Schreibe einen Kommentar

JavaScript: Das Nashorn-Buch in siebter Auflage

Mit „JavaScript: Das Handbuch für die Praxis“ von David Flanagan bringen wir den nächsten O’Reilly-Klassiker in Neuauflage. Das Buch begleitet euch durch den kompletten JavaScript-Kosmos.

Das ultimative JavaScript-Werk: das ist unser Flanagan oder auch „das Nashorn-Buch“. Ein Werk, das wegen seines Cover-Tiers wiederum Namensgeber für Codingprojekte wie Mozillas „Rhino“ oder Oracles „Nashorn“ wurde. Und, das Allerwichtigste: mit dem wir bereits x-tausende Programmiererinnen und Programmierer weltweit bei der Arbeit mit JavaScript begleiten durften.

David Flanagan verfügt nicht nur über 25+ Jahre JavaScript-Erfahrung, sondern auch über außerordentliches didaktisches Talent.

Über dicke Bücher und dünne Netzabdeckung

Zuletzt erschien das JavaScript-Referenzwerk im Jahr 2012 – und wir konnten es irgendwie niemals ohne das Attribut „dick“ aussprechen. „Schau mal in den dicken Flanagan“ etwa, oder: „Hat noch jemand das dicke Nashorn auf dem Schreibtisch?“ Kein Wunder: Mit knapp 1.200 Seiten kam er auf 2,1 Kilogramm und gut 7 Zentimeter Rückenstärke. (Die Story zum Herstellprozess gibt es hier im Blog.) Nun stammte das Buch aus einer anderen Zeit, dem Jahr 1996 nämlich, als Webentwickler*innen noch nicht ständig und überall zügig Befehle oder Codezeilen nachgoogeln konnten. Größere Referenzteile in Fachbüchern waren daher nicht nur Usus, sondern ein gewichtiger (pun intended) Grund, sich das Buch anzuschaffen. So etablierte sich das Nashorn-Buch als das „umfassende Referenzwerk“, das es eben auch war: ein solides, so-gut-wie-vollständiges und nützliches Handbuch und Nachschlagewerk.

Bekanntermaßen wuchs das Gebiet der Webentwicklung mit JavaScript seit 1996 ebenso rasant wie das Web selbst und wie die Vielfalt der Websites und ihrer Funktionalitäten. Insbesondere zur 2012er Ausgabe wälzte David Flanagan deshalb die Inhalte noch einmal gründlich um, fügte neue Kapitel hinzu – und knackte damit die 1.000-Seiten-Marke.

Das Tier auf dem Cover des Buchs ist ein Java-Nashorn. Java-Nashörner sind vom Aussterben bedroht, die 70 verbliebenen Tiere leben unter ständiger Bewachung in einem Nationalpark in Indonesien. Am liebsten stehen sie tief im Schlamm, um sich vor blutsaugenden Insekten zu schützen. Ihre größte Gefahr aber sind Wilderer.

Über praktischen Nutzen und tieferes Verständnis

Mit der nun frisch überarbeiteten Version holt er seinen Klassiker wiederum in die Jetzt-Zeit: Den einstigen Referenzteil hat der Autor mit dem Hinweis auf entsprechende Quellen im Netz entfernt (und verringerte so den Umfang auf 748 Seiten bzw. 1.475 Gramm). Flanagans Fokus liegt nun noch mehr auf seinem wesentlichen, hohen Ziel: ein ausführliches, gründliches und detailliertes Handbuch für JavaScript abzuliefern, das Programmierer*innen bei all ihren Aufgaben professionell begleitet und für ein tiefergehendes Verständnis der Sprache sorgt. Er beschreibt und erklärt sämtliche Aspekte und Aufgaben der Sprache und ergänzte und erneuerte beispielsweise Kapitel zu Klassen, Modulen, Iteratoren, Generatoren, Promises und async/await. Außerdem entwickelte er neue aufschlussreiche Beispiele.

Das Buch richtet sich an Programmier*innen, die bereits etwas Erfahrung haben (nicht zwingend mit JavaScript, aber mit dem Coden), die ihr Wissen erweitern und die Sprache wirklich beherrschen wollen. Dank zahlreicher Praxistipps gibt Flanagan der Produktivität jeder Entwicklerin, jedes Entwicklers einen Kick. Das Buch deckt Version 2020 von JavaScript ab.

Das klingt doch jetzt nashornig überzeugend, oder?

JavaScript – Das Handbuch für die Praxis
Meistern Sie die beliebte Sprache für Web und Node.js

 
David Flanagan
ISBN 978-3-96009-157-8
7. Auflage April 2021, 748 Seiten
Print: 44,90 €, E-Book: 35,99 €


Erhältlich bzw. bestellbar in allen On- und Offline-Buchhandlungen sowie unter oreilly.de.
 

Sag's weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.