Alle Artikel in: Technologie

heise macdev

Heise MacDev: die Entwicklerkonferenz für Apple-Anhänger

Vom 3. bis 5. Dezember findet in Karlsruhe die Heise MacDev statt. Die erste Auflage der Entwicklerkonferenz behandelt die zentralen Themen der Software-Entwicklung für die Apple-Plattformen, aber auch zur Cross-Plattform-Entwicklung.  Die Veranstaltung unterteilt sich in zwei Hauptkonferenztage mit 38 Vorträgen und einem vorgeschalteten Workshop-Tag, auf dem die Themen „Testgetriebene Entwicklung von iOS-Apps mit Swift“, „Machine Learning und iOS“, „Einführung in die Performance-Optimierung“ und „Cross-Plattform-Entwicklung für iPadOS und macOS“ ausführlich und praxisnah behandelt werden. Hinter der Organisation stehen heise Developer, das Mac & i-Magazin sowie der dpunkt.verlag (in dem auch unsere Bücher erscheinen). Was euch erwartet Geballte Kompetenz und natürlich auch gute Kontakte in die Mac-Entwicklerszene, auf deren Basis man Speaker wie Klaus Rodewig, Max Seelemann, Peter Steinberger und Peter Kolski für die Konferenz gewinnen konnte. Die zwei Keynote-Vorträge halten Phillip Shoemaker, der damals für den Launch des Apple Store verantwortliche Manager, und Andy Abgottspon, der für seine Online-Plattform hazu.io neue Paradigmen entwickelt hat. Die heise MacDev deckt die zentralen Themen der Entwicklung für die Apple-Plattformen ab. Es geht hier beispielsweise um den Einsatz der Programmiersprache Swift, den …

E-Book Python Machine Learning Tensorflow

E-Book-Deals im Oktober: Drei Fachbücher mit hoher KI- und Coding-Kompetenz

Mit „Python von Kopf bis Fuß“, „Einführung in TensorFlow“ und „Machine Learning Kochbuch“ könnt ihr im Oktober gleich drei E-Books 50 % günstiger bekommen. Schließlich konnten wir bei der Auswahl aus einer ganzen Fülle von KI-/Data-Science-/Python-Titeln schöpfen, die wir innerhalb der vergangenen Jahre veröffentlicht haben. 90 Millionen Euro Fördersumme für KI-Projekte von der Deutschen Forschungsgemeinschaft hier, ein Investitionspaket in Höhe von einer Milliarde Euro für „Spitzentechnologie“ – insbesondere für Anwendungen der Künstlichen Intelligenz – vom Land Bayern dort: Vorhaben, KI-getriebene Forschungsprojekte oder Gründungsideen zu unterstützen, gibt es (nicht nur hierzulande) immer häufiger. Sie sollen den Erfolgsideen aus dem Silicon Valley, aber auch anderen Technologieregionen der Welt, etwas entgegensetzen. Ok, Google: Spracherkennung statt Schachcomputer Nicht nur der Politik, auch einer breiten Masse erschließen sich die Vorteile von KI-Anwendungen, seit diese auch in unserem Alltag greifbar sind. Mit Bilderkennung aus der Maschine können MRT-Aufzeichnungen viel schneller ausgewertet und Patienten zügiger behandelt werden? Mikroskopische Aufnahmen noch präziser dargestellt und in riesigen, weltumspannenden Datenbanken abgeglichen werden? Eine App mit Spracherkennung kann uns helfen, mit der neuen, spanisch-sprechenden Kollegin zu plaudern? Und dass …

Frontend Rhein-Neckar

Vorgestellt: Die User Group Frontend Rhein-Neckar

Usergroups bieten den direkten, persönlichen Austausch über Techie-Themen, oftmals in netter abendlicher Runde bei Vereinen, Firmen oder auch in Kneipen. Hier können Informatiker*innen Gleichgesinnte treffen, sich bei Vorträgen weiterbilden oder sich über den Arbeitsalltag austauschen. Nicht zuletzt sind bereits einige Aufträge oder Stellen über Usergroup-Kontakte vergeben worden. O’Reilly unterstützt die Usergroups bereits seit vielen Jahren, und gerne stellen wir einige von ihnen an dieser Stelle vor – heute eine User Group, die sich an Frontend-Enthusiasten richtet. UG-Mitglied Daniel Ruf erzählt uns mehr. Seit wann gibt es die User Group? Die User Group Frontend Rhein-Neckar gibt es schon seit April 2018, und wir hatten bereits sechs Events mit interessanten Talks. Wie viele Mitglieder gibt es derzeit, und an wen richtet sich die User Group? Aktuell gibt es mehr als 400 Mitglieder, und es kamen zuletzt durchschnittlich 40 bis 50 Teilnehmer*innen pro Event. Die User Group richtet sich an alle Interessierten, die sich zu aktuellen Themen im Bereich Frontend austauschen wollen. Das müssen nicht unbedingt Entwickler*innen sein, bei uns ist jede*r willkommen. Uns ist sehr wichtig, dass sich jede*r …

Einführung in TensorFlow

Neuerscheinung: Einführung in TensorFlow

Edmond de Belamy ist ein großartiger Künstler – und das ganz ohne blutige Legende (van Gogh), omnipräsentes Motiv (Blaue Reiter) oder unappetitliche Installationen (Beuys). Ein Pionier –  ohne Exzesse, dafür mit viel Disziplin und Lernwillen. Einer, der sein finanziell bislang erfolgreichstes Kunstwerk nicht mit einer Signatur, sondern mit min G max D Ex[log(D(x))]+Ez[log(1-D(G(z)))]  unterzeichnete. Und der im Aktionshaus Christie’s 432.500 Dollar eingenommen, sie aber nicht persönlich abgeholt hat.              Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an                     D-3 before the auction. The stress is getting quite important right now. See you on Thursday for the verdict. – #christies #auction #belamy #obvious Ein Beitrag geteilt von OBVIOUS (@obvious_art) am Okt 22, 2018 um 9:55 PDT Künstlich statt künstlerisch Denn, und diese Nachricht schaffte es kürzlich in die internationale Presse: de Belamy ist selbst eine Kunstfigur, die für das französische Künstlerkollektiv Obvious steht. Sein Name stellt einen Bezug zum KI-Forscher Ian Goodfellow her, und gemalt hatte das in London versteigerte Bild kein mit besonderen Begabungen …

Bootstrap - kurz & gut

Neuerscheinung: Bootstrap – kurz und gut

Das CSS-Framework Bootstrap ist vor allem aus der mobilen Webentwicklung nicht mehr wegzudenken. In Bootstrap – kurz und gut erklärt Jörg Krause detailliert und auf den Punkt, wie die Entwicklung mit Bootstrap 4 funktioniert. Was haben die Webseiten der Vogue, des JavaScript-Tools Meteor oder des verschlüsselten Messengers Wire gemeinsam? Nun, inhaltlich wohl nicht allzu viel, technisch jedoch eine ganze Menge. Sie alle setzen auf Bootstrap, einem der aktuell beliebtesten CSS-Frameworks. Das von Twitter initiierte Open-Source-Framework eignet sich ideal dazu, responsive Webseiten oder Apps zu erstellen. Layout, Fonts und Bilder passen sich perfekt an die Bildschirmgröße an, egal ob Sie sie die Webseiten am Desktop, auf dem Tablet oder am Smartphone ansteuern. Nicht ohne Grund hat sich das mittlerweile in der vierten Version vorliegende Bootstrap eine große Fangemeinde unter Designern und Webentwicklern erarbeitet. Bootstrap – kurz & gut ist das perfekte Nachschlagewerk: Jörg Krause erklärt darin präzise und anschaulich, wie Designer und Webentwickler ansprechende Weboberflächen auf Basis des quelloffenen CSS-Frameworks erstellen können. Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung als Web- und Softwareentwickler sowie Trainer und Firmenberater weiß Krause …