoll ist YouTube-Marketing: Was Ihr erreichen könnt  YouTube-Marketing: Was es kostet  YouTube-Marketing: Was Ihr können müsst  YouTube-Marketing: Wie das Video gefunden wird  YouTube-Marketing: Wo Ihr Euch inspirieren lassen könnt  Chris, ich komme nun zum „Ja, aber.“ ;-) Viele Unternehmen fürchten sicherlich hohe Investitionen – in professionelle Sprecher, Kameraleute, teures Equipment. Ist der Schritt auf YouTube auch low-budget zu schaffen? Unternehmerisches Handeln sollte nicht rein auf Kosten fixiert sein, sondern die Kosten in Relation zum Nutzen stellen. Es ist richtig, dass der Aufwand ein Video zu erstellen in der Regel größer ist als ein paar Zeilen Text zu verfassen. Schauen wir uns die Effekte an, die ein Inhalt auslöst, liegen die …

7+1 Gründe für eine ROI-Prüfung bei Social-Media-Kampagnen

Ein Gastbeitrag von Cai-Nicolas Ziegler. Die Frage ist nahezu so alt wie Social Media selbst: “Was bringt’s eigentlich, bei Facebook & Co. aktiv zu sein?”. Der kleine Bruder dieser universellen Frage ist: “Machen wir das Richtige im Bereich Social Media? Etwas, das uns als Unternehmen weiterbringt?” Um es kurz und knackig zu halten, könnte man auch einfach nach einem “ROI” der durchgeführten Social-Media-Aktionen fragen, dem “Return on Investment”. Sprich: Was bekommt man an Wertschöpfung (in harter Währung natürlich) für den Euro, den man z.B. in eine Twitter-Kampage investiert (und dafür nicht in andere Maßnahmen)? Auch wenn es zunächst angenehmer und entspannter ist: Unternehmen können und sollten diese Frage nicht umschiffen. Warum? Dafür gibt es eine ganze Menge Argumente. Wir haben sieben handfeste Gründe zusammengestellt. Plus einen weiteren als Sahnehäubchen obendrauf. 1. Du wirst genötigt, über den Sinn und Zweck von Social-Media-Kampagnen nachzudenken Und diese Nötigung ist durchaus positiv zu verstehen. „Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln möchte, für den ist kein Wind günstig“ – eine alte Weisheit, die nichts an Aktualität eingebüßt hat. Gerade bei Social Media sehen wir …