Alle Artikel mit dem Schlagwort: heimautomatisierung

O’Reilly auf der Maker Faire Hannover

Von wegen Sommerloch! Lektorat & angegliederte Abteilungen heben sich die Strandkorblektüre für abends auf und arbeiten fleißig an neuen Fachbüchern. Und im Bereich Marketing/PR steht als nächstes auch kein Urlaubstrip an, sondern ein hochoffizieller Ausflug nach Hannover, wo am 3. August die erste offizielle deutsche Makerfaire über die Bastelbühne gehen wird. Ein Ereignis, von unzähligen Fricklern, Nerds & DIY-Evangelisten mit Spannung erwartet und nicht zuletzt dank Heise & Co. dermaßen präsent, dass wir das allgemeine Konzept hier nicht mehr erläutern müssen. Stattdessen die wichtigsten Infos zu Präsenz & Programm von O’Reilly: es gibt keine nun doch Standnummern, ihr findet uns (= Carlos Ramos + großer Kunstoffmaki + yours truly) im Innenbereich (a.k.a. Glashalle) an Platz #11 Platz #13 Platz #12; Genaueres zum Veranstaltungsort hier als special guest konnten wir den äußerst netten und kompetenten Fribbe vom Macherzin gewinnen; er wird drei 15-minütige Sessions für angehende Maker präsentieren:  “Wie ist eigentlich das Wetter in Meck-Pomm?” – Abfrage und Visualisierung von Arduino-Sensoren im Netz (11:00 Uhr) “Harry, mach schon mal den Heizlüfter an” – Fernsteuerung von Haushaltsgeräten via Mikrocontroller und Web (14:00 Uhr) “Stromausfall? Kein …

Der twitternde Tiefkühlschrank

Ein Gastbeitrag von Torsten Dillenburg Als Papa eines kleinen Jungen muss man ja viel mitmachen. Ständig klaut der Sohn einem das iPad, um The Big Bang Theory zu schauen, oder er verstellt am iMac die Auflösung. Und letztens hat dann mein geliebter Filius die Küche für sich endeckt. War ja auch klar. 1. kommt da das lecker Essen her und 2. gibt es dort viele Knöpfe zu drücken. Zum Glück hat der Induktionsherd eine Kindersicherung! Aber den Tiefkühlschrank hat’s erwischt… Ein vernünftiger Dreijähriger muss natürlich auf den leuchtend grünen Knopf drücken: Und außerdem die Tür öffnen (diese Kraft, erstaunlich). Leider funktioniert der Temperaturalarm nur dann, wenn der Tiefkühlschrank auch eingeschaltet ist. Zugegeben, das musste ja alles mal abgetaut werden, aber doch nicht so! Nachdem die letzten Fischstäbchen ihr Seepferdchen gemacht hatten, der Rest an brauchbaren Nahrungsmitteln verputzt und die Küche wieder trocken gelegt war stand für mich fest: Das geht so nicht weiter! Was man zur Risikominimierung braucht ein Raspberry Pi Model B eine SD Karte (mindestens Class 10 mit 8GB) einen DS18B20-Temperatursensor einen 4,7k Ohm-Widerstand eine USB Tastatur …