Alle Artikel mit dem Schlagwort: E-Book-Reader

Lesen ohne Schleppen: der Tolino Shine im Test

“Und hier ist noch die Büchertasche”, sagte meine Mutter früher immer kurz vor der Abreise in den Familienurlaub. Und drückte meinem Vater – traditionell für die Kofferraumbestückung unseres alten, gemütlichen Asconas zuständig – eine rund 10 Kilo schwere Tasche in die Hand: Darin: Lesestoff. Für alle. Reiseführer (mindestens 3), ADAC-Atlas, Wanderkarten, Kinderbücher, Krimis und Romane. Gerade läuft nun die erste Ferienwoche hier in NRW – und statt mit dem Auto in die Alpen reisen viele Kids inzwischen mit dem Flugzeug gen Süden. Oder wie ich: mit der Bahn ans Meer. Eine extra Büchertasche habe ich einstellen müssen – zugunsten des Laufrads und diverser Spielsachen meiner Tochter. Ein Urlaub ohne Buch ist aber kein Urlaub. Ein Urlaub ohne viele Bücher ebenso. Das iPad kann eine Alternative sein, ist im Familienkreis aber zu begehrt. Der Tolino Shine Also testete ich kürzlich einen E-Book-Reader. Genauer gesagt, den Tolino Shine. Netterweise bekamen wir für zwei Wochen ein Probegerät von den Thalia-Kollegen ausgeliehen. Gemeinsam mit der Deutschen Telekom sowie den Buchhandelsketten Weltbild, Hugendubel und Club Bertelsmann ist Thalia ist eines der …

E-Books schmökern

Fast ein Viertel aller Deutschen liest aktuell elektronische Publikationen auf Tablets, E-Readern oder Smartphones, stellte der Branchenverband BITKOM im Oktober letzten Jahres fest. Diese sind übrigens längst nicht mehr nur unter IT’lern und Gadgetfreunden zu finden. Schließlich profitieren alle Alters- und Berufsgruppen von E-Books – ich denke z.B. auch an ältere Menschen, die mit Hilfe von Readern die Schriftgröße selbst skalieren können und nun endlich nicht mehr auf (inhaltlich meist recht fragwürdige) Großdruckromane angewiesen sind.  Oder wenn ich mich an meine Studienzeit erinnere: Mehr als einmal riss mir die Tasche, nachdem ich mich zur Klausurenphase in der Bibliothek mit Lehrbüchern wie diesem oder den vielen Teilen dieser Reihe eingedeckt habe. Das Lehrbuch auf dem Reader oder in der Cloud heißt auch: Endlich nichts mehr schleppen müssen. Das Buch immer griffbereit, wenn man es gerade braucht. Und auch noch die Bücher, die man nur vielleicht brauchen könnte. Auch die c’t beschäftigte sich in Ausgabe 1/2013 mit E-Book-Readern und half damit sicher so einigen Lesern beim Kauf des richtigen Weihnachtsgeschenks. Und man fand rund 200.000 verfügbar deutschsprache …