Alle Artikel mit dem Schlagwort: Douglas Adams

Der mit dem Handtuch

Wer heute einem O’Reilly-Mitarbeiter auf der Straße begegnet, wird wahrscheinlich erst einmal kurz verwirrt schauen. Hat der da etwa …?  Was will der denn damit? Und einige denken sich: Ist es etwa schon wieder so weit?!? Denn ja, es ist wieder soweit – wir (zumindest alle Nerds und Geeks, aber mittlerweile auch viele andere) feiern heute den Towel Day. Seit 2001 gedenken Fans am 25.05. dem Autor Douglas Adams. Erkennungszeichen: Natürlich das Handtuch. Warum? Darauf darf der Handtuchträger eigentlich nicht antworten, ein Hinweis à la „Weil eben: 42!“ oder „Wann hast du das letzte Mal ein richtig gutes Buch gelesen? Ich hätte da was für dich!“ ist aber erlaubt :) Und für alle, die doch mal nachlesen möchten, warum man ausgerechnet ein Handtuch mit sich herumträgt – die ausführliche Erklärung findet ihr in unserem Blogbeitrag zum Towel Day 2010. Und die Kurzfassung: Weil es einfach nichts nützlicheres gibt als ein Handtuch! Was auf der ganzen Welt heute rund um den Towel Day geplant ist, gibt es hier in der Übersicht: http://towelday.org/ Mehr Links zum Towel …

Handtuch-Alarm bei O’Reilly!

Es gibt Ehrentage, auf die man sich immer gerne freut – auch wenn man an diesen Tagen arbeiten muss. Und heute ist wieder ein solcher Tag – der Towel Day in Gedenken den Autor Douglas Adams, der uns den Klassiker Per Anhalter durch die Galaxis geschenkt hat. Nachdem wir bereits im letzten Jahr diesem Ehrentag gedacht haben, wollten wir es uns auch dieses Jahr nicht nehmen lassen und haben wieder die Handtücher umgeschwungen, wie man auf deden Fotos sehen kann.  Sehr beeindruckend – unser Kollege Gerd brachte sogar sein ‘Don’t Panic’ Handtuch mit! Wir werden gebührend auf diesen Tag anstoßen – natürlich standesgemäß mit einem Pangalaktischen Donnergurgler. Wer sich mit anderen „Towel-Trägern“ treffen möchte, kann dies zum Beispiel in Aachen tun. Wer dabei den enttäuschten Ausruf „Oh, nein, nicht schon wieder!“ hören sollte, dem raten wir an der Stelle vorsorglich, dem fallenden Petunientopf aus dem Weg zu gehen. ;-) In diesem Sinne: Macht’s gut und danke für den vielen Fisch!   Mehr zum Thema Towel Day findet man unter den folgenden Links: Offizielle Seite: http://www.towel-day.de/de/ …

O’Reilly feiert den Towel Day!

Heute ist der 25. Mai und dieser Tag ist mittlerweile nicht nur unter Nerds bekannt als der Towel Day. An diesem  Tag gedenkt man des Autors Douglas Adams, der uns mit Per Anhalter durch die Galaxis eins unserer Lieblingswerke schenkte. Wir von O’Reilly feiern so einen Tag natürlich auch – hier ist der Fotobeweis, dass wir auch alle unser Handtuch bei uns tragen. Aufmerksame Betrachter entdecken auch unseren Besucher Tim Pritlove, mit dem wir momentan an “Kolophon – der Podcast von O’Reilly” arbeiten. Warum das Handtuch so wichtig ist? Ein Handtuch ist so ungefähr das Nützlichste, was der interstellare Anhalter besitzen kann. Einmal ist es von großem praktischem Wert – man kann sich zum Wärmen darin einwickeln, wenn man über die kalten Monde von Jaglan Beta hüpft; man kann an den leuchtenden Marmorsandstränden von Santraginus V darauf liegen, wenn man die berauschenden Dämpfe des Meeres einatmet; man kann unter den so rot glühenden Sternen in den Wüsten von Kakrafoon darunter schlafen; man kann es als Segel an einem Minifloß verwenden, wenn man den trägen, bedächtig …

Neues von Twitter: Die NASA ehrt Douglas Adams auf Twitter-Weise

Diese Woche jährte sich das Erscheinen von Douglas Adams „Hitchhikers Guide to the Galaxy“ zum dreißigsten Mal. In der gleichen Woche hat die NASA eine Rakete auf dem Mond zerschellen lassen. Und anscheinend sitzen bei der NASA, wie zu erwarten, Geeks. Sie twittern unter @LCROSS_NASA. Und anscheinend lieben diese Geeks auch Douglas Adams, anders ist dieser Zusammenhang wohl nicht zu erklären, den der Guardian hier so schön kommentiert: In one of its less-reported actions last week, Nasa’s LCROSS lunar mission last week gave Douglas Adams‘s Hitchhiker’s Guide to the Galaxy the extra-planetary exposure it has always deserved. A Twitter feed from the satellite sent crashing onto the moon‘s surface on Friday channelled the voice of an improbably created sperm whale that discovers itself hurtling towards a different outer-space collision in Adams’s much-loved story. Published 30 years ago, the classic novel features two missiles, aimed at Zaphod Beeblebrox’s spaceship the Heart of Gold, turned into a whale and a bowl of petunias by the vessel’s Improbability Drive (at an Improbability Factor of 8,767,128 against). The whale …