Alle Artikel mit dem Schlagwort: fairphone

IT, Politik und Gesellschaft von A bis Z: Versuch eines Jahresrückblicks

Dass es erhebliche Wechselwirkungen zwischen IT, Politik und Gesellschaft gibt und zivilgesellschaftliches Engagement in diesem Themenbereich eine gute Idee ist, erkannte der Chaos Computer Club (CCC) bereits 1981. Drei Jahre später gründetete sich das Forum Informatikerinnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF), knapp 30 Jahre später wurde dank Edward Snowden jeder Hausfrau klar, dass es keine unpolitische Nutzung von Rechnern und Netzen gibt. Auch in diesem Blog haben wir uns schon öfters mit Themen jenseits von Coding und Systemadministration im stillen Kämmerlein befasst. Nun möchten wir zum ersten Mal einen informationstechnologisch-politischen Jahresrückblick wagen. Er wird nicht ohne Lücken und Fokussierung auf Deutschland, Europa und Nordamerika auskommen – weswegen wir schon jetzt um Nachsicht sowie Feedback mit Ergänzungsvorschlägen bitten. Da eine chronologische Auflistung noch komplizierter bzw. ausufernder gewesen wäre, haben wir uns für eine alphabetische Auflistung wichtiger Schlagworte entschieden. Los geht’s: A wie Abgasskandal Die Mitte September aufgedeckte Affäre um manipulierte Dieselfahrzeuge von VW war bzw. ist im Kern auch ein IT-Skandal. Die Abgaswerte konnten nämlich in der überwachten Testumgebung nur mit Hilfe einer speziellen Software und …

“Start a movement!”

Es ist ein bisschen schwer geraten, beim Benchmark-Test kein großer Performer und auch in anderen Bereichen eher Mittelmaß. Dafür kann es jedoch als bislang einziges Schlautelefon weltweit von sich behaupten, unter (halbwegs) korrekten Arbeitsbedinungen produziert und (mehr oder weniger) ökologisch nachhaltig zu sein. Weshalb beim Hochfahren auch gleich der griffige Slogan “Start a movement!” eingeblendet wird. Die Rede ist natürlich vom niederländischen Fairphone, dessen Erstauflage Anfang Januar endlich an die geduldigen Crowdfunder der ersten Stunde ausgeliefert wurde. Ohne übertriebene PC-Attitüde (hier ist nicht der Heimrechner gemeint) freue ich mich sehr, einer davon zu sein. Und noch toller finde ich’s, dass in meinem Bekannten- und Freundeskreis diverse Leute das Fairphone mitfinanziert haben. Auch sie scheinen die kleinen technischen Unzulänglichkeiten nicht zu stören. Denn das Fairphone ist – seien wir ehrlich – noch immer ein solides, für nahezu alle Zwecke einsetzbares Mittelklassegerät auf Android-Basis, dessen Preis mit ca. 325 Euro nicht nur vertretbar, sondern sogar ansatzweise konkurrenzfähig war (bzw. ist: 2nd batch buyer’s list). Man darf nicht vergessen: Hier ist eine kleine Truppe von Idealisten mit bescheidenen …