Alle Artikel mit dem Schlagwort: Hochverfügbarkeit

E-Book Kubernetes

E-Book-Deal: Verteilte Systeme mit Kubernetes entwerfen

Mit diesem E-Book-Deal könnt Ihr nicht nur Geld, sondern auch Zeit sparen: Denn statt eigene verteilte Systeme von Grund auf neu zu stricken, liefert Brendan Burns’ Kubernetes-Buch wiederverwendbare, generische Muster, die Ihr einfach übernehmen könnt.  Brendan Burns (Github | Twitter) ist Distinguished Engineer in Microsoft Azure und hat das Kubernetes-Projekt bei Google mitbegründet. Eine Reihe skalierbarer, zuverlässiger verteilter Systeme habe er in seiner Laufbahn als Entwickler bereits gebaut, schreibt Burns zu Beginn seines Buchs. “Obwohl viele der Konzepte gleich sind und es sogar manchmal fast die gleiche Logik gibt, ist das Anwenden von Mustern oder das Wiederverwenden von Komponenten häufig ausgesprochen herausfordernd”, so Burns weiter. “Das hat mich dazu gezwungen, Zeit mit dem erneuten Implementieren von Systemen zu verschwenden, und jedes System war dadurch weniger ausgefeilt als es hätte sein können.”  Genau deshalb hat Brendan Burns sich an die Arbeit gemacht. Sein Buch schafft eine gemeinsame Sprache und allgemeine Standardbibliothek, sodass alle schneller bessere Systeme entwerfen können. Denn die Zeit, die er im Aufbau verteilter Systeme “versenkte”, fehlte häufig bei der Weiterentwicklung der eigentlichen Anwendung. …

Das holistisch-heuristische Hochverfügbarkeitsgewinnspiel – die Auflösung

Letzten Montag haben wir an dieser Stelle die Frage gestellt: Welche Verfügbarkeitsklasse hat ein Server, der im Jahresschnitt eine Minute pro Tag nicht zu erreichen ist? Daraufhin erreichten uns eine Menge Einsendungen, von denen leider nicht alle richtig waren. ;-) Ein großer Teil der Community lieferte jedoch das korrekte Ergebnis, das sich z.B. folgendermaßen ermitteln lässt: Verfügbarkeitsklassen: Klasse 2: 99 % Klasse 3: 99,9 % Klasse 4: 99,99 % Klasse 5: 99,999 % Klasse 6: 99,9999 % Formel zur Berechung der Klasse: (Uptime / Uptime+Downtime) * 100 = Verfügbarkeit in % Unsere Uptime: (60*24*365) – 365) = 525235 Minuten Unsere DownTime: 365 * 1 = 365 Anm.: Wer ganz korrekt sein will, rechnet mit 365,25, um Schaltjahre zu berücksichtigen; das Ergebnis ändert sich dadurch nicht entscheidend. Werte einsetzen: (525235 / 525 600) * 100 = ca. 99,93 Ergebnis interpretieren: 99,9 < 99,93 < 99,99 -> Unser System fällt mit ca. 99,93% Verfügbarkeit in Klasse 3 Mehr Infos und Erläuterungen gibt’s bei Wikipedia. Unter allen richtigen Einsendungen haben wir zwei Exemplare unserer Neuerscheinung “Clusterbau: Hochverfügbarkeit mit Linux” …

Das holistisch-heuristische Hochverfügbarkeitsgewinnspiel

Wenn ich jetzt schreibe, dass es um Gesamtsysteme geht, schnelle Lösungen via Faustformel sowie ununterbrochene Betriebsmöglichkeiten, dann ist das eigentlich redundant – und deswegen gut. Redundanz ist ein weiteres Stichwort! Redundanz ist mit das Wichtigste, wenn man ein nahezu ausfallsicheres System betreiben möchte. Sagt Michael Schwartzkopff in seiner neuen Veröffentlichung “Clusterbau: Hochverfügbarkeit mit Linux”. Wir verlosen zwei Exemplare des kostbaren Fachbuchs unter allen Einsendern, die uns folgende einfache Frage beantworten können: Welche Verfügbarkeitsklasse hat ein Server, der im Jahresschnitt eine Minute pro Tag nicht zu erreichen ist?   Wer’s weiß, schickt bis zum 03.08.12 eine E-Mail an blog@oreilly.de Bitte den vollständigen Namen inkl. Postadresse nicht vergessen. Die richtige Antwort (inkl. Rechenweg) veröffentlichen wir demnächst in diesem Blog.

Wie fit sind Sie im Bauen von Linux-Clustern?

Sie meinen, Sie kennen heartbeat, OpenAIS und pacemaker wie Ihre Westentasche? Na, dann wird Ihnen der kleine interaktive Test ja sicher nicht schwerfallen, den unser Autor Dr. Michael Schwartzkopff entwickelt hat. So geht’s: 1)      Laden Sie die Datei Clusterbau_Exam4Fun.zip hier herunter und entzippen Sie sie auf Ihrem Rechner. 2)      Rufen Sie den Test auf mit java -jar Exam4Fun.jar 3)       Laden Sie den Linux-Cluster-Test Linux-Cluster.e4f. 4)      Wählen Sie das oder die gewünschten Testthemen, aktivieren Sie Multiple-Choice und los geht‘s! Na – wie viel haben Sie gewusst? Vielleicht sollten Sie doch noch einmal in das Buch Clusterbau: Hochverfügbarkeit mit pacemaker, OpenAIS, heartbeat und LVS hineinsehen? ;-)