Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bürohund

Happy Birthday, Lotte!

Den 9. Geburtstag feiert unsere Lieblings-Coworkerin heute :-)   Wir alle lieben Lottes Krümelschnüffeleien, den Hechtsprung durch die untere Regalreihe (die wir logischerweise immer für sie freilassen), ihr Wohlfühlgrunzen  und das leise Tappen ihrer Pfoten, wenn sie morgens und mittags ihre Rundtour durch den Verlag unternimmt. We <3 Lotte. P.S.: Neulich schrieb jemand auf Twitter: “Einen Hund könnte ich niemals im Büro haben, lenkt zu sehr ab”. Ich widerspreche: Ein Hund ist gut für die Seele. Zuhause, aber auch im Büro.  Und das schreibe ich auch, weil wir in den letzten Monaten gleich zwei liebgewonnene O’Reilly-Büro-Gasthunde gehen lassen mussten. Macht’s gut, Emil und Caruso. Wir vermissen Euch (sehr).

Happy Birthday, Lotte!

Unsere Lieblingsbürohündin Lotte liegt in der Sonne & genießt das Leben. Darf sie auch, denn sie hat heute Geburtstag. Lottchen, wir danken für nun schon 8 Jahre Bürogesellschaft – eine bessere Coworkerin kann man sich gar nicht wünschen ;) Lotte bloggt hier übrigens auch ab und zu. (ToDo an mich: Lotte an neuen Blogbeitrag erinnern. Aber erst nach dem Geburtstag..)

Mein Leben als O’Reilly-Tier

Wir bei O’Reilly lieben Tiere. Das ist mein Glück. Denn ich bin hauptamtliches O’Reilly-Tier. Mein Name ist Lotte, aber ich werde auch Lottilie, kleine Sau, Schlafsäckchen, Schlafmutz oder Prinzessin Eisenherz genannt. Mein Futter musste ich schon als ganz junges Ding selbst verdienen. Ich habe mich total schnell eingewöhnt. Aber es war ein hartes Stück Arbeit, das O’Reilly-Rudel zu erziehen. Meine Güte, was hat das gedauert, bis sie wussten, was sie machen sollten: mit mir spielen, wenn ich ein Spielzeug bringe, den Ball unterm Regal hervorholen, wenn ich das Regal anbelle, oder mich kraulen, wenn ich mich an ihre Wade drücke. Nur eins klappt noch nicht: Wenn ich verhungert gucke – meine Spezialität! –, geben sie mir immer noch kein Leckerchen. Mein Arbeitsalltag beginnt morgens viel zu früh. Wenn wir ankommen, wird daher nur kurz das Büro inspiziert, dann ruhe ich mich ein wenig aus. Mittagspausen finde ich am besten. Erst geht’s mit Frauchen durch die Rheinwiesen. Frisches Gras zum Knabbern, manchmal auch duftende Schafs- oder im Winter tiefgefrorene Kaninchenköttel – ganz nach meinem Geschmack! Danach …