Alle Artikel mit dem Schlagwort: CMS

Fünf Gründe, warum WordPress noch immer rockt

Zugegeben: WordPress-News drehen sich inzwischen öfters um Sicherheitslücken. Experten warnen außerdem vor “Bloatware”-Tendenzen. Und mit mehr als einem Dutzend Jahren auf dem Buckel ist Matt Mullenwegs CMS auch sicher keine hippe Software mehr. Trotz allem überwiegen aber die tollen Features. WordPress-Profi Moritz »mo.« Sauer hat eine Liste mit fünf Gründen erstellt, warum das CMS noch immer zur Speerspitze der Redaktionssysteme gehört – und geht natürlich auch auf Kritik ein. Anlass für diesen Beitrag ist eine weitere Neuauflage von Moritz’ Querformat-Bestseller Das WordPress Buch. 1. WordPress ist kinderleicht zu bedienen Websites sind komplexer als man denkt. Sie bestehen aus Text, Audio, Video, Embedded Media (z.B. eingebaute Twitter-Nachrichten) und vielem mehr. Die Eingabe und Verwaltung dieser Inhalte war (und ist) nicht immer einfach. Bei WordPress haben die Entwickler über die Jahre allerdings enorm praktische Konzepte entwickelt. So erkennt der Editor beispielsweise automatisch, ob man in einer Zeile einen Link zu einem YouTube-Video einfügt. Das Video samt dazugehörendem <iframe>-Befehl wird dann automatisch eingebaut, man bekommt sogar eine Originalvorschau des Clips und des gesamten Beitrags. Da ist es kaum …

Joomla! 2.5: die wichtigsten Neuerungen

Das Content-Management-System Joomla! treibt vor allem in Deutschland zahlreiche Internetauftritte an. Wer noch die altbewährte Version 1.5 einsetzt, sollte langsam aber sicher auf die aktuelle Version umsteigen: Zum einen läuft die Unterstützung durch die Entwickler aus, zum anderen hat die aufpolierte Version 2.5 zahlreiche interessante Funktionen hinzugewonnen.  Tim Schürmann, Autor des soeben in Neuauflage erschienenen Grundlagenbuchs „Praxiswissen Joomla!“ stellt sie im folgenden Beitrag vor. Benutzer- und Kategorienverwaltung Die größte Neuerung gegenüber der Version 1.5 ist zweifelsohne das stark erweiterte Benutzermanagement. So darf man jetzt nicht nur eigene Benutzergruppen anlegen, sondern auch für jede von ihnen genau festlegen, was ihre Benutzer alles anstellen dürfen und was nicht. So viel Flexibilität fordert allerdings auch ihren Tribut: Bis alle Rechte und Pflichten korrekt vergeben sind, muss man sich durch diverse Einstellungsbildschirme kämpfen, die auch noch über die ganze Joomla!-Benutzeroberfläche verstreut sind. Ohne Anleitung und eine geplante Vorgehensweise ist man hier aufgeschmissen. In Joomla! 1.5 konnte man seine Beiträge nur recht starr mit Bereichen und Kategorien gliedern. Dies gehört nun endlich der Vergangenheit an: Die Bereiche wurden komplett abgeschafft, …

Filmvorführung: Flash- und YouTube-Videos in einen Joomla!-Auftritt einbinden

Bei Nutzern des Content-Management-Systems Joomla! taucht immer wieder die Frage auf, wie man Flash- oder YouTube-Videos in die eigenen Webseiten einbindet. Tim Schürmann, der für O’Reilly u. a. die Bücher Praxiswissen Joomla! und Joomla!-Websites erweitern und optimieren verfasst hat, stellt gleich mehrere Lösungsmöglichkeiten vor. Einbindung per Erweiterung Am komfortabelsten integriert man einen Flash-Film über eine darauf spezialisierte Erweiterung. Passende Exemplare findet man im Extensions-Verzeichnis unter http://extensions.joomla.org, wo man nach dem Stichwort „Flash“ sucht. Besonders interessant sind dabei die Erweiterungen aus der Rubrik „Flash Management“ (Oberrubrik „Core Enhancements“): http://extensions.joomla.org/extensions/core-enhancements/flash-management Welche Erweiterung man einsetzt, hängt von der Joomla!-Version, dem eigenen Geldbeutel und den konkreten Anforderungen ab. Man sollte daher ruhig mehrere Erweiterungen in einer Testinstallation von Joomla! ausprobieren. Einbindung per Hand Alternativ darf man den Film auch direkt in einen Beitrag einbinden. Das dazu notwendige Vorgehen ist allerdings etwas komplizierter. Liegt das Flash-Video als Datei auf der eigenen Festplatte, lädt man es als Erstes über die Medienverwaltung oder via FTP hoch. Wartet der Film hingegen auf einem anderen Internetserver, notiert man seine vollständige Adresse (URL). Anschließend öffnet …

Chaos mit System: Die Versionspolitik von Joomla!

Nutzer des beliebten Content-Management-Systems Joomla! dürften sich in den letzten Monaten wie in einem Boxring gefühlt haben: In unglaublicher Geschwindigkeit läutete das Entwicklerteam immer neue Runden ein, wobei das Nummerngirl scheinbar wirre Zahlen präsentierte. Doch auch wenn man es auf den ersten Blick nicht glauben mag: Hinter den merkwürdigen Versionsnummern steckt ein System. Tim Schürmann, der für O‘Reilly unter anderem die Bücher Praxiswissen Joomla! und Joomla!-Websites erweitern und optimieren verfasst hat, bringt Licht ins Dunkel. Jeder neuen Joomla!-Version verpassen die Entwickler eine dreiteilige Nummer, wie etwa 1.0.14. Ursprünglich sollte die Erhöhung der vordersten Zahl große Neuerungen anzeigen, die zweite auf kleinere Verbesserungen gegenüber der Vorversion hinweisen und die hintere Fehlerkorrekturen und Sicherheitsaktualisierungen signalisieren. Ist die Ziffer an der letzten Stelle eine „0“, schreibt man sie normalerweise nicht mit aus. Diese klaren, einheitlichen Regeln galten allerdings nur ein paar Monate. Direkt nachdem Joomla! 1.0 erschienen war, begannen die Entwickler, den Unterbau des Content-Management-Systems komplett umzukrempeln. Die Änderungen wurden schließlich so umfangreich, dass man sich entschloss, die Versionsnummer an der zweiten Stelle gleich mehrfach hochzuzählen und das …