Alle Artikel mit dem Schlagwort: Eltern

Podcast Medienpädagogik Medienerziehung

Kolophon #19: Medienpädagogik

„Wir haben bis Mitte November kein Internet zuhause“, klagte eine Freundin kürzlich. „Der Providerwechsel hat uns eine ungewollte Offline-Zeit beschert. Bei der Gelegenheit: Hast du eigentlich noch DVDs, die du mir leihen kannst? Ich habe mein komplettes mobiles Datenvolumen dafür gebraucht, die Hausarbeiten der Kinder pünktlich an die Schule zu senden.“    Dies geht raus an all jene, die denken, Familienleben ohne Internet sei so romantisch wie realistisch. Fakt ist: Wir benötigen das (holy) WLAN nicht nur zu unserer Unterhaltung, wir benötigen es für Job, Schule, Weiterbildung. Um unsere Steuererklärung einzureichen, Einladungen zu Elternabenden zu erhalten oder die Tickets für Tool klar zu machen. Um die (natürlich ungeliebte, aber dennoch bestehende) WhatsApp-Gruppe unserer Familie mit Fotos und Anekdoten unseres Alltags zu bereichern. Oder um schnell nachzuschlagen, wie lang man zum nächstgelegenen indischen Restaurant fährt, wie die Raten des örtlichen Fitnessclubs sind oder ob bereits mit dem Dreh der fünften Staffel „Better Call Saul“ begonnen wurde. Was man abends auf dem Sofa eben noch schnell klären muss ;) Statt der üblichen Fluch-oder-Segen-Diskussionen, statt der Frage „Offline …

Digital Immigrant trifft auf Digital Native: Das Elternbuch zu WhatsApp, YouTube, Instagram & Co.

„Das Elternbuch zu WhatsApp, YouTube, Instagram & Co.“ ist für die zweite Auflage komplett aktualisiert worden – und hilft Eltern bei der Orientierung. Auch ihr könnt euch vermutlich noch an das klobige Telefon mit der Wählscheibe erinnern, vorzugsweise in beige oder kotzgrün, richtig? An die Telefonzelle, erst gelb und mit Münzschlitz und dann allmählich ein bisschen moderner, als telekommagentafarbener Glasunterstand, mit Karte zu bedienen? Obwohl ich per definitionem zu den ältesten Millennials zähle, habe ich dies noch genau vor Augen, und deshalb bin ich – vermutlich so wie ihr – ein Digital Immigrant. Ich bin irgendwann in diesem Neuland angekommen, von außen, aus einer analogen Welt. Ein Handy habe ich, seit meine Kinder klein sind, und natürlich sind sie damit aufgewachsen, dass ich sie damit fotografiere, darüber Nachrichten lese, auf sozialen Medien abhänge, die armen Kleinen auch gelegentlich ignoriere (mea culpa) zugunsten der interessanten Dinge in der digitalen Welt. Meine Kinder kennen Werbung nur vor YouTube-Clips und suchen sich sonntagmorgens eine Animationsserie auf Netflix raus. Was das Fernsehprogramm ist, wissen sie nicht mehr – und …

Safer Internet Day 2015

Heute macht der Safer Internet Day 2015 wieder auf die Sicherheit gerade von Kindern und Jugendlichen im Internet aufmerksam. Durch die weltweit dazu durchgeführten Veranstaltungen zum Thema „Gemeinsam für ein besseres Internet“ („Let’s create a better internet together“) schärft er das Bewusstsein für den Umgang mit privaten Daten im Internet bei den Kindern, aber auch bei den Eltern. In Deutschland wird die Aktion von klicksafe.de initiiert und koordiniert – einer Projektseite der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz. Über 200 Veranstaltungen von Schulen, Verbänden, Stiftungen, Cafés, Bibliotheken und vielen weiteren Veranstaltern werden heute deutschlandweit angeboten. Auch viele Online-Aktionen und Beiträge in TV oder Radio kommen dazu. Die ganze Liste gibt es auf klicksafe.de. Wenn Ihr Euch durch die Liste gearbeitet habt und Euch in den nächsten Tagen nach dem Besuch einer Veranstaltung weiter mit dem Thema auseinandersetzen möchtet: Unser Autor Björn Friedrich hat der Augsburger Allgemeinen Zeitung zum Safer Internet Day ein Interview gegeben. Und auch wir haben ihn und Tobias Albers-Heinemann schon im oreillyblog zu dem Thema Medienerziehung befragt – in Das Zweithandy ins …

Das Zweithandy ins Körbchen

„Was bedeutet Medienerziehung in der Familie für euch?“ Diese Frage stellte kürzlich die Bloggerin @Berlinmittemom  – Anna Luz de León – gemeinsam mit Scoyo. Ich kenne Anna seit längerem virtuell und seit der #rp14  auch persönlich und schätze ganz besonders, wie reflektiert sie Erziehungsfragen und ihr eigenes Verhalten dazu angeht. Die Frage, wie medienaffine Eltern – zu denen passionierte Bloggerinnen und Twitterinnen gehören – ihren Kindern den gesunden Umgang mit Tablet, PC und Fernsehen nahebringen, ist dabei natürlich besonders spannend. Auch für mich, und so habe ich den Medienpädagogen Björn Friedrich und Tobias Albers-Heinemann ein paar Fragen zum Thema gestellt – aus der Sicht eines handysüchtigen Muttertiers ;-)  Herr Friedrich, Herr Albers-Heinemann, ich bin ein furchtbar schlechtes Vorbild: Der erste Griff morgens, der letzte Griff abends geht ans Handy, wenn’s beim Essen vibriert, unterbreche ich die so wichtige gemeinsame Familienmahlzeit und auf dem Spielplatz – na, Sie können sich’s denken: lese ich meine Twitter-Timeline. Wie kann ich denn meiner Tochter gesundes Medienverhalten beibringen? Björn Friedrich: Das klingt tatsächlich nicht gerade nach einem „optimalen Vorbild“, aber natürlich erwische auch ich mich oftmals in Situationen, in denen …

Oh nein, mein Kind will partout auf Facebook!

Aus dem Ruder gelaufene Facebook-Parties, Cyber-Mobbing, Stalking: Geht es in der Presse um Facebook, bekommen viele Eltern in erster Linie Angst um ihre Kinder. Einige Eltern versuchen, ein Profil ihrer Kinder im weltweit beliebtesten Netzwerk komplett zu verbieten, andere sind sicherlich zu leichtsinnig und überlassen ihren Schützlingen gleich völlig unkontrolliert den Computer nebst Internetanschluss. Dabei sind uninformierte oder desinteressierte Eltern die größte Gefahr für den Nachwuchs – das gilt im virtuellen wie nichtvirtuellen Raum. Ganz pragmatische Abhilfe schafft hier ein O’Reilly-Buch, das zu Weihnachten auch Spiegel Online empfahl: „Das Facebook-Buch für Eltern“ erklärt sehr anschaulich, wie Eltern das Bewusstsein ihrer Kinder für den Schutz privater Daten schärfen und an welchen Stellschrauben sie selbst drehen dürfen und auch sollten. Und sind die Erziehungsberechtigten erst einmal gründlich informiert, gelingt auch ein Gespräch mit den Kindern auf Augenhöhe – die beste Maßnahme für selbstbestimmten und verantwortungsvollen Nachwuchs … … schreibt übrigens die Mutter, deren Tochter natürlich auch mal am iPad spielen darf <obligatorische Rechtfertigung>ja! natürlich! nicht! als! Babysitter! SEUFZ</> und empfiehlt gleichzeitig, bei Slideshare mal durchs Probekapitel zu blättern. …