Autor: Alexander Plaum

DevOps Handbuch

Neuerscheinung: Das DevOps-Handbuch

Was war noch mal DevOps? Keine Sorge, wir bemühen jetzt nicht das Standard-IT-Glossar, sondern drei griffige Zitate von Experten und Machern. Über das Warum und Wieso der Prozessverbesserungsphilosophie sagt Steven Haines: „Devs are from Venus, Ops are from Mars.” Die DevOps-Grundhaltung fasst Werner Vogels wie folgt zusammen: “You build it, you run it.” Eine der schönsten Meta-Definitionen stammt schließlich von Jez Humble: “DevOps is not a goal, but a never-ending process of continual improvement.” Und Humble war es auch, der Ende 2016 mit seinen Kollegen Patrick Debois, Gene Kim und John Willis einen umfassenden Leitfaden zum Thema vorlegte. Unter dem Titel Das DevOps Handbuch ist er nun bei O’Reilly in deutscher Fassung erschienen. Auf mehr als 400 Seiten diskutieren die Autoren alle Themenkomplexe, die für die so wünschenswerte, symbiotische Beziehung zwischen Development, Operations und Quality Assurance (die gibt’s auch noch) von Bedeutung sind: Die Drei Wege. Ausgangspunkte und Strategien. Flow-Beschleunigung. Feedback-Verstärkung. Kontinuierliches Lernen. Das Inhaltsverzeichnis lässt sich hier einsehen. Ein umfangreiches Probekapitel über Grundlagen der Deployment Pipeline gibt es an dieser Stelle. Als umfassende Ressource für …

Neuerscheinung: Wearables mit Arduino und Raspberry Pi

Die Begriffe Wearables, eFashion und Smart Fashion müssen wir wohl nicht mehr groß erklären: Bereits 2007 erschien die LilyPad-Variante des inzwischen legendären Mikrocontrollers Arduino – und seit dem haben sich Abertausende Tüftler damit beschäftigt, die Welt der Mode und der Elektronik zu verquicken. 2012 veröffentlichten wir das erste deutschsprachige Buch zum Thema: das inzwischen vergriffene Standardwerk Making Things Wearable- Intelligente Kleidung selber schneidern. 2017 ist es Zeit für ein Update: Wearables mit Arduino und Raspberry Pi heißt das neue Buch von Fab-Lab-Legende René Bohne, der hier (nach Licht und Spaß) zum zweiten Mal mit der Bekleidungstechnikerin und Designerin Lina Wassong publiziert. Die Aktualisierung war überfällig: Denn obwohl sich an den Grundlagen nichts geändert hat, gab es in den letzten Jahren doch einige Fortschritte in Sachen Hardware und Software.   So spielt zum Beispiel das Internet der Dinge (IoT) inzwischen eine immer wichtigere Rolle – die Wearables wollen vernetzt werden. Perfekt illustrieren lässt sich diese Entwicklung mit einem Video von Geek Mom und Make, in dem eine LED-Matrix-Handtasche vorgestellt wird, deren Fernsteuerung via Smartphone-App beeindruckende Features bietet. …

Kochen für Geeks

Neuerscheinung: Kochen für Geeks

Volle Transparenz: Ich bin echt kein Fan von Kochbüchern. Ich bekomme für diesen Blogpost harte Euros.   Unabhängig davon habe ich allerdings Kochen für Geeks, das ich persönlich in der amerikanischen Erstausgabe von 2010 besitze, schon sehr vielen Menschen empfohlen. Einfach so. Weil’s tatsächlich einer der wenigen coolen Kochschinken ist (pun intented). Und ich habe die besagte Erstausgabe auch schon (für harte Dollars) bei einem internationalen Buchhändler nachbestellt, weil ein Kumpel von mir versehentlich eine große Kanne Tee über mein erstes Exemplar gekippt hatte. Kommen wir zum Punkt beziehungsweise Grund für diese Rezension: Das mehr als 500 Seiten starke Standardwerk von Jeff Potter liegt nun in überarbeiteter und ergänzter Zweitauflage auf Deutsch vor. Und die lege ich Euch unbedingt ans Herz. Warum ist Kochen für Geeks ein dolles Ding? Weil Küchenmeister und Softwareentwickler Potter keine langweiligen Standards runternudelt (ha, schon wieder!) oder irgendwelchen Trends hinterherläuft, sondern für Lebensmittel, Zutaten, Kochen, Backen und sämtliche Prozesse dahinter brennt. Viva la Margarita – aber nur aus dem übertakteten Ofen mit steinernem Hitzespeicher! Deutlich wird der Sonderstatus von Kochen für Geeks schon …

Von neuronalen Netzen und ganz vielen anderen Dingen: Ein Interview mit Tariq Rashid

Interviews mit unseren Autoren sind (fast) immer ein Vergnügen. Besonders viel Freude bereiten sie mir allerdings, wenn ich mit so auskunftsfreudigen und vielseitig interessierten Menschen wie Tariq Rashid sprechen kann. Anlässlich der deutschsprachigen Erstveröffentlichung seines Buchs Neuronale Netze selbst programmieren habe ich mit dem britischen Physiker und Machine-Learning-Experten eine ganze Menge Themen beackert: Die magische Welt smarter Software und künstlicher Intelligenz, die Notwendigkeit digitaler Kompetenz und digitaler Menschenrechte, das törichte Verhalten vieler Lehrer und Politiker, den Brexit und das Potenzial der internationalen Tech-Zivilgesellschaft. Das Interview ist recht lang, aber sicher nicht langweilig ausgefallen: Tariq, künstliche neuronale Netze (KNN) sind in letzter Zeit schwer in Mode. Allerdings scheint es immer noch viele Menschen zu geben, die nicht wissen, was genau dahintersteckt. Kannst du uns die grundlegenden Konzepte möglichst verständlich erklären? Ja, neuronale Netze sind total angesagt. Was übrigens nicht immer so war. Zu ihrer Funktionsweise: Wir wollten Rechner ja schon immer dazu bringen, mehr Aufgaben für uns zu übernehmen. Vom Abakus zur einfachen Berechnung von Schulden bis hin zum elektronischen Computer, der Flugbahnen im Weltraum voraussagt. …

The Best Intentions (O’Reilly Mixtape II)

Liebe Menschen an den Endgeräten da draußen, wir machen es ganz kurz: Auch dieses Jahr haben wir als Easter Egg wieder ein Spotify-Mixtape für euch parat, das thematisch irgendwie im O’Reilly-Universum angesiedelt ist und 12 absolut hörenswerte Tracks umfasst: Wir freuen uns auf Shares und Feedback und wünschen euch gediegene Ostertage! Zum Mix von 2016 geht es hier.