Autor: Inken Kiupel

Was ist Canvas?

Das <canvas>-Element gehört zu den spannendsten neuen Features von HTML5. Streng genommen sorgt es lediglich dafür, dass eine leere Zeichenfläche in eine Website eingebunden wird. Auf dieser Fläche lassen sich dann aber mithilfe von JavaScript beliebige Diagramme, Grafiken für Spiele oder Videos erstellen und sogar animieren. Damit tritt Canvas (im Zusammenspiel mit JavaScript und CSS) in Konkurrenz zu Adobe Flash, das bisher als Technologie der Wahl galt, um Filme und Animationen in Websites einzubinden. Canvas hat gegenüber Flash aber den Vorteil, dass es kein Plugin benötigt, um die animierten Grafiken anzuzeigen, und darüber hinaus lässt sich das Element problemlos auf Apples iPhone und iPad einsetzen. Die Möglichkeiten, die das <canvas>-Element bietet, reichen von der Erstellung einfacher Linien und Rechtecke bis hin zu komplexen animierten Formen. Die erzeugten Grafiken lassen sich außerdem skalieren, positionieren und beschneiden, mit mehrstufigen Transparenzen und Farbverläufen versehen – und das alles auf Basis gängiger Webtechnologien. Das <canvas>-Element wird von den meisten aktuellen Browsern unterstützt. Einzige Ausnahme bislang: der Internet Explorer. Damit Canvas auch vom IE erkannt und dargestellt werden kann, können …

InDesign CS5 – Mehrere Seiten eines PDFs als Kontaktabzug platzieren

Der Import von Dateien spielt in vielen InDesign-Projekten eine wichtige Rolle. Seit InDesign CS5 ist es endlich möglich, auch mehrere Seiten eines PDFs als Kontaktabzug in einem ID-Dokument zu platzieren. Um zu einem guten Ergebnis zu kommen, bedarf es dennoch ab und an einiger Tricks. Einen davon stellt Autorin Kristin Wyss hier vor. Weitere Workshops, Hintergründe und Tipps – nicht nur zum Import von Dateien – finden Sie in unserem Buch InDesign CS5 – Einstieg, Praxis, Profitipps. Um mehrere Seiten eines PDFs als Kontaktabzug in InDesign einzubinden, platzieren Sie das gewünschte PDF mit Cmd/Strg + D oder per Menü-Befehl Datei > Platzieren. Aktivieren Sie nun im Platzieren-Dialogfenster sowohl die Option Importoptionen anzeigen als auch – und das ist der Trick dabei – die Option Statische Beschriftungen erstellen. Im Dialogfeld PDF platzieren, das nun erscheint, wählen Sie unter Bereich die Seiten aus, die Sie platzieren möchten, und bestätigen mit OK. In unserem Beispiel sind das die Seiten 2 – 9. Die ausgewählten Seiten werden nun inklusive der Bildunterschriften in den Platzieren-Cursor geladen. Wenn Sie die Tastenkombination …

iPhone-App-Export, Animationen und Codefragmente – Flash fordert längst nicht mehr nur Designer heraus

Adobe Flash bietet vor allem dank seiner Animationstechniken eine Menge Möglichkeiten, den eigenen kreativen Ideen Form zu verleihen.  Im folgenden Interview sprechen wir mit André Reinegger und Sascha Kersken, den Autoren unseres Buchs “Flash CS5: Einstieg, Praxis, Profitipps” über die wichtigsten Neuerungen von Flash CS5 wie z.B. den Export von Flash-Filmen und -Anwendungen fürs iPhone und iPad, über ihren Blick als Designer bzw. Programmierer auf die Software, über ihre Erfahrungen als Leiter von Flash-Seminaren und vieles mehr. Ihr beschäftigt euch nun schon einige Monate mit Flash CS5 – welches sind aus eurer Sicht die spannendsten Neuerungen? André:  Das Killer-Feature zum Launch von Flash CS5 war eigentlich der iPhone App-Export, der Flash-Filme schnell und einfach aufs iPhone und iPad bringen sollte. Zum Zeitpunkt der Fertigstellung unseres Buches wurde dies von Apple jedoch noch boykottiert – das ist inzwischen zum Glück anders. Da ich sehr viel im E-Learning-Bereich unterwegs bin und dazu Animationen in Kombination mit Video einsetze, gefällt mir die neue Unterstützung von Video in der Entwicklungsumgebung von Flash CS5 sehr gut. Ich kann somit das Video bereits …

Was ist HTML5?

HTML5 ist die neueste Version der Markup-Sprache, mit der die älteren Versionen HTML 4.01, XHTML 1.0 und XHTML 1.1 abgelöst werden sollen. Obwohl die Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist, sind viele HTML5-Elemente schon jetzt einsetzbar. Zeit also, die Neuerungen zu erkunden und sich fit für die Zukunft zu machen. Um Websites anzeigen zu lassen, die in HTML5 geschrieben wurden, brauchen Besucher lediglich einen modernen Webbrowser. Die jüngsten Versionen von Apple Safari, Google Chrome, Mozilla Firefox und Opera unterstützen bereits viele HTML5-Funktionen. Mobile Webbrowser, die auf iPhones, iPads und Android-Handys von Haus aus installiert sind, bieten exzellente Unterstützung für HTML5. Auch Microsoft hat angekündigt, dass die anstehende Version 9 des Internet Explorer einige HTML5-Funktionalitäten unterstützen wird. HTML5 ist glücklicherweise weitgehend rückwärtskompatibel, d.h., auch User, die eine HTML5-basierte Seite mit älteren Browsern ansteuern, können sie ansehen und nutzen. Die neuen HTML5-Funktionen setzen auf bestehenden Funktionen auf und ermöglichen es so, Ersatzinhalte für ältere Browser anzubieten. Die wichtigsten Neuerungen in HTML5 auf einen Blick Neue semantische Elemente: Schon seit Langem gibt es Bestrebungen und Initiativen, die sich dafür …