Alle Artikel in: Social Media

So gestaltet ihr eure Social Media-Profile (plus E-Book-Deal)

Auffallend gutes Design für Social Media: Rosita Fraguela hat für uns ein Buch über die Gestaltung visueller Inhalte für Instagram, LinkedIn & Co. geschrieben. Und zu diesem Anlass senken wir den E-Book-Preis unseres Social-Media-Marketing-Standardwerks für eine Woche auf 13,99 €. 10 Terabit Datenverkehr pro Sekunde: Diesen Rekord meldete vor ein paar Tagen der Frankfurter Knotenpunkt DE-CIX. Weil sich seit Beginn der Corona-Pandemie weite Teile unseres Lebens – Arbeit und Zerstreuung – ins Netz verlagern, steigt der Datendurchsatz unaufhaltsam. Die Nutzerzahlen tun dies ohnehin: 66,4 Millionen Deutsche sind online (neuer Rekord), mehr als 99 Prozent davon mindestens selten (neuer Rekord), mehr als zehn Millionen Deutsche quasi durchgehend (auch neuer Rekord). Ja, und wir? Stehen morgens auf und checken erstmal Twitter. Nein, falsch: Wir checken erstmal Twitter und stehen dann auf. Nochmal falsch: Ich checke erst Twitter, stehe dann auf und lasse an entspannten Tagen eine Yoga-Runde per YouTube und einen kurzen WhatsApp-Plausch in der Familiengruppe folgen. Bis ich mich am Rechner wiederfinde, um dort die Sozialen Netzwerke zu checken, in unserem Collab-Tool den Kolleg*innen hallo zu …

E-Book-Deal: Das Elternbuch zu WhatsApp, YouTube, Instagram & Co.

Bis Ende Juli gibt’s das E-Book unseres „Elternbuch zu WhatsApp, YouTube, Instagram & Co.“ für 7,99 € statt 15,99 €. Die Autoren und Medienpädagogen Tobias Albers-Heinemann und Björn Friedrich stehen dabei für sinnvolle Begleitung von Kindern und Jugendlichen im Netz, anstatt einfach nur Verbote auszusprechen. Der Leitfaden für sechs Wochen Sommerferien in Corona-Zeiten. „Nur noch diese eine Folge!!“ – Wenn ein Satz für die vergangenen Monate in meiner Familie steht, dann dieser. Denn, klar, wenn Schulen dauerhaft geschlossen und Treffen mit den Freundinnen nicht möglich sind, wenn immer wieder neue 24 Stunden gefüllt werden müssen, ohne die üblichen Strukturen und Termine: dann sind es doch häufig auch das Tablet, das Smartphone oder der Fernseher, die für Zerstreuung und Unterhaltung sorgen müssen. Die berühmt-berüchtigte halbe Stunde am Tag Natürlich fragen sich Eltern – habe ich mich gefragt – , wie viel Bildschirmzeit denn noch okay ist. Auch wenn ich schnell erkannte, dass die Geschichten aus dem Tablet eben die realen Erlebnisse ersetzen müssen. Dass es darum geht, Zeit totzuschlagen (auch, damit wir Eltern arbeiten können), Langeweile …

Ins Digitale katapultiert? Unsere #stayhome-Buchtipps

Hui, da sind sie plötzlich alle digital unterwegs: die Behörden und Unternehmen, der Sportverein und der Chor, die Großtante und der Grundschüler. Unsere #stayhome-Buchtipps fürs Leben und Arbeiten im Netz. Cybercrime statt Taschendiebstahl Polizisten dürften gerade Überstunden abbauen. Immerhin haben sie aktuell keine Großveranstaltungen zu bewachen, und zu Ladendiebstählen und Einbrüchen werden sie auch kaum gerufen. Niedersachsens Innenminister Pistorios erklärte gar, ein mit der aktuellen Situation vergleichbares Szenario habe es in der Geschichte des Bundeslandes noch nicht im Ansatz gegeben. Wegen des nahezu vollständig heruntergefahrenen öffentlichen Lebens gebe es schließlich kaum Tatgelegenheiten. So kommt man auf einen Rückgang von 50 Prozent bei den Einbruchsdelikten, und sogar 90 Prozent bei Taschendiebstählen. Aber: Während Villariba Flaute hat, freut sich Villabajo über Hochkonjunktur. Denn für Online-Betrüger locken goldene Zeiten. Schließlich arbeiten so viele Menschen wie noch nie aus dem Home Office (oh, hallo, Schatten-IT), surfen Kinder und Jugendliche ohne Netzerfahrung, dafür sogar auf Anordnung ihrer Schule durchs Web und strömen auch die letzten Skeptiker zu Skype und WhatsApp. Und wir? Halten uns für aufgeklärt und beflissen, haben doch …

B4Bdigital20: So war die Blog4Business zuhause

Wenn das Gebot der Stunde – #wirbleibenzuhause – mit einer längst geplanten Konferenz kollidiert, dann … verwandelt Organisatorin Daniela Sprung (@bloggerabc) ihre Blog4Business kurzerhand in die B4Bdigital20. Und erhält dafür meinen größten Respekt! Zugegeben: ein Ticket für eine reine Online-Konferenz hätte ich vermutlich nicht gebucht. Dabei, das weiß ich inzwischen, hatte ich auch vor Corona keine wirklich belastbaren Argumente gegen eine reine Web-Konferenz vorzuweisen. Schließlich musste ich in den letzten Jahren aus familiären Gründen ja selbst auf viele Live-Events verzichten, konnte beispielsweise nicht regelmäßig zur re-publica reisen, weil allein der Zeitaufwand für die stundenlangen Zugfahrten meine beruflichen ToDo-Listen und die familiären Strukturen gleichermaßen gesprengt hätte. Und: arbeite ich nicht ohnehin bereits seit mehr als zehn Jahren fast vollständig remote? Hatte ich nicht vor fünfzehn Jahren schon Skype-Konferenzen mit Freunden zum gemeinsamen Biertrinken und Plaudern, als die sich – Erasmus sei dank – über die Kontinente verteilten? Der Pausenhof Warum also war ich bislang so zögerlich, wenn es um digitale Veranstaltungen ging? (Aufzeichnungen realer Events wie eben rp oder C3 schaute ich mir ja immer gern …

Neuerscheinung: Social Media Marketing – Praxishandbuch

Das Buch „Social Media Marketing“ feiert Jubiläum: Zehn Jahre nach seiner Erstveröffentlichung ist eine generalüberholte und auf 648 Seiten erweiterte 5. Auflage des Bestsellers erschienen. „Bei Neuauflagen schreiben wir nur kurze Beiträge, vor allem, wenn es sich um die Xte Edition des Titels handelt. Und irgendwann gibt’s höchstens noch ein Cover-Foto mit Link bei Twitter.“ Dieses (durchaus sinnvolle) Credo gilt, seit dem es dieses Blog gibt. Aber natürlich machen wir immer wieder Ausnahmen. Zum Beispiel bei Social Media Marketing. Das Buch erscheint nun tatsächlich schon zum fünften Mal – bekommt aber trotzdem einen schönen, langen Beitrag spendiert. Und das hat mindestens vier gute Gründe: Der „Standardwerk“-Störer prangt nicht umsonst auf dem Cover. „Social Media Marketing“ war eins der allerersten Bücher zum Thema in DE/AT/CH. Die erste Fassung erschien 2010 – damals als Adaption des amerikanischen Bestellers „The New Community Rules: Marketing on the Social Web“ von Tamar Weinberg (die bei Twitter tatsächlich noch einen Account mit ihrem Vornamen ergattern konnte). Aber wichtiger noch: Das Buch ist und bleibt einer der interessantesten, ausführlichsten und am meisten …