Alle Artikel mit dem Schlagwort: bitcoin

Neuerscheinung: Ethereum – Grundlagen und Programmierung

Erkundigt man sich bei 99 Informatiker*innen, Innovationsmanager*innen und Tech-Nerds nach dem weltweit zweitwichtigsten Blockchainkyryptowährungsgedöns (kein Fachjargon) – das aufgrund der technischen Überlegenheit seines Unterbaus Bitcoin langfristig den Top-Rang ablaufen könnte – dann sagen ca. 95 bis 97 der Befragten wohl wie aus der Pistole geschossen: Ethereum! Das Mitte 2015 erstmals gelaunchte Open-Source-Blockchain-Distributed- Computing-Smart-Contract-DApp-System (schon besser, aber irgendwie sperrig) hat einen kometenhaften Aufstieg hinter sich – weshalb sich unser Blockchain-Experte Andreas M. Antonopoulos nach Veröffentlichung von Mastering Bitcoin (deutsche Ausgabe: Bitcoin & Blockchain – Grundlagen und Programmierung) dann auch relativ zügig an Mastering Ethereum gesetzt hat. Und zwar praktischerweise in Koop mit Gavin Wood, Co-Gründer von Ethereum. Seit Ende 2019 liegt der Titel nun auch in deutscher Sprache vor: Bevor wir uns dem Aufbau des Buchs widmen, halten wir noch mal kurz inne und versuchen zu kapieren, was Ethereum denn nun eigentlich ist. Hardcore-ITler sagen, so Antonopoulos und Woods im Einführungskapitel, dass es sich um eine “deterministische, doch praktisch unbegrenzte Zustandsmaschine” handelt, bestehend aus “einem global zugänglichen Singleton-Zustand und einer virtuellen Maschine, die Änderungen an diesem …

Blockchain - kurz & gut

Neuerscheinung: Blockchain – kurz & gut

Lange hatten wir keine virtuelle Redaktionssitzung für das oreillyblog mehr, aber dann traf ein kleines Blockchain-Büchlein ein und wir öffneten die Messenger-Fenster. Lest selbst: Corina Pahrmann: Du, Alex? Alexander Plaum: Jau, was gibt’s? CP: Wir bräuchten da noch einen Blog-Post zu der Neuerscheinung in unserer Taschenbibliothek … AP: Meinst du Blockchain – kurz & gut? CP: Exakt. Schon gelesen? AP: Nicht komplett. Aber ich habe ausführlich reingeschaut. CP: Und? AP: Prima Kompaktreferenz, allerdings eher für Experten. CP: Woran machst du das fest? AP: Nun ja, Kai Brünnler steigt halt gleich ein mit Hashfunktionen und digitalen Signaturen als Krypto-Grundbausteine einer Blockchain. Und dann geht’s weiter mit digitalen Zeitstempeln und Proof-of-Work. Zu Beginn des zweiten Teils schreibt er: “Wenn man direkt erklärt, wie die Blockchain funktioniert, besteht die Gefahr, dass dabei unklar bleibt, warum sie so funktioniert.” Weshalb er im Anschluss beginnt, mit dem Leser ein Protokoll für digitales Bargeld zu entwickeln. Erst im dritten und letzten Teil wird’s dann wieder etwas einfacher, wenn es um Blockchain-Anwendungen geht. CP: Klingt tatsächlich nach einem Büchlein für ITler bzw. …

Bitcoin & Blockchain - Grundlagen und Programmierung

Neuerscheinung: Bitcoin & Blockchain – Grundlagen und Programmierung

Falls ihr die letzten Jahre nicht unter einem Stein gelebt habt, dürfte euch der unglaubliche Rummel um Bitcoin und Blockchain – beziehungsweise Kryptowährungen und Distributed-Ledger-Technologie – nicht entgangen sein. Das Thema ist inzwischen so komplex geworden, dass wir ausgesprochen froh sind, ein ausgemachtes Standardwerk (Meinung der Community, keine Selbstbeweihräucherung) nach sorgfältiger Aktualisierung nun auch auf Deutsch anbieten zu können: Was der Technologie-Experte, Hochschullehrer und Unternehmer Andreas M. Antonoupoulus hier an Informationen zusammengetragen und strukturiert hat, lässt tatsächlich wenige Fragen offen — zumal ihn zahlreiche Kolleg*innen mit Korrekturen, Kommentaren und Codeschnipseln unterstützt haben. Das komplette Inhaltsverzeichnis haben wir hier als PDF bereitgestellt. Trotzdem noch ein paar Sätze zum Aufbau des Buchs: Der erste Teil (bis Seite 72) bietet eine lockere Einführung ins Thema und beantwortet Fragen wie: Was macht den Bitcoin aus? Wo kommt die Währung her? Was ist sie wert? Wann und wo ist sie nützlich? Wie kann man sie erwerben, lagern, ausgeben? Außerdem erklärt Antonoupoulus anhand einer Transaktion – genauer: anhang der Genese ihrer Vertrauenswürdigkeit, ihrer Akzeptanz, ihrer verteilten Verbuchung – wie das System …

KOL014 Bitcoin: Banking ohne Banken

Joerg Platzer beschäftigt sich schon lange mit den finanziellen Zusammenhängen unserer Gesellschaft und Weltgemeinschaft und auch mit der Vision des elektronischen Geldes. So war einer der ersten, der sich des Themas Bitcoin annahm, als es 2008/2009 als Konzept und Software vorgestellt wurde.

Im Gespräch mit Tim Pritlove liefert Joerg einen Einblick in die Funktionsweise von Bitcoin und das Konzept der Blockchain und kombiniert dies mit einer generellen Kritik des Zentralbanksystems und der Idee des Fiatgeldes. Ein spannender Überblick über eine neue Geldkultur, die umfangreiche Auswirkungen auf die Gesellschaft haben könnte.

Was ist ein Bitcoin?

Im Gegensatz zu vielen anderen in dieser Rubrik diskutierten Begriffen (BeagleBone? Jenkins? Ööh…) haben vom Bitcoin auch viele Menschen außerhalb des O’Reilly-Universums zumindest schon einmal gehört. Bei der Frage, was sich genau dahinter verbirgt, muss allerdings weiterhin ein Großteil der Bevölkerung passen, IT-Personal inklusive. Und eine Erklärung in wenigen Sätzen ist zugegebenermaßen auch nicht so einfach. Wir probieren’s trotzdem mal. Beim Bitcoin (BTC) handelt es sich um eine virtuelle Währung, die vor ca. 5 Jahren von einer bislang nicht genau zu ermittelnden Person (oder von einem Kollektiv) namens Satoshi Nakamoto konzipiert und erstmals in Umlauf gebracht wurde – ohne Betrugsabsichten, samt Whitepaper und im Kontext der Open-Source-Community. An dieser Stelle sollten wir innehalten und zunächst den Begriff “virtuell” in Bezug auf Geld berachten, da es sich hier um einen zentralen Aspekt des Bitcoins handelt. Virtualität ist “die Eigenschaft einer Sache, nicht in der Form zu existieren, in der sie zu existieren scheint, aber in ihrem Wesen oder ihrer Wirkung einer in dieser Form existierenden Sache zu gleichen.” (s. http://de.wikipedia.org/wiki/virtuell) Heißt also übertragen auf BTC: Das ist …