Alle Artikel in: Gründen und Management

Startup-Recht

Die 10 häufigsten rechtlichen Fehler innovativer Startups

Ein Gastartikel von Jan Schnedler, Rechtsanwalt der Kanzlei Grenius Rechtsanwälte für Startup-Recht und Autor des Buches Startup-Recht. 1. Gründen in der falschen Gesellschaftsform Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) oder andere Gesellschaftsformen ohne Haftungsbeschränkung sind bei risikobehafteten Gesellschaftsmodellen nicht die richtige Gesellschaftsform. Grund dafür ist, dass zwar in erster Linie die GbR selbst mit ihrem Vermögen für alle Verbindlichkeiten und Schulden, die im Namen der Gesellschaft eingegangen wurden, haftet. Zusätzlich haftet für diese Verbindlichkeiten und Schulden der GbR grundsätzlich aber auch jeder Gesellschafter der GbR persönlich und unbeschränkt gesamtschuldnerisch mit dem gesamten Privatvermögen. Vergessen Sie nicht, dass der überwiegende Teil der Startups scheitert: daher müssen die Gründer im Worst-Case häufig selbst einen Privat-Insolvenzantrag stellen. Die richtige Gesellschaftsform von innovativen Startups zu Beginn der Unternehmung ist daher fast immer die GmbH, selten auch die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft oder die Aktiengesellschaft. Wichtig ist auch, nicht zu lange nach der Aufnahme der Geschäftstätigkeit mit der GmbH-Gründung zu warten. Es kann komplizierter werden nachträglich, die vor Gründung bestehenden Assets, wie Marken, Urheberrechte, Patente und Kunden etc. in die GmbH einzubringen. 2. Firmen- …

Tour de Lean Management: Mit dem Fahrrad zum Nordkap und zurück

Eine Radtour von Freiburg zum Nordkap und zurück – und Ihr sitzt auf dem Gepäcktrager: In seinem Buch „Auf die schlanke Tour“ erzählt unser Autor Michael Habighorst ebenso authentisch wie kurzweilig von den vielen, vielen Radkilometern allein durch Europa und bringt Euch dabei die Prinzipien und Grundlagen erfolgreichen Lean Managements, von Agilität und Change Management nahe. Für das oreillyblog haben wir mit ihm gesprochen. Hallo Michael, manch einer sagt: „Ich will mehr über Lean Management erfahren“. Du sagtest: „Ich will mir Lean Management erfahren.“ – Wie kamst Du auf die Idee zu 9.149 Kilometern im Fahrradsattel? Ich habe schon länger nach einem Beispiel fernab vom normalen Berufsalltag gesucht, an dem sich Denkweise und Prinzipien von Lean Management zeigen lassen. Als dann die Idee mit der Nordkap-Tour aufkam, war mir sofort klar: das ist es. Das ist das Projekt, an dem ich die Prinzipien bildhaft erklären kann. Nach dieser Erkenntnis war der Plan Freiburg-Nordkap besiegelt. Nun steigt man bei solchen Tourplänen sicher nicht einfach aufs Rad und fährt los. Wie hast Du Dich vorbereitet – körperlich, technisch, inhaltlich? …

Product Leadership

Neuerscheinung: Product Leadership

Martin Eriksson und die wichtigste Erkenntnis in Sachen Product Leadership Zunächst: Der Begriff „Product Leadership“ ist ein wenig irreführend. Man könnte denken, es ginge vor allem darum, die tollsten und besten Produkte zu bauen. Mit den agilsten Methoden. Und dabei den Markt ordentlich aufzurollen. Darum geht es natürlich auch. Vor allem aber geht es darum, Menschen an der Schnittstelle zwischen Technik, User Experience und Business (aka Produktmanager), mit Sinn und Verstand zu führen. Product Leadership ist schlussendlich nicht anderes als: Produktmanagermanagement. Martin Eriksson ist eine Koryphäe, wenn es um Product Leadership geht. Der gebürtige Schwede hat für Monster, die Financial Times, Huddle und Covestor gearbeitet, ist Gründer von ProductTank, Co-Gründer von Mind the Product und seit neustem auch O’Reilly-Autor. Aber dazu kommen wir noch. Der entscheidende Punkt an dieser Stelle: Martin ist jemand, der an gute Teams glaubt. „Product management is not about products, it’s about people.“ Das ist einer seiner Lieblingssätze. Bei einem Startup-Talk in Berlin berichtete er vergangenes Jahr von einem persönlichen Aha-Moment beim Produktmanagement: Für das seinerzeit beste Software-Angebot von Huddle habe …

Lean Content Marketing

Neuerscheinung: Lean Content Marketing

„Mit nützlichen Inhalten zu überzeugen, statt mit Werbung zu überreden – das ist die Devise.“ Tanja Josche und Sascha Tobias von Hirschfeld Klassische Werbung sorgt längst nicht mehr so zuverlässig für Umsätze wie noch in den Achtzigern oder Neunzigern, das ist klar. Während Werbespots einst Pausenthema in Schulen und Unternehmen waren, sind es jetzt die werbefreien Streamingangebote, über die gesprochen wird – morgens halb 10 in Deutschland, beim Verwöhnaroma, während wir kraftvoll zubeißen und den Tiger in uns wecken. Diese alten Slogans bringen es schlichtweg nicht mehr – und im B2B-Bereich erst recht nicht. Wir sind gesättigt und skeptisch. Und wir umgeben uns mit immer erklärungsbedürftigeren Produkten: von Gadgets bis zur Geldanlage, von Küchenmaschinen bis zur E-Mobility. Oder, im B2B-Bereich: von verteilten Servern bis zu Datenschutzverordnungen. Anbieter müssen permanent erklären und anleiten, ihre Kunden lernen und verstehen. Im Mittelpunkt des Geschehens: der Content – also sämtliche Inhalte, die ein Produkt oder eine Dienstleistung vorstellen, beschreiben, erklären und begleiten. Vor und nach dem Kauf. Als Text, Podcast oder YouTube-Video, als Broschüre oder Blogbeitrag, als Infografik oder …

Startup-Recht

Startup-Recht: Fragen vor der Gründung klären (Interview)

Firma gründen, Marke anmelden, Verträge mit Investoren aushandeln, Mitarbeiter einstellen: Auf Startups kommen nicht nur sehr viele, sehr unterschiedliche Fragen zu – sie kommen meist auch sehr schnell und geballt. Wer sich nun nicht sofort von Paragrafen und Richtlinien den Wind aus Segeln nehmen lassen will, befragt am besten den Spezialisten. Auch wir tun dies und sprechen heute im oreillyblog mit dem „Anwalt für Startups“, Jan Schnedler.   Herr Schnedler, Sie haben für uns gerade das Buch „Startup-Recht“ verfasst. Gelten für Startups denn eigene Gesetze? Nein, für Startups gelten die allgemeinen Gesetze. Manchmal gibt es aber Ausnahmen in den Gesetzen, die das Leben der Startups sogar einfacher machen können. Ein Beispiel sind Erleichterungen beim Kündigungsschutz von Mitarbeitern oder bei der Befristung von Arbeitsverhältnissen. Letztlich habe ich in der jahrelangen Beratung für Startups festgestellt, dass sich alle Gründer – unabhängig vom konkreten Geschäftsmodell – immer wieder mit den gleichen rechtlichen Fragestellungen aus verschiedenen Rechtsgebieten beschäftigen. Insoweit gibt es schon so etwas wie Startup-Recht, allerdings nicht in einen Startup-Gesetz zusammengefasst, sondern über viele verschiedene Rechtsgebiete verteilt. Und …