Autor: Corina Pahrmann

E-Book-Deal: Statistik mit R

Ein Buch für alle, die R zügig einsetzen wollen: Genau das schlug uns unser Autor Joachim Zuckarelli vor, als er von seiner Buchidee berichtete. Der Volkswirtschaftler arbeitet selbst empirisch – und als Unternehmensberater und Projektmanager stets mit hohem Praxisbezug. Und genau das ist es, wovon „Statistik mit R“ auch in hohem Maße profitiert. Zuckarelli hat hier ein Lehrbuch geschrieben, das nicht nur die Grundlagen der Sprache R vermittelt, sondern gleichzeitig zentrale Methoden der Statistik mit ihnen verknüpft. Auf den Punkt: Mit diesem Buch lernt Ihr gleich beides, auf einen Schlag. Ihr versteht die Zusammenhänge, wendet R an und lernt, wie Ihr mit R Daten organisiert, analysiert und auswertet. (Hier hatten wir Euch das Buch bereits vorgestellt.) Das E-Book gibt es im Januar günstiger – für 12,99 € statt 25,99 €. Wie immer ist die E-Book-Aktion nur auf einen Monat begrenzt, dafür könnt Ihr das E-Book aber in jedem Shop Eures Vertrauens kaufen, der Preis ist überall gleich. Unsere E-Books sind natürlich DRM-frei.

2017 – oder kann man auch eine 28-Sterne-Bewertung geben?

Ist zwar schon der 12. Januar, aber weil die nächsten Neuerscheinungen erst am 29. Januar erhältlich sein werden, haben wir noch Zeit, das Jahr 2017 rekapitulieren zu können. Keine Angst, wir ersparen Euch langatmige Selbstbeweihräucherung. Wir machen’s kurz: EPIC war das, unser Jahr 2017! 28 neue O’Reilly-Bücher haben wir in die Buchhandlungen gebracht – das waren zehn mehr als im Vorjahr, grandios und manchmal auch gnadenlos 😉 “ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]   Und sonst? Wir haben den 1000. Artikel im oreillyblog gefeiert und uns dazu ein neue Blogtheme gegönnt. Wir waren beim Barcamp Bonn und auf der re:publica, auf Maker Faires und im Javaland. Wir haben tolle neue Autorinnen und Autoren kennengelernt, „alte“ wieder getroffen/gesprochen und mit ihnen allen Ideen gesponnen. Wir haben hunderte Buchhandlungen besucht und von unseren Büchern erzählt – nicht nur den neuen. Wir haben viele tausende Flyer, Postkarten und unseren Wandkalender gedruckt, hunderte Rezensionsexemplare und Newsletter verschickt, dutzende Veranstaltungen und Usergroups unterstützt. Wir hatten viele ergiebige Programm- und Marketingmeetings (echt jetzt!), ’ne prima Neujahrsfeier und einen wunderbaren Betriebsausflug nach Frankfurt. …

Last-Minute-Tipp: Treffen der Kölner Linux-User am 9. Januar

Mit dem Cocooning und Fernsehgucken ist es nun vorbei – wird Zeit, wieder unter Leute zu gehen, finden wir. Und deshalb empfehlen wir all jenen, die im Rheinland leben und/oder spontan sind, den Dienstagabend bei den Kölner Linuxusern zu verbringen. Dort nämlich wartet erst ein ausführlicher Vortrag zum Linux-Netzwerkstack auf Euch. Danach wird Harald Weidner, Linux- und Open Source-Berater sowie langjähriger Mitstreiter der Linuxuser, auf die jüngst in der Presse kolportieren Hardware-Sicherheitsprobleme Spectre und Meltdown eingehen. Die Sicherheitslücke bei verschiedenen Intel-CPUs lässt Angreifer sensible Daten aus Speicherbereichen auslesen. Sicher habt Ihr auch schon von Linus Torvalds wütender Mail dazu gehört, und Theo de Raadt (OpenBSD) forderte in einem Interview: „It is a scandal, and I want repaired processors for free“. Eine lesenswerte Einschätzung zu Thema liefert auch Greg Kroah-Hartmann.  Wer sich also aus ganz professioneller Sicht auf den neuesten Stand bringen und austauschen möchte, ist bei den Linuxusern morgen äußerst gut aufgehoben. Wichtig für Eure Zeitplanung: Das Treffen beginnt um 18:30 Uhr und muss aus Raumgründen pünktlich um 20:30 Uhr enden. Es findet im neuen Gebäude des Regionalen Rechenzentrums der Universität zu Köln …

CSS Spaltenbreite

CSS Secrets 3/3: Spaltenbreiten in Tabellen zähmen

In ihrem Buch „CSS Secrets“ versammelte die international bekannte CSS-Spezialistin Lea Verou 47 Techniken, wie sich mit elegantem, klarem CSS-Code typische Webdesign-Probleme lösen lassen. Drei dieser Code-Schnipsel veröffentlichen wir im oreillyblog. Auf Silbentrennung und Checkbox-Design folgt „Spaltenbreite in Tabellen zähmen“.  Das Problem Auch wenn wir schon vor langer Zeit aufgehört haben, Tabellen für das Layout zu benutzen, haben sie auch auf modernen Websites noch ihre Berechtigung. Tabellen werden benutzt, um tabellarische Daten (Statistiken, E-Mails, Listen von Dingen mit vielen Metadaten und vieles andere) darzustellen. Außerdem können wir andere Elemente dazu bringen, sich wie Tabellenelemente zu verhalten, indem wir die tabellenspezifischen Schlüsselwörter für die Eigenschaft display verwenden. Obwohl ihre Benutzung gelegentlich sehr bequem zu sein scheint, ist das Layout von Tabellen bei dynamischen Inhalten nur schwer vorherzusagen. Der Grund ist, dass die Spaltenbreite dem vorhandenen Inhalt angepasst wird, wobei selbst explizite width-Angaben eher als eine Art Empfehlung interpretiert werden, wie in Abbildung 7.5 zu sehen ist.   Aus diesem Grund benutzen wir oft andere Elemente für tabellarische Daten, oder wir finden uns damit ab, nicht alles vorhersagen zu können. …

CSS Checkboxen

CSS Secrets 2/3: Eigenes Design für Checkboxen

In ihrem Buch „CSS Secrets“ versammelte die international bekannte CSS-Spezialistin Lea Verou 47 Techniken, wie sich mit elegantem, klarem CSS-Code typische Webdesign-Probleme lösen lassen. Drei dieser Code-Schnipsel veröffentlichen wir im oreillyblog. Nach Silbentrennung geht es heute um Checkbox-Designs. Problem Designer wollen möglichst jedes Website-Element genau kontrollieren. Müssen Grafikdesigner mit beschränkter CSS-Erfahrung ein Website-Mockup erstellen, haben die Formularelemente fast immer ein Design, bei dem sich der CSS-Entwickler am liebsten die Haare ausreißen würde. Aus Gründen der Lesbarkeit sprechen wir in diesem Secret von Checkboxen (oder „Ankreuzfelder“). Trotzdem lässt sich alles hier Besprochene nicht nur auf Checkboxen, sondern auch auf Radiobuttons anwenden, falls nicht anders vermerkt. Als CSS eingeführt wurde, waren Stildefinitionen für Formulare nur sehr beschränkt nutzbar. Selbst heute sind sie in den verschiedenen CSS-Spezifikationen nicht besonders klar formuliert. Allerdings haben die Browser im Laufe der Jahre immer mehr CSS-Eigenschaften für Formularelemente zugelassen, wodurch es inzwischen recht große Gestaltungsmöglichkeiten gibt. Leider gehören Checkboxen und Radiobuttons nicht zu diesen Formularelementen. Bis heute ermöglichen die meisten Browser so gut wie keine Stildefinitionen. Als Folge finden sich die Website-Autoren entweder mit dem …