Autor: Alexander Plaum

Select All, Delete (O’Reilly Mixtape III)

So langsam aber sicher wird es eine Tradition: Hier kommt das dritte O’Reilly-Mixtape auf Spotify, pünktlich zu Ostern. Wobei es auch dieses Mal nicht um Hasen, Schoki und ausgeblasene Eier geht, sondern um Freud und Leid mit Freaks und Geeks und Rechnern und Netzwerken. Viel Spaß beim Hören – und schöne Feiertage! P.S.: Hier geht’s zu den Tapes von 2017 und 2016.

Sieben (plus vier) Tipps für den weihnachtlichen Videomarathon

Corina Pahrmann (CP): Du, Alex? Alexander Plaum (AP): Jau, was gibt’s? CP: Magst du zu Weihnachten vielleicht einen Post schreiben, der sich mit aktuellen Geekfilmen und -Serien beschäftigt? AP: Voll gerne. Allerdings hatte ich 2017 nicht viel Zeit zum Medienkonsum. :-( CP: Aber bestimmt mehr als ich. :-) AP: Das will ich hoffen. CP: Also, ein kleines Listicle fürs oreillyblog? AP (schmeißt Pocket und Wunderlist an): Ok. Aber sag den Leuten bitte, dass es eine rein subjektive Auswahl ist – und einige interessante Sachen sicher an mir vorbeigerauscht sind. CP: Done. AP: Wir machen das am besten in chronologischer Reihenfolge: Von April bis Juni lief die vierte Staffel von Silicon Valley. Das ist eine unfassbar witzige und schlaue HBO-Serie über Startup-Gründer im besagten kalifornischen Tech-Tal, die wir dringend mal in einem eigenen Beitrag behandeln müssen. Ich will die neuen Folgen nicht spoilern, deshalb nur soviel: Das hohe Niveau der ersten drei Staffeln wird gehalten, die Figuren sind absolut lebensecht gezeichnet – und nebenbei lernt man wieder eine ganze Menge über Trends und Buzzwords und Startup-Ökonomie, …

machine learning

Überall Machine Learning!

Viele Menschen begegnen künstlicher Intelligenz vorrangig mit Angst. Dass sie uns falsch informiert, falsche Dinge vorschlägt, Inhalte vorenthält, Arbeit weg- statt abnimmt, irgendwann klüger ist als die Menschen selbst. Die Aufmerksamkeit für AI, neuronale Netze, Machine und Deep Learning steigt aber an – und die Zahl der Anwendungsfälle auch.  Ganz allgemein gesprochen zielt Machine Learning darauf ab, einen Rechner mit bestimmten Verfahren zu (mehr oder weniger) selbständiger Wissensaufnahme und -erweiterung zu animieren – auf dass er anschließend bestimmte Probleme deutlich besser lösen möge. Dieser Ansatz ist nicht neu, aber er wird immer populärer. Das bestätigt zum Beispiel eine Suchanfrage bei Google Trends. Oder ein Blick auf aktuelle IT- und Wirtschaftspublikationen. Aber auch bei der Lektüre anderer Fachmedien und ganz normaler Zeitungen scheint einen das Thema regelmäßig anzuspringen.   Städte leiser, Menschen gesünder machen Die Zeit berichtete Mitte November von einem neuen Versuch der Stadt New York, endlich den „Krieg gegen den Krach“ zu gewinnen. In a nutshell geht die Story so: NYC ist oft illegal laut, aber die städtischen Inspektoren können wenig ausrichten – vor allem, …

DevOps Handbuch

Neuerscheinung: Das DevOps-Handbuch

Was war noch mal DevOps? Keine Sorge, wir bemühen jetzt nicht das Standard-IT-Glossar, sondern drei griffige Zitate von Experten und Machern. Über das Warum und Wieso der Prozessverbesserungsphilosophie sagt Steven Haines: „Devs are from Venus, Ops are from Mars.” Die DevOps-Grundhaltung fasst Werner Vogels wie folgt zusammen: “You build it, you run it.” Eine der schönsten Meta-Definitionen stammt schließlich von Jez Humble: “DevOps is not a goal, but a never-ending process of continual improvement.” Und Humble war es auch, der Ende 2016 mit seinen Kollegen Patrick Debois, Gene Kim und John Willis einen umfassenden Leitfaden zum Thema vorlegte. Unter dem Titel Das DevOps Handbuch ist er nun bei O’Reilly in deutscher Fassung erschienen. Auf mehr als 400 Seiten diskutieren die Autoren alle Themenkomplexe, die für die so wünschenswerte, symbiotische Beziehung zwischen Development, Operations und Quality Assurance (die gibt’s auch noch) von Bedeutung sind: Die Drei Wege. Ausgangspunkte und Strategien. Flow-Beschleunigung. Feedback-Verstärkung. Kontinuierliches Lernen. Das Inhaltsverzeichnis lässt sich hier einsehen. Ein umfangreiches Probekapitel über Grundlagen der Deployment Pipeline gibt es an dieser Stelle. Als umfassende Ressource für …

Neuerscheinung: Wearables mit Arduino und Raspberry Pi

Die Begriffe Wearables, eFashion und Smart Fashion müssen wir wohl nicht mehr groß erklären: Bereits 2007 erschien die LilyPad-Variante des inzwischen legendären Mikrocontrollers Arduino – und seit dem haben sich Abertausende Tüftler damit beschäftigt, die Welt der Mode und der Elektronik zu verquicken. 2012 veröffentlichten wir das erste deutschsprachige Buch zum Thema: das inzwischen vergriffene Standardwerk Making Things Wearable- Intelligente Kleidung selber schneidern. 2017 ist es Zeit für ein Update: Wearables mit Arduino und Raspberry Pi heißt das neue Buch von Fab-Lab-Legende René Bohne, der hier (nach Licht und Spaß) zum zweiten Mal mit der Bekleidungstechnikerin und Designerin Lina Wassong publiziert. Die Aktualisierung war überfällig: Denn obwohl sich an den Grundlagen nichts geändert hat, gab es in den letzten Jahren doch einige Fortschritte in Sachen Hardware und Software.   So spielt zum Beispiel das Internet der Dinge (IoT) inzwischen eine immer wichtigere Rolle – die Wearables wollen vernetzt werden. Perfekt illustrieren lässt sich diese Entwicklung mit einem Video von Geek Mom und Make, in dem eine LED-Matrix-Handtasche vorgestellt wird, deren Fernsteuerung via Smartphone-App beeindruckende Features bietet. …