Alle Artikel mit dem Schlagwort: agil

Tour de Lean Management: Mit dem Fahrrad zum Nordkap und zurück

Eine Radtour von Freiburg zum Nordkap und zurück – und Ihr sitzt auf dem Gepäcktrager: In seinem Buch „Auf die schlanke Tour“ erzählt unser Autor Michael Habighorst ebenso authentisch wie kurzweilig von den vielen, vielen Radkilometern allein durch Europa und bringt Euch dabei die Prinzipien und Grundlagen erfolgreichen Lean Managements, von Agilität und Change Management nahe. Für das oreillyblog haben wir mit ihm gesprochen. Hallo Michael, manch einer sagt: „Ich will mehr über Lean Management erfahren“. Du sagtest: „Ich will mir Lean Management erfahren.“ – Wie kamst Du auf die Idee zu 9.149 Kilometern im Fahrradsattel? Ich habe schon länger nach einem Beispiel fernab vom normalen Berufsalltag gesucht, an dem sich Denkweise und Prinzipien von Lean Management zeigen lassen. Als dann die Idee mit der Nordkap-Tour aufkam, war mir sofort klar: das ist es. Das ist das Projekt, an dem ich die Prinzipien bildhaft erklären kann. Nach dieser Erkenntnis war der Plan Freiburg-Nordkap besiegelt. Nun steigt man bei solchen Tourplänen sicher nicht einfach aufs Rad und fährt los. Wie hast Du Dich vorbereitet – körperlich, technisch, inhaltlich? …

IT Veranstaltungstipps

Die O’Reilly-Veranstaltungstipps im November

Weiter geht der Konferenzherbst: Unsere Ausgehtipps, fein und erlesen und wie immer mit O’Reilly-Büchern ausgestattet. :) Die Veranstaltungstipps en détail:   Was? Lean Kanban Central Europe 2018  Wann? 05.-06.11.2018 Wo? Hamburg Website Twitter: @LeanKanbanCE Hashtag: #lkce18 Was?  Linux Presentation Day (LPD) Wann? 11.11.2018 Wo? Brandenburg an der Havel Website Hashtag: #bralug Der BraLUG e.V. beteiligt sich in Kooperation mit der Volkshochschule Brandenburg am nächsten Linux Presentation Day, unter anderem mit der Session „Wie verwandelt man seinen Rasberry Pi in eine Retro-Spielekonsole?“  Und wenn Ihr auch darüberhinaus in oder in der Nähe der Havelstadt lebt, besucht doch mal eines der vierzehntägigen Treffen der Linux User Group! Was?  Continuous Lifecycle / ContainerConf Wann? 13.-16.11.2018 Wo? Mannheim Website Continuous Lifecycle / Container Conf Twitter: @Con_Lifecycle / @Container_Conf  Hashtag: #ConLi18 / #ConConf18 Die Schwesterkonferenzen von und mit Heise und dem dpunkt.verlag. Was? CamelCaseCon: Entwicklung mit Wildfly und Thorntail (von Jochen Cordes, RedHat) Wann? 21.11.2018 Wo? Düsseldorf Website Twitter: @CamelCaseCon Hashtag: #CamelCaseCon Was? agiLE barcamp Wann? 24.-25.11.2018 Wo? Leipzig Website Twitter: @agileipzig Hashtag: #agileipzig Wir wünschen Euch viel Spaß!

Retrospektiven kurz & gut

E-Book-Deal: Retrospektiven – kurz & gut

Meetings sind Gegner produktiven Arbeitens – zumindest sehr, sehr häufig. Selbst diejenigen, die von ihren Jobs so enttäuscht sind, dass sie jedes Treffen mit KollegInnen (bei Kaffee und Keksen) als willkommene Pause begrüßen, verbringen ihre Lebenszeit *eigentlich* lieber mit sinnstiftenderen Aufgaben als dem langwierigen Besprechen, Diskutieren oder Beklagen von Arbeitsprozessen.  Nun ist Austausch aber nötig. Und trotz diverser E-Collab-Tools bringen persönliche Treffen häufig konkretere Ergebnisse. Damit dies gelingt, sind eine gründliche Vorbereitung, die Wahl geeigneter Methoden und die gezielte Auswertung vergangener Prozesse von wesentlicher Bedeutung. Bei agilen Vorgehensmodellen kommt das Meetingformat Retrospektive zum Einsatz. Retrospektiven reflektieren und analysieren Erfahrungen vergangener Projektphasen und kanalisieren diese in Erkenntnisse und Anpassungen künftiger Methoden und Maßnahmen im Team und Projekt. (Lest dazu auch aus dem Archiv: Was ist eine Retrospektive?) In diesem Monat präsentieren wir Euch ein Handbuch des erfolgreichen Scrum-Masters, Trainers und Beraters Rolf Dräther als unseren E-Book-Deal.  „Retrospektiven – kurz & gut“ führt durch die fünf Phasen einer Retrospektive sowie die verschiedenen Aspekte des Facilitierens wie Vorbereitung, Werte, Regeln, Praktiken und Fragetechniken.  Nur bis Ende Februar für 5,99 …

O’Reilly hat jetzt einen Roman. Whut?!

Kochen, Stricken, ein Buch über Brause oder eins über Elternschaft: Wenn Ihr dachtet, Euch kann nichts mehr überraschen, dürfen wir Euch – mit großer Freude – enttäuschen. Denn jetzt machen wir auch in Belletristik. Das frisch erschienene Projekt Phoenix – Ein Roman über IT, DevOps und neue Erfolgsstrategien für Ihre Firma ist unser erster Roman. Und der sorgt dafür, dass Ihr O’Reilly-Stuff künftig nicht nur auf dem Schreibtisch, sondern auch auf dem Nachttischchen liegen habt. (War ohnehin längst überfällig.) Ein Roman? Ganz genau, aber wenn Ihr jetzt an ordinäre Strandlektüre denken und Euch fragt, wie das mit der klassischen O’Reilly-Ausrichtung zusammengeht: Natürlich ist die Geschichte fest in der IT-Welt verankert. Die Akteure: Ein börsennotiertes Unternehmen in Nöten, ein Projekt, das sämtliche Deadlines zu reißen droht, überstrapazierte Budgets und: Bill, der das Ganze retten soll.   Bill Palmer – unsere Hauptfigur – hatte gerade den Morgen mit seinem dreijährigen Sohn beim Kinderarzt verbracht, als er von seiner Beförderung zum Vice President of IT Operations erfährt. Mit dieser hatte er weder gerechnet noch ist er wirklich mit ihr einverstanden. Dennoch: Er willigt ein, und muss …

Was ist User Story Mapping?

Einen Monat Blogpause – das war lang! Ein bisschen Sommerurlaub war zugegebenermaßen auch dabei, aber vor allem gab es hinter den Kulissen einiges zu werkeln (dazu in Kürze mehr). Heute zunächst ein bisschen Begriffsklärung: Neu in der beliebten „Was ist …?“-Rubrik ist eine Strategie, die besonders das Herz von Post-it-Liebhabern höher schlagen lassen sollte ;-)   »Story Mapping sorgt dafür, dass wir uns auf die Benutzer (User) und ihre Erfahrungen (User Experience) konzentrieren. Das Ergebnis ist eine bessere Konversation und schlussendlich ein besseres Produkt.« – Jeff Patton User Story Mapping ist eine von Jeff Patton entwickelte Methode, die in der agilen Entwicklung angewendet wird. Ziel ist es, im gesamten Team – bei Entwicklern, Designern und beim Auftraggeber – ein deutlich verbessertes gemeinsames Verständnis vom Gesamtprozess und vom zu entwickelnden Produkt zu erzeugen.   Gleichzeitig wird die Gefahr reduziert, sich in unwichtigen Details zu verzetteln oder gar ein Gesamtprodukt zu entwickeln, das dem Nutzer nicht hilft. Das Erstellen einer Map ist ganz einfach. Zusammen mit den anderen Beteiligten wird die Geschichte (Story) eines Produkts erzählt und jeder wichtigen Schritt, …