Alle Artikel in: Bücher

Moderne Webanwendungen für .NET-Entwickler: Server-Anwendungen, Web APIs, SPAs & HTML-Cross-Platform-Anwendungen mit ASP.NET, ASP.NET Core, JavaScript

Neuerscheinung: Moderne Webanwendungen für .NET-Entwickler

Fast verdoppelt hat sich der Umfang unseres Handbuchs für .NET-basierte Webanwendungen: eine erhebliche inhaltliche Erweiterung, die die Autoren Holger Schwichtenberg und Jörg Krause sich da vorgenommen hatten und mit Bravour gemeistert haben. Im Herbst 2018 ist das Buch erschienen, heute stellen wir es Euch hier im oreillyblog vor. Es ist ein Rundumschlag: Auf mehr als 1.000 Seiten begleitet das Buch „Moderne Webanwendungen für .NET-Entwickler“ Praktiker und Profis durch die moderne server- und clientseitige Webprogrammierung inklusive ASP.NET, TypeScript, Angular und vielem anderen mehr. Was ist alles drin? Das Buch startet mit einem 200-seitigen Grundlagenteil, der Einsteigern ein solides Fundament in die Techniken der Webentwicklung vermittelt – auf vielfachen Wunsch der Leserinnen und Leser der Vorauflage. Jörg Krause erklärt darin unter anderem das Protokoll HTTP, die Statuscodes (404 kennt wohl jeder, aber was heißt 304? Oder 503?) und die Beschreibungssprache HTML nebst XML. Er liefert die grundlegenden CSS-Definitionen und führt das Framework Bootstrap ein. Es dürfte sich für jeden lohnen, hier zumindest punktuell einige Standards und Regeln nachzulesen.  Dann geht es direkt ans Eingemachte: Die Buchteile B …

Maker-Projekte mit JavaScript

E-Book-Deal: Maker-Projekte mit JavaScript

So, Freundinnen und Freunde des gepflegten Bastelns und Montierens, Klebens, Lötens und Schraubens: Wir hätten da mal ein paar Projekte für das kommende Wochenende für Euch. (Oder die nahenden Osterferien/-feiertage.) Unser E-Book des Monats März ist „Maker-Projekte mit JavaScript“. Ausführlich vorgestellt hatten wir das Buch bereits an dieser Stelle, Ihr findet dort auch ein Probekapitel. Widmen wir uns hier der Frage, was Ihr zum Loslegen benötigt. Hardware, Software, Brainware: Was Ihr braucht Ihr lernt in diesem Buch, Eure Hardware mit JavaScript zu programmieren. Vorab-Kenntnisse zu JavaScript sind absolut nicht erforderlich – soviel zur „Brainware“. Wer aber bastelt, braucht Hardware. Gordon Williams setzt in seinem Buch das von ihm selbst entwickelte Espruino-Board „Pico“ ein, das es unter anderem bei Watterott zu kaufen gibt.  Ihr könnt die Espruino-Software aber auch auf anderen Platinen laufen lassen, beispielsweise auf einem Raspberry Pi, den Ihr vielleicht noch zuhause liegen habt. Eine Liste unterstützter Boards und die Firmware gibt es hier. (Espruino ist ein Open Source-Projekt.) Darüber hinaus reicht das übliche Equipment, das sich mehr oder weniger vollständig in den meisten …

Lean Management

Kolophon #20: Lean Management (Podcast)

In unserer aktuellen Folge des Kolophon-Podcasts spricht Tim Pritlove mit dem Autor Michael Habighorst (Auf die schlanke Tour). 9.149 Kilometer hatte der Ingenieur auf seinem Fahrrad zurückgelegt, um anhand dieser mehrwöchigen Nordkap-Reise die Grundlagen des Lean Management wortwörtlich erfahrbar zu machen. Warum scheitern immer wieder Projekte im Unternehmen – obwohl zehntausende Euro in die richtige Softwarelösung investiert werden, obwohl es (hoch-)qualifizierte Mitarbeiter gibt, die sich für ein perfektes Produkt einsetzen? Im Gespräch mit Tim Pritlove seziert der Ingenieur und Unternehmensberater Michael Habighorst gleich mehrere Gründe: schlechte Kommunikation im Unternehmen sowie mit dem Kunden, fehlende Transparenz über den Projektfortschritt, an den Bedürfnissen und Wünschen des Kunden vorbei entwickelte Features oder auch: „dass sich einige Mitarbeiter mit ihren Meinungen und Ideen hintenrum durchsetzen, indem sie die am Projekt beteiligten Mitarbeiter einfach in diese Richtung briefen“.  Die typischen Automatismen innerhalb von Teams haben wir sicherlich alle schon im Großen und Kleinen erlebt. Michael Habighorst spricht sie offen an und berichtet, welche Methoden er zur Verbesserung der Kommunikation und für den Projekterfolg einsetzt. Er erklärt, warum wir trotz entspannter …

E-Book-Deal: Praxishandbuch Veeam Backup & Replication 9.5

Über die Gründe für lückenlose Datensicherung müssen wir hier nicht reden: Einerseits ist es viel zu schmerzhaft und teuer, Daten zu verlieren, andererseits verlangen gesetzliche Bestimmungen das sichere Verwahren und Schützen speziell im unternehmerischen Umfeld. Und will man all die Bits und Bytes so ablegen, dass sie jederzeit wiedergefunden werden können, setzt man folgerichtig auf durchdachte und erprobte Strukturen und Technologien. Auf dem Smartphone und Notebook genau wie in Rechenzentren und Serverlandschaften. In virtuellen Umgebungen kommt dabei Veeam Backup & Replication zum Einsatz, die Software für Datensicherung und Desaster Recovery für virtuelle Maschinen von VMware und Microsoft der Schweizer Veeam Software AG. Das Softwarehaus zählt bereits mehr als 2.000 Mitarbeiter und hat gerade erst frisches Geld von Investoren erhalten: eine halbe Milliarde Dollar sollen für weitere Expansion sorgen. Mit Veeam ist also zu rechnen, und die Software Veeam Backup & Recovery wurde bereits mehrfach gelobt und sogar ausgezeichnet. (Lest auch hier unsere Buchvorstellung im oreillyblog.) Der Diplominformatiker, Microsoft Certified System Engineer und VMware Certified Professional Ralph Göpel schrieb im vergangenen Sommer für uns ein Veeam-Praxisbuch – und das …

Praxishandbuch OTRS

Neuerscheinung: Praxishandbuch OTRS

Manchmal wundert man sich ja selbst: Da gibt es eine seit Jahren etablierte Software, die irgendwie alle kennen und mit der auch viele schon mal zumindest projektweise gearbeitet haben. Die weltweit im Einsatz ist, dazu noch Open Source. Und dennoch gibt es bislang kein passendes Buch, auch und gerade nicht von uns. Entwickler und Anwender mussten bei Fragen und Problemen bislang vor allem auf eine (nicht ganz vollständige) englische Doku zurückgreifen. Höchste Zeit also, dachten sich auch unsere Lektoratskolleginnen nebst O’Reilly-Autor Tim Schürmann, hier ein praxistaugliches Handbuch auf die Beine zu stellen. Vor einigen Monaten bereits erreichte es schließlich die Buchhandlungen: OTRS soll dazu dienen, die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunde zu vereinfachen und zu beschleunigen, indem einfach jeder Prozessbeteiligte jederzeit auf dem aktuellen Stand ist – ganz gleich, ob im Callcenter oder Vertrieb, im Social-Media-Kundendienst oder in der technischen Abwicklung. Was genau wurde wann besprochen und vereinbart? Welche Anliegen hat der Kunde zu welchem Zeitpunkt, welche Fehler wurden bereits entdeckt oder vermutet? All das kann dokumentiert und priorisiert werden.  Damit das System aber bedarfsgerecht eingerichtet, …