Alle Artikel mit dem Schlagwort: Adobe CS5

InDesign CS5 – Mehrere Seiten eines PDFs als Kontaktabzug platzieren

Der Import von Dateien spielt in vielen InDesign-Projekten eine wichtige Rolle. Seit InDesign CS5 ist es endlich möglich, auch mehrere Seiten eines PDFs als Kontaktabzug in einem ID-Dokument zu platzieren. Um zu einem guten Ergebnis zu kommen, bedarf es dennoch ab und an einiger Tricks. Einen davon stellt Autorin Kristin Wyss hier vor. Weitere Workshops, Hintergründe und Tipps – nicht nur zum Import von Dateien – finden Sie in unserem Buch InDesign CS5 – Einstieg, Praxis, Profitipps. Um mehrere Seiten eines PDFs als Kontaktabzug in InDesign einzubinden, platzieren Sie das gewünschte PDF mit Cmd/Strg + D oder per Menü-Befehl Datei > Platzieren. Aktivieren Sie nun im Platzieren-Dialogfenster sowohl die Option Importoptionen anzeigen als auch – und das ist der Trick dabei – die Option Statische Beschriftungen erstellen. Im Dialogfeld PDF platzieren, das nun erscheint, wählen Sie unter Bereich die Seiten aus, die Sie platzieren möchten, und bestätigen mit OK. In unserem Beispiel sind das die Seiten 2 – 9. Die ausgewählten Seiten werden nun inklusive der Bildunterschriften in den Platzieren-Cursor geladen. Wenn Sie die Tastenkombination …

iPhone-App-Export, Animationen und Codefragmente – Flash fordert längst nicht mehr nur Designer heraus

Adobe Flash bietet vor allem dank seiner Animationstechniken eine Menge Möglichkeiten, den eigenen kreativen Ideen Form zu verleihen.  Im folgenden Interview sprechen wir mit André Reinegger und Sascha Kersken, den Autoren unseres Buchs “Flash CS5: Einstieg, Praxis, Profitipps” über die wichtigsten Neuerungen von Flash CS5 wie z.B. den Export von Flash-Filmen und -Anwendungen fürs iPhone und iPad, über ihren Blick als Designer bzw. Programmierer auf die Software, über ihre Erfahrungen als Leiter von Flash-Seminaren und vieles mehr. Ihr beschäftigt euch nun schon einige Monate mit Flash CS5 – welches sind aus eurer Sicht die spannendsten Neuerungen? André:  Das Killer-Feature zum Launch von Flash CS5 war eigentlich der iPhone App-Export, der Flash-Filme schnell und einfach aufs iPhone und iPad bringen sollte. Zum Zeitpunkt der Fertigstellung unseres Buches wurde dies von Apple jedoch noch boykottiert – das ist inzwischen zum Glück anders. Da ich sehr viel im E-Learning-Bereich unterwegs bin und dazu Animationen in Kombination mit Video einsetze, gefällt mir die neue Unterstützung von Video in der Entwicklungsumgebung von Flash CS5 sehr gut. Ich kann somit das Video bereits …

Unendliche Möglichkeiten: das Illustrator-Fieber greift um sich

Adobe Illustrator bietet Grafikern und Zeichen-Fans jede Menge Möglichkeiten, den eigenen Ideen Form zu verleihen. In der Version CS 5 sind viele interessante Features neu hinzugekommen. Im folgenden Interview sprechen wir mit Dagmar Löffler, der Autorin unseres Buchs Illustrator CS5: Einstieg, Praxis, Profitipps, über die wichtigsten Neuerungen, ihre Erfahrungen als Leiterin von Illustrator-Seminaren und vieles mehr. Frau Löffler, welche wichtigen Neuerungen gibt es in der aktuellen Version CS5? In Illustrator CS5 sind einige tolle Neuerungen umgesetzt worden, die sich sehr positiv auf die Gestaltungsvielfalt auswirken. Die wohl spektakulärste Neuigkeit diesbezüglich ist das Perspektivenraster, in dem man mit der korrekten perspektivischen Verzerrung 3-dimensional zeichnen und Bearbeitungen darin vornehmen kann. Dieses Perspektivenraster lässt sich auf vielfältige Weise anpassen, und es ist auch möglich, zweidimensional erstellte Objekte der Perspektive hinzuzufügen. Räumliches Zeichnen macht nun also richtig Spaß. Aber auch der neue Borstenpinsel, der das natürliche Verhalten eines Pinsels nachahmt, oder das neue Breitenwerkzeug, mit dem man Konturbreiten ganz individuell beeinflussen kann, sind eine wirkliche Bereicherung. Zusätzlich zum bisher bekannten Zeichenmodus wurden zwei neue Zeichenmodi eingeführt: damit kann man …

Die Schönheit des Ebenenbedienfelds oder: Warum Photoshop fast ohne Sprache auskommt

Wer in Photoshop ein Bild erarbeitet, das er weitergeben oder selbst noch bearbeiten möchte, der ist gut beraten, es als PSD (Photoshop-Dokument) abzuspeichern. Die wichtigste Eigenschaft dieses Dateiformats ist seine Unterstützung von Ebenen. Diese kann man sich wie übereinandergelegte durchsichtige Folien vorstellen, auf denen unterschiedliche Inhalte liegen. Die Summe dieser Ebenen ergibt dann das fertige Bild. Wenn ich ein PSD von anderswoher bekommen, werfe ich als erstes einen Blick auf die Ebenen. Aus Gesprächen mit Bildbearbeitern und Fotografen weiß ich, dass viele Kollegen ebenso vorgehen. Wir wollen verstehen, was sich der Ersteller des Bildes gedacht hat, wie er zu seinem Ergebnis gekommen ist, was man verbessern könnte und wie wir selbst die Bildbearbeitung an dieser Datei fortsetzen können. Um dies zu erleichtern, hat Photoshop eine wirklich intelligente Lösung an Bord: das Bedienfeld Ebenen. Hier sind jede Menge Details zum Bildaufbau platzsparend und übersichtlich untergebracht In Form einer Liste mit kleinen Miniaturen und Namen werden die Ebenen dargestellt. Mich begeistert von Mal zu Mal die effiziente Benutzeroberfläche dieses Bedienfelds. Jedes der dort verwendeten Symbole steht für …

Wie entsteht eine neue Reihe? – Teil IV: ‚Working in the curious limbo’

Auf die Idee zu diesem Blogbeitrag hat mich ein Zitat auf der Facebook-Seite unserer Autoren Marie-Christine Schindler und Tapio Liller (PR im Social Web) gebracht: „Books fall into a curious limbo after being written but before being read (even by the author). Reading makes books real“. Mir wurde bewusst, dass in genau diese ‚Zwischenzone’ mein Arbeitsbereich als Außendienstlerin fällt.   Ich würde das gerne hier am Beispiel unserer neuen Adobe-Reihe kurz beschreiben.  Die ‚Geburt’ einer neuen Reihe ist für alle am Prozess Beteiligten eine spannende Sache. Und da wir bei O’Reilly ein überschaubares Team sind, ist jeder im Verlag zu unterschiedlichen Zeitpunkten mal mehr, mal weniger, aber immer irgendwie in den Prozess involviert. Der Vertrieb tritt nach außen hin zu einem relativ späten Zeitpunkt in Aktion. Nämlich, dann, wenn absehbar ist, dass die Autoren ihre Arbeit beendet haben und wir die neue Reihe im Buchhandel vorstellen können – der Autor sich also in genau diesem oben beschriebenen ‚Schwebezustand’ befindet. Eine neue Reihe im Handel einzuführen, bedeutet vor allem in der Endphase ein enges Zusammenspiel von allen …