Alle Artikel mit dem Schlagwort: Hacker

Jugend hackt: Drei Tage, unzählige Ideen und hoher Besuch aus dem Chaos Computer Club

Unsere Generation kennt das: Drucker einrichten für die Eltern, Virensoftware für die Tante und die Erklärung: “Papa, Wi-Fi ist, wenn du für deinen Internetzugang kein Kabel mehr brauchst.” Die neue Generation ist im Anmarsch, haut in die Tasten – und wer weiß, vielleicht fragen wir in nicht allzu ferner Zukunft unsere Kinder, ob sie eben mal eine App für die Steuerung der Mikrowelle entwickeln können. Vorausgesetzt, die Talente von Jugendlichen werden richtig gefördert. “Jugend hackt“, ein gemeinsames Projekt von Young Rewired State und der Open Knowledge Foundation Deutschland e. V. hat sich genau das auf die Fahne geschrieben. Und war damit zum zweiten Mal sehr erfolgreich. Ein Bericht unserer Gastautorin Anita Vetter. Vom 12. bis 14. September versammelten sich ca. 120 Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren sowie 30 ehrenamtliche Softwareentwickler im Jugendhaus Königsstadt in Berlin-Mitte. Ihr Ziel: gemeinsam coden, Ideen spinnen und daraus eigenständig Projekte entwickeln. Die Veranstalter nannten drei Ziele des diesjährigen “Jugend hackt“: technisches Interesse von Jugendlichen fördern, Gleichgesinnte in einem physischen Raum treffen und vermitteln, dass technische Fähigkeiten auch besondere Verantwortung mit sich …

“Wir wünschen uns noch viel mehr Haecksen und Hacker, die verstehen, dass ihre Fähigkeiten gesellschaftlich oder politisch relevant sind.”

Barcamps und Hackathons gibt’s anno 2013 wie Bugs im Quellcode von Mobile Apps. Immer noch selten sind allerdings Veranstaltungen dieser Art für Kinder und Jugendliche. Obwohl die doch in eine Welt hineinwachsen, in der JavaScript und C früher oder später den Status von Englisch und Mandarin erreichen könnten – und die Themen Big Data & Transparenz zum Politikum geworden sind. Nach dem Motto “Früh übt sich, wer Coding Citizen werden will” steigt deshalb vom 7. bis 8. September in Berlin-Mitte ein Treffen speziell für IT-Youngster, das den schönen Namen *Jugend hackt* trägt. Ich habe mich mit Co-Organisatorin Maria Schröder unterhalten. Erklär doch mal “in a nutshell”, was ihr da in Berlin genau vorhabt, und wie das bisherige Feedback vom Nachwuchs aussieht. Gemeinsam mit jungen Menschen zwischen 12 und 18 Jahren wollen wir mithilfe von Open Data Datenvisualisierungen, Apps oder andere Softwareprojekte in den Themenfeldern Schule/Bildung oder Freizeit/Umwelt entwickeln. Zwischendurch lassen wir Drohnen fliegen – und wer für die Umsetzung seiner Idee einen 3D-Drucker oder einen Lasercutter benötigt, der wird bei uns auch fündig. Die Resonanz kommt aus dem gesamten Bundesgebiet und ist …

Geek Movies & Hackerfilme Vol.5: Hackers

Alle, die beim Lesen der Überschrift an Steven Levy bzw. seinen Buchklassiker „Hackers“ denken und seit Jahren eine filmische Umsetzung des Stoffs herbeisehnen, alle, die den Begriff mit Ikonen wie Richard Stallman, heiligen Orten wie dem MIT-Campus oder 8-Bit-Heimcomputern à la Altair verbinden – all diese Leute können den folgenden Beitrag getrost überspringen. Ian Softleys “Hackers” (aus dem Jahr 1995) hat mit den genannten Dingen höchstens am Rande zu tun. Klar, es geht um junge, schlaue, rebellische Techies, die von der Gesellschaft missverstanden werden, aber das war’s dann auch schon mit den Gemeinsamkeiten. „Hackers“ ist nämlich ein Hollywoodfilm, wie er im Buche steht: Laut, bunt, überzogen – aber auch sehr unterhaltsam sowie ansatzweise sozialkritisch. Im Mittelpunkt steht zunächst die romantische Rivalität zwischen den crazy Junghackern Dade Murhpy a.k.a. Zero Cool a.k.a. Crash Override (Jonny Lee Miller) und Kate Libby a.k.a. Acid Burn (Angelina Jolie). Mit welcher Art von 90s-Glitzertrash zu rechnen ist, dokumentiert bereits der internationale Klappentext der DVD: „Zero Cool […] is a legend among his peers. In 1988 he single-handedly crashed 1507 computers …

Rätsel: Wer bin ich? #3

Heute stellen wir Ihnen (endlich mal wieder) eine bekannte Person der Informatik vor. Geben Sie Ihren Tipp ab und gewinnen Sie ein Buch aus dem O’Reilly-Programm nach Ihrer Wahl! (P.S.: Die Kommentarfunktion ist geschlossen, bitte nehmen Sie per Mail an verlosung@oreilly.de teil. Einsendeschluss ist Sonntag, der 9. September, 24 Uhr.) Die gesuchte Person fand eines Tages ein Gimmick in einer Cornflakespackung, das ihm zu kostenlosen Telefonaten und später zu seinem Spitznamen verhalf. Er manipulierte Telefonleitungen, baute Geräte zum Abhören von Telefonaten und wurde damit zu einem der ersten weltweit bekannten Hackern. Es gelang ihm, selbst im Weißen Haus anzurufen, um darauf hinzuweisen, dass in Los Angeles das Klopapier bald aufgebraucht sei. Das FBI suchte ihn über mehrere Jahre, bis er schließlich 1971 verhaftet wurde. Er bekam eine fünfjährige Haftstrafe, von der er nur vier Monate absaß. 1976 und 1978 wurde er erneut wegen Telefonbetrugs verurteilt, und während dieser Zeit in Haft entwickelte er für seinen Kumpel Steve eine Textverarbeitungssoftware. Auch später arbeitete er als Softwareentwickler sowie als Experte für IT-Sicherheit. Die gesuchte Person tanzte bis …