Alle Artikel in: Aus dem Verlag

In eigener Sache: Neue Autor*innen im oreillyblog

Liebe Leser*innen, wir haben gute Nachrichten: Statt einer urlaubsbedingten Sommerpause  dürfen wir hier im oreillyblog in den nächsten Wochen gleich zwei Gastautor*innen begrüßen: Judith Vogt, freiberufliche Autorin, Lektorin, Übersetzerin und Journalistin. Judith schreibt erfolgreich Science-Fiction- und Fantasy-Romane, erhielt erst kürzlich den Deutschen Rollenspielpreis und wird im oreillyblog (endlich wieder) die Rubrik „Geekiges“ befüllen. Dass sie dafür die genau richtige Autorin ist, zeigt nicht nur ihre Liebe zu Star Wars, sondern auch die zum Fechten. Und die Begeisterung fürs Schmieden. Und die für Steampunk. Und so vieles mehr. Boris Hofferbert, freier IT-Journalist. Boris hat nicht nur einen hervorragenden Musikgeschmack, er spielt auch gerne – an PC und Konsole genauso wie beim Geek-Kneipenquiz. Außerdem testet er beruflich seit vielen Jahren sämtliche Gadgets und Tools und ist deshalb der Freund, den man immer fragen kann, welches Smartphone man gerade kaufen sollte. Für das oreillyblog nimmt er in den nächsten Wochen unsere Neuerscheinungen unter die Lupe.  Wir freuen uns total, Judith und Boris an Bord zu haben und wünschen uns allen einen abwechslungsreichen Sommer!      

Select All, Delete (O’Reilly Mixtape III)

So langsam aber sicher wird es eine Tradition: Hier kommt das dritte O’Reilly-Mixtape auf Spotify, pünktlich zu Ostern. Wobei es auch dieses Mal nicht um Hasen, Schoki und ausgeblasene Eier geht, sondern um Freud und Leid mit Freaks und Geeks und Rechnern und Netzwerken. Viel Spaß beim Hören – und schöne Feiertage! Zur Spotify-Playlist P.S.: Hier geht’s zu den Tapes von 2017 und 2016.

Recap: Maker Faire Ruhr

Maker Faire Ruhr… sind R2D2s und das Abacus-Theater, die die Wartenden in der Einlass-Schlange unterhalten, ist das etwa dreijährige Mädchen, das anhaltend und very cute mit dem Maskottchen Makey tanzt, sind die Lehrerin, der OGS-Erzieher und der Berufsschullehrer, die sich nach Calliope und anderen Möglichkeiten erkundigen, ihren „Zöglingen“ Lust auf Elektronik und Programmieren zu machen, sind der Großvater und seine Enkelin im Abitur-Alter, die beim Mittagessen über elektrische Schaltungen und mögliche Studienfächer und Berufe diskutieren, ist der ältere Herr, der sagt: „Ich hab ehrlich nicht geahnt, wie wenig Geld mir mal zur Rente bleibt, aber ein bisschen Spaß muss das ja auch noch machen“ und mit einem Stapel preisreduzierter Elektronikbücher unter dem Arm von dannen zieht, ist der Steampunker, der auf unser kurz & gut zeigt und sagt: „Hab ich schon, hat mir Alex Jahnke signiert!“ ist, wenn uns O’Reilly-Autoren in der Schlange für Currywurst & Pommes begegnen, sind die Kinder, die mit glänzenden Augen vor dpunkts Minecraft– und Lego-Büchern stehen („oh, Papa, Mama, bitte, ich brau-che das Buch!!“)  ist das Paar, das sich mit …

Haus der Astronomie Heidelberg

Neujahrsfeier: A starman, waiting in the sky

Zwei „astronomische“ Ereignisse – der Super-Blue-Bloodmoon und der Start der Falcon Heavy am 6. Februar – schlossen sich nahezu unmittelbar an unsere Neujahrsfeier in Heidelberg an. Wenn das also kein Zeichen des – (lame) pun intended – Himmels ist, an dieser Stelle nun endlich auch davon zu berichten. Denn: Ende Januar besuchten wir mit allen O’Reilly- und dpunkt-Kollegen das Haus der Astronomie auf dem Königsstuhl südlich vom Neckar. Den wohl nebligsten Tag des Jahres hatten wir gewählt, denn als wir die Serpentinen zur Sternwarte hochkurvten, sahen wir bisweilen nur die Baumstämme am Straßenrand, nicht aber den dahinter liegenden Wald. Und schon gar keinen Himmel. „Okay, Teleskop und Sterne schauen fällt aus“, resümierten die Kollegen. Etwas enttäuscht. Doch da hatten sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Im ganz und gar positiven Sinne. Markus Pössel vom erst 2011 eröffneten Haus der Astronomie nämlich führte uns nach einer kurzen Einführung direkt ins hauseigene Planetarium. Wir nahmen Platz, er löschte das Licht und dann: begann die Reise. Auf dem europäischen Kontinent, auf dem Planet Erde. Und irgendwann über dem Planet Erde, auf …

2017 – oder kann man auch eine 28-Sterne-Bewertung geben?

Ist zwar schon der 12. Januar, aber weil die nächsten Neuerscheinungen erst am 29. Januar erhältlich sein werden, haben wir noch Zeit, das Jahr 2017 rekapitulieren zu können. Keine Angst, wir ersparen Euch langatmige Selbstbeweihräucherung. Wir machen’s kurz: EPIC war das, unser Jahr 2017! 28 neue O’Reilly-Bücher haben wir in die Buchhandlungen gebracht – das waren zehn mehr als im Vorjahr, grandios und manchmal auch gnadenlos ;) “ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]   Und sonst? Wir haben den 1000. Artikel im oreillyblog gefeiert und uns dazu ein neue Blogtheme gegönnt. Wir waren beim Barcamp Bonn und auf der re:publica, auf Maker Faires und im Javaland. Wir haben tolle neue Autorinnen und Autoren kennengelernt, „alte“ wieder getroffen/gesprochen und mit ihnen allen Ideen gesponnen. Wir haben hunderte Buchhandlungen besucht und von unseren Büchern erzählt – nicht nur den neuen. Wir haben viele tausende Flyer, Postkarten und unseren Wandkalender gedruckt, hunderte Rezensionsexemplare und Newsletter verschickt, dutzende Veranstaltungen und Usergroups unterstützt. Wir hatten viele ergiebige Programm- und Marketingmeetings (echt jetzt!), ’ne prima Neujahrsfeier und einen wunderbaren Betriebsausflug nach Frankfurt. …