Autor: Wibke Ladwig

Ein Buch über Social Media also?

Eines der ersten deutschsprachigen Bücher übers Social Web und seine (Marketing-) kanäle geht in die vierte Runde: Social Media Marketing, ursprünglich von Tamar Weinberg verfasst, inzwischen aktualisiert & immer weiter angepasst von Corina Pahrmann und mir, Wibke Ladwig. Moment, übers Social Web? Ist das nicht zu schnelllebig für ein Buch? Amen. Da war doch mal was? Ello? Jetzt ganz neu! Im Social Web ist immer Bewegung. Neue Dienste entstehen, manche werden unter großem Radau gestartet – und sind wenige Wochen später schon wieder vergessen. Einige Dienste hingegen sind Dauerbrenner. An Facebook kommt kaum vorbei, wer sein Unternehmen oder seine Idee sichtbar machen möchte. Und selbst wenn es mal droht eintönig zu werden, sorgt Facebook selbst mit regelmäßigen Änderungen von Layout, Funktionen und Nutzungsbedingungen für Unterhaltung auf Wochen hinaus. Tamar Weinbergs “Social Media Marketing” erschien erstmals im März 2010 in deutscher Übersetzung. Damals gab es erst wenige Social-Media-Bücher. Da Tamars Buch konsequent praxisorientiert und, durch die Bearbeitung, auch für den deutschsprachigen Markt aufbereitet war, entwickelte es sich rasch zu einem Standardwerk. Nun erschien jüngst die 4. Auflage. Die …

Backen für Geeks: Kür der Gewinner unseres Weihnachtsgewinnspiels

Drei Wochen liegt Weihnachten nun zurück. Höchste Zeit, die Gewinner für unser Weihnachtsgewinnspiel zu verkünden. Die Anforderungen waren hoch: Das Nachbacken von O’Reilly Cover-Tieren klang recht knifflig, das Beispielbackwerk ist zufällig überraschend ansehnlich geworden – und die Zeit vor Weihnachten war wohl ein wenig knapp. Daher erreichten unser Postfach gar nicht so viele Einsendungen wie wir uns gewünscht haben. Die Wahrheit ist vermutlich, dass die liebevoll gebackenen Tiere verspeist wurden, bevor ein Foto entstehen konnte … Aber wir mutmaßen nicht weiter. Das Gute daran ist, dass wir alle Teilnehmer mit einem Gewinn belohnen können! Die Jury hat sich begeistert auf Eure Einsendungen gestürzt, um den Sieger auszuwählen. Den Sieg davon getragen hat der beeindruckend kunstvolle Tarsier von Norsin T., der die meisten Stimmen der Jury erhielt. »Toll ausgearbeitet, man leidet richtig mit dem kleinen Kerl.« (Petra Hildebrandt) »Wer so detailgetreu backen kann, ist schon mehr Künstler als Handwerker …« (Corina Pahrmann) »Den roten Tarsius muss man von seinem rot leuchtenden Elend befreien: Futtern!« (Paul Fritze)               Die zweitmeisten Stimmen …

Blogparade: Das beste Küchen-Gadget meines Lebens

Ob Kochmesser, Parmesan-Reibe, Zestenreißer oder gusseiserne Pfanne – meist gibt es das eine, das wahre Küchen-Gadget, auf das wir beim Kochen oder Backen nicht mehr verzichten wollen. Das uns an Herz gewachsen ist und uns beim Benutzen eine Geschichte zu erzählen scheint. Das unermüdlich gute Dienste leistet oder in seiner wahnwitzigen Funktionalität unschlagbar ist. Im Interview zu unserem Buch »Kochen für Geeks« stellte die Übersetzerin und Foodbloggerin Petra Hildebrandt ihren langjährigen Begleiter in der Küche vor, eine emaillierte Teekanne mit passendem Stövchen von Fissler. Mein liebstes Küchen-Gadget hat übrigens einen eher sentimentalen und weniger praktischen Hintergrund. Es ist ein Huhn. Ein Salzstreuer-Huhn. Dieses Huhn war Teil der Erstausstattung, mit der mich meine Mutter damals beim Abmarsch Richtung Studium hat ziehen lassen. Seitdem begleitete es mich treu von Umzug zu Umzug, von Stadt zu Stadt. Zum Einsatz kommt es beim sonntäglichen Frühstücksei. Nur Eingeweihte wissen, dass dieses Huhn sehr eifrig beim Salzen ist. Für Besuch gibt es daher immer den braveren, normalen Salzstreuer. Welches ist Ihr allerliebstes Küchen-Gadget? Welche Geschichten gibt es darüber zu erzählen? Feiern …

Kochen für Geeks: Von Gadgets, Rezepten und geheimen Kniffen für die Küche

Welche Gadgets dürfen in keiner Küche fehlen? Wie fabriziere ich Köstliches auch ganz ohne Rezept (und ohne Lieferdienst)? Wie mache ich meine Küche zum Tempel der molekularen Küche? Dieser Tage erschien unser neues Buch der Kochkunst für experimentierfreudige und wissbegierige Kochbegeisterte. Petra Hildebrandt, selbst Foodbloggerin mit ihrem Blog Foodfreak, hat „Kochen für Geeks“ übersetzt.   Liebe Petra, was unterscheidet „Kochen für Geeks“  von anderen Kochbüchern? Eigentlich ist es gar nicht so sehr ein Kochbuch, finde ich, es ist mehr so etwas wie ein (Make-) Magazin für Kochfans. Das wird ganz stark durch die Vielzahl von Interviews unterstrichen, die die einzelnen Themen begleiten und abrunden. Die Rezepte im Buch sind eher Anwendungsbeispiele der vermittelten Techniken; es geht in erster Linie nicht so sehr um’s Kochen, sondern um Technik, Wissenschaft, Materialien, man kann eine Menge bei der Lektüre lernen, ohne auch nur den Herd angeschaltet oder den Kühlschrank geöffnet zu haben. Man kann aber auch einfach nur einen Schokokuchen backen, wenn man das will. Was hat Dich an der Übersetzung gereizt? Ganz klar das geekig-nerdige, die Verbindung …