Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kathrin Passig

Programmiersprachen in der SZ

Am Samstag erfreute uns die Süddeutsche Zeitung mit einem Erklärstück von Anne Schüssler: “Sprechen Sie Cobol?” fragte die Entwicklerin – auch online – und brachte einen Abriss über einige Jahrzehnte Programmiergeschichte. Wenn sich Themen der Informatik – also “richtige” Informatik, nicht nur Handytests ;-) –  in weit verbreiteten Medien wiederfinden, ist dies natürlich immer gut, gerade auch für die Nachwuchsförderung. Abgesehen vom klassischen SZ-Leser ist der Text aber auf jeden Fall auch was für  Native Coding Language Speaker. Anne Schüssler hielt auf der #rp14 außerdem eine Session “Programmieren für Nullcheckerbunnys” – gemeinsam mit Kathrin Passig. Wers noch nicht gesehen hat, bitte hier entlang. Zum Weiterlesen empfehlen wir: Visionäre der Programmierung Sieben Wochen, sieben Sprachen und natürlich  Weniger schlecht programmieren Zur Zimmerdeko außerdem: unser Poster “Geschichte der Programmiersprachen” (mehr Infos hier). Wer jetzt davon etwas haben möchte: Mailt bis Mittwochabend 24 Uhr oder kommentiert zu diesem Artikel. Wir verlosen je ein Exemplar der oben genannten Bücher sowie natürlich das Poster.* Viel Erfolg!   *Rechtsweg ist ausgeschlossen und so weiter ;-)    

KOL013 Weniger schlecht programmieren

Kathrin Passig und Jan Bölsche über das Wesen des Programmierens und wie man auch ohne das Streben nach höheren Weihen erfolgreich sein kann Das Buch “Weniger schlecht programmieren” ist ein Ratgeber für alle, die sich mit der Programmierung von Computern auseinandersetzen, die aber wenig Zeit haben oder investieren wollen, um in dem Feld den schwarzen Gürtel zu machen. Das Buch ist eine umfangreiche Sammlung von praktischen Empfehlungen zu einer Vielzahl von Programmiertechniken, dem Umgang mit Source Code sowie der Selbstorganisation und der Kommunikation mit anderen. Im Gespräch mit Tim Pritlove berichten Kathrin Passig (@kathrinpassig | riesenmaschine.de | Zufallsshirt | techniktagebuch.tumblr.com) und der zeitweise am Buchprojekt beteiligte Jan Bölsche (@regulargonzales | she.codes), wie sie selbst zum Programmieren gekommen sind und was sie dazu gebracht hat, ein solches Kompendium zu verfassen. Kapitelliste 00:00:00.000 Einführung 00:01:30.710 Kathrin Passig 00:10:39.136 Jan Bölsche 00:14:14.357 Programmieren 00:28:34.517 An wen sich das Buch wendet 00:31:33.136 Namensgebung 00:38:02.803 Dinge nicht selber machen 00:53:08.127 Testen 00:58:23.458 Kommunikation 01:05:00.713 Dokumentation 01:08:01.362 Feedback Linktipps: Einen Rückblick auf die #rp14-Session “Programmieren für Nullcheckerbunnys” von und mit Anne Schüssler und Kathrin Passig gibt …

Programmieren für Nullcheckerbunnys

Die herausragendste, unterhaltsamste, fulminanteste Session der #rp14 lieferten (natürlich ;)) Kathrin Passig und Anne Schüssler. Das t3n Magazin hat sie besprochen, und außerdem gibt es hier die Slides und hier die Tonaufzeichnung. Ursprünglich sollte es strenge Einlasskontrollen geben: … aufgrund des großen Andrangs konnten diese aber schließlich nicht realisiert werden – nein, es musste gar eine Wiederholungs-Session anberaumt werden. Absolut lohnenswert & damit hier im Blog eine extra Empfehlung wert. Und die Folien sind auch was fürs Auge. Eine Lobpreisung gilt nochmal dem Buch “Weniger schlecht programmieren” von Kathrin Passig und Johannes Jander, zu dem uns auch bereits einige begeisterte Stimmen erreichten – zuletzt etwa diese von Chip.de. Die hier nicht näher genannten Rezensenten, die übrigens monieren, das Buch sei nichts für professionelle Programmierer: Guys, really. Was steht’n da drauf? Zurück zur re:publica: Nach oder zwischen ihren Sessions waren Kathrin Passig und Anne Schüssler bei DRadio Wissen im HY-Wagen und haben in der Sendung “Netzbasteln” über das Programmieren gesprochen. Ebenfalls zu Gast ist Philip Steffan, der für uns vor einiger Zeit “Making Things Talk” und “Make: Elektronik” übersetzte. Inzwischen ist Philip …