Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gimp

“GIMP up my Pix!” oder: Wir haben heute drei Fotos für euch

GIMP 2.8 bietet viele kreative Möglichkeiten Bilder zu bearbeiten. Und weil ‘GIMP 2.8 – Für digitale Fotografie und Webdesign’ gerade neu bei uns im Verlag erschienen ist, rufen wir einen Fotowettbewerb aus, bei dem sich alles rund um GIMP dreht – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Einfach eines von drei vorgegebenen Bildern bearbeiten und Bücherpakete gewinnen!

O’Reilly und der Spandauer Foto-Kunst-Lauf

Kein Jahr ohne Fotowettbewerb! Nachdem wir uns im vergangenen Jahr an der internationalen Aktion Wiki Loves Monuments beteiligt und 2011 gar einen eigenen Contest ausgerufen hatten, fällt das nächste Projekt etwas kleiner und regionaler, aber nicht weniger spannend aus: Wir sind Medienpartner beim Spandauer Foto-Kunst-Lauf. Hier dürfen natürlich auch Nicht-Berliner aktiv werden. Beiträge werden noch genau zwei Monate – also bis zum 19. Juni – angenommen, genauere Infos zum Wettbewerb liefert die offizielle Website. Wir sponsorn in allen Kategorien die Preise für die Plätze 4 bis 10, als da wären: Fotografie für Journalisten Der perfekte Moment Das GIMP 2.8-Buch Das Photoshop Elements 11-Buch Die kreative digitale Dunkelkammer Licht & Belichtung für Digitalfotografen Womit wir auch noch mal dezent auf unser kleines, aber feines Fotoprogramm hingewiesen hätten. ;-)

Quintessenz im Querformat: GIMP 2.8 & Photoshop Elements 11

Sie kennen das bestimmt auch: Man hat im abgelaufenen Kalenderjahr jede Menge Fotos gemacht, bei Hackathons, Bitpop-Konzerten, Twittagessen, Barcamps und Geocaching-Nächten. Und jetzt möchte man für Freunde, Kollegen und Bürogenossen etwas Nettes damit basteln – so in Richtung Bildband, Kalender, Blog-Galerie. Bloß: die Bilder sehen im Rohzustand arg bescheiden aus, von der falschen Größe mal ganz abgesehen. Hilft also nur ausschneiden, nachbelichten/-färben/-schärfen, retuschieren und collagieren was das Zeug hält. Allerdings hat man als Nicht-Grafiker leider total vergessen, wie das geht… Macht nix! Wir helfen in der Not – mit unseren beiden neuen Querformatern zum Thema Grundlagen der Bildbearbeitung. Barbara Luef & Thomas Lauter zeigen die wichtigsten Schritte beim “abgespeckten” Industry Standard Photoshop Elements 11: Und wer quelloffene (sowie auf Wunsch kostenlose Tools) bevorzugt, den nimmt Kay Richter mit auf eine Guided Tour durch GIMP 2.8: Beide Titel folgen dabei demselben Prinzip: Links die großen, bunten Abbildungen, rechts die konkrete Erläuterung der Arbeitschritte. Da sind die Collagen und Coffee-Table-Books ruck-zuck fertig! Versprochen. Hier die Direktlinks zu den Probekapiteln: http://www.oreilly.de/catalog/gimpbuchger/chapter/ch04.pdf http://www.oreilly.de/catalog/elementsger/chapter/ch04.pdf

Fotowettbewerb: Der perfekte Moment

Um die Veröffentlichung unseres wunderbaren neuen Fototitels Der perfekte Moment von Christian Schnalzger gebührend zu feiern, haben wir beschlossen, nach längerer Pause noch mal einen Wettbewerb auszurufen: Gesucht werden Bilder, auf denen – wer hätte das gedacht – ein perfekter Moment festgehalten wurde. Hier ein Paradebeispiel aus dem Buch: Bei einem Band-Fotoshooting zog – mitten im Sommer – ein Gewitter auf. Die Musiker hatten spontan Lust, durch den Regen zu laufen. Schnalzger stellte die Verschlusszeit seiner Kamera auf 1/1000 Sekunde und konnte so die einzelnen, vom Gegenlicht akzentuierten Tropfen festhalten; der Regen wirkt vor dem dunklen Hintergrund fast wie Konfetti. Das Bild wurde später mit harten Kontrasten und satten Schwärzen entwickelt. (In ordentlicher Auflösung gedruckt sieht das alles natürlich noch VIEL besser aus) Was ist nun genau ein perfekter Moment? Um das Vorwort des Buches und die Philosophie des berühmten Fotografen Henri Cartier-Bresson zu paraphrasieren: Ein perfekter Moment ist ein Moment, der bildwürdig erscheint und ein (wie auch immer geartetes) Gefühl auslöst. Ein perfekter Moment muss kein vorteilhafter Moment sein, aber stets ein intensiver. Das …

Stürzende Linien mit GIMP 2.6 begradigen

Stürzende Linien entstehen, wenn ein Gebäude von unten fotografiert wird. Türme oder andere hohe Teile eines Gebäudes sehen dann auf der Fotografie so aus als würden sie nach hinten stürzen. Mit dem Perspektivewerkzeug in GIMP 2.6 lässt sich das Problem beheben. Diese Tutorial zeigt wie es geht. Dies ist ein Tutorial aus dem Buch Praxisworkshop GIMP 2 von Michael Walder.