Alle Artikel in: Social Media

Social Media Workbook

Neugier und der Mut, Fehler zu machen: das Social Media Workbook

Social Media Marketing ist ein Muss für nahezu jeden Freelancer, jedes Unternehmen und jede Organisation – so viel steht fest. Ein professioneller Auftritt mit spannenden Inhalten und attraktivem Bild- und Videomaterial, mit einer erfolgsversprechenden Strategie und dem direkten Draht zur Community aber: Das riecht dennoch nach harter und stundenlanger Arbeit, die für viele kaum zu leisten ist. Erfrischende Hilfe leistet unser »Social Media Workbook«, das sich dem Thema auf knapp 200 Seiten von einer sehr kreativen und anpackenden Seite nähert. Und: Dieses Buch ist auch etwas fürs Auge. Autorin Miriam Schlaich hat alle Illustrationen selbst erstellt und ein außergewöhnliches Layout gestaltet. Für das oreillyblog haben wir mit der Autorin des Social Media Workbook gesprochen. Miriam, herzlichen Glückwunsch zu Deinem ersten Buch! Wir freuen uns sehr, Dich bei uns an Bord zu haben.  Ich freue mich auch sehr! :) Das Unverwechselbare Deines Buchs fällt sofort ins Auge: Das Social Media Workbook ist grafisch aufwendig gestaltet. Du hast nicht nur die Texte recherchiert und geschrieben, Du hast auch zahlreiche Illustrationen gezeichnet und das Layout entwickelt. Ich frage jetzt …

Twitterspace IT-Recruiting

Twitterspace: IT-Recruiting

Heute abend, drüben auf Twitter: Eine Pilotfolge “oreillyspace”! Zugegeben: Hier im oreillyblog ist es gerade ein wenig still. Im Hintergrund sortieren wir gerade Themes und Plugins und kommen bald frisch renoviert zurück. Dennoch möchten wir einen kleinen Hinweis auf unsere neue Versuchsreihe “oreillyspace” hier lasssen. Wir möchten mit euch ins Gespräch kommen, eure Meinungen über aktuelle Themen der IT hören und darüber plaudern, was euch bewegt. Aber auch wenn bei Domian die “Offene Themennacht” sicherlich oft die spannendste war, nehmen wir uns in unserem neuen “oreillyspace” drüben bei Twitter jeweils ein festes Thema vor. Dazu laden wir Gäste ein, die sich auskennen und uns damit sicherlich einige spannende Geschichten erzählen und nützliche Impulse geben können. (Vielleicht kennt ihr noch den alten O’Reilly-Slogan ASK SOMEONE WHO KNOWS) Heute abend, 14. Juni, um 19 Uhr geht’s los, erstes Thema: IT-Recruiting. Als Co-Host konnten wir Martina Diel, Autorin unseres IT-Recruiting-Handbuchs und Heiner Duchow, Recruiter der Deutschen Welle, gewinnen. Schaltet ein, wir freuen uns auf euch!

So gestaltet ihr eure Social Media-Profile (plus E-Book-Deal)

Auffallend gutes Design für Social Media: Rosita Fraguela hat für uns ein Buch über die Gestaltung visueller Inhalte für Instagram, LinkedIn & Co. geschrieben. Und zu diesem Anlass senken wir den E-Book-Preis unseres Social-Media-Marketing-Standardwerks für eine Woche auf 13,99 €. 10 Terabit Datenverkehr pro Sekunde: Diesen Rekord meldete vor ein paar Tagen der Frankfurter Knotenpunkt DE-CIX. Weil sich seit Beginn der Corona-Pandemie weite Teile unseres Lebens – Arbeit und Zerstreuung – ins Netz verlagern, steigt der Datendurchsatz unaufhaltsam. Die Nutzerzahlen tun dies ohnehin: 66,4 Millionen Deutsche sind online (neuer Rekord), mehr als 99 Prozent davon mindestens selten (neuer Rekord), mehr als zehn Millionen Deutsche quasi durchgehend (auch neuer Rekord). Ja, und wir? Stehen morgens auf und checken erstmal Twitter. Nein, falsch: Wir checken erstmal Twitter und stehen dann auf. Nochmal falsch: Ich checke erst Twitter, stehe dann auf und lasse an entspannten Tagen eine Yoga-Runde per YouTube und einen kurzen WhatsApp-Plausch in der Familiengruppe folgen. Bis ich mich am Rechner wiederfinde, um dort die Sozialen Netzwerke zu checken, in unserem Collab-Tool den Kolleg*innen hallo zu …

E-Book-Deal: Das Elternbuch zu WhatsApp, YouTube, Instagram & Co.

Bis Ende Juli gibt’s das E-Book unseres “Elternbuch zu WhatsApp, YouTube, Instagram & Co.” für 7,99 € statt 15,99 €. Die Autoren und Medienpädagogen Tobias Albers-Heinemann und Björn Friedrich stehen dabei für sinnvolle Begleitung von Kindern und Jugendlichen im Netz, anstatt einfach nur Verbote auszusprechen. Der Leitfaden für sechs Wochen Sommerferien in Corona-Zeiten. “Nur noch diese eine Folge!!” – Wenn ein Satz für die vergangenen Monate in meiner Familie steht, dann dieser. Denn, klar, wenn Schulen dauerhaft geschlossen und Treffen mit den Freundinnen nicht möglich sind, wenn immer wieder neue 24 Stunden gefüllt werden müssen, ohne die üblichen Strukturen und Termine: dann sind es doch häufig auch das Tablet, das Smartphone oder der Fernseher, die für Zerstreuung und Unterhaltung sorgen müssen. Die berühmt-berüchtigte halbe Stunde am Tag Natürlich fragen sich Eltern – habe ich mich gefragt – , wie viel Bildschirmzeit denn noch okay ist. Auch wenn ich schnell erkannte, dass die Geschichten aus dem Tablet eben die realen Erlebnisse ersetzen müssen. Dass es darum geht, Zeit totzuschlagen (auch, damit wir Eltern arbeiten können), Langeweile …

Ins Digitale katapultiert? Unsere #stayhome-Buchtipps

Hui, da sind sie plötzlich alle digital unterwegs: die Behörden und Unternehmen, der Sportverein und der Chor, die Großtante und der Grundschüler. Unsere #stayhome-Buchtipps fürs Leben und Arbeiten im Netz. Cybercrime statt Taschendiebstahl Polizisten dürften gerade Überstunden abbauen. Immerhin haben sie aktuell keine Großveranstaltungen zu bewachen, und zu Ladendiebstählen und Einbrüchen werden sie auch kaum gerufen. Niedersachsens Innenminister Pistorios erklärte gar, ein mit der aktuellen Situation vergleichbares Szenario habe es in der Geschichte des Bundeslandes noch nicht im Ansatz gegeben. Wegen des nahezu vollständig heruntergefahrenen öffentlichen Lebens gebe es schließlich kaum Tatgelegenheiten. So kommt man auf einen Rückgang von 50 Prozent bei den Einbruchsdelikten, und sogar 90 Prozent bei Taschendiebstählen. Aber: Während Villariba Flaute hat, freut sich Villabajo über Hochkonjunktur. Denn für Online-Betrüger locken goldene Zeiten. Schließlich arbeiten so viele Menschen wie noch nie aus dem Home Office (oh, hallo, Schatten-IT), surfen Kinder und Jugendliche ohne Netzerfahrung, dafür sogar auf Anordnung ihrer Schule durchs Web und strömen auch die letzten Skeptiker zu Skype und WhatsApp. Und wir? Halten uns für aufgeklärt und beflissen, haben doch …