Jahr: 2020

häkeln und stricken für geeks openbook

Häkelt zuhause: Unser Openbook für euch #stayhome

„Eine Pandemie“, sagte die Kanzlerin, „kennt keine Feiertage.“ Und deshalb legen auch wir euch nahe: Bleibt zuhause, legt die Füße hoch, schaut ’nen Film und häkelt was. Ein Openbook, eine Verlosung und Links zur kulturellen Zerstreuung gibt’s von uns. Das Openbook: Häkeln und Stricken Damit ihr jetzt nicht Eiermützchen und Osterkörbchen häkeln müsst, schenken wir euch Inspiration: Unser Buch „Häkeln + Stricken für Geeks“ könnt ihr ab sofort als Openbook kostenfrei herunterladen. Darin findet ihr unglaublich viele Grundlagen, Crafting-Anleitungen und wahnwitzige Strickprojekte: Werkzeuge, Materialien, Techniken, Tipps & Tricks Geekware aus Wolle: Gehäkelte und gestrickte Amigurimi, Gadgets und Geometrie zum Kuscheln Welt am Draht: Wolliges zum Leuchten, Klingen und in Bewegung bringen, Sensorik mit smarten Maschen Mustererkennung: Muster-Mathematik, Raster-Bilder, 8-Bit-Strick und mehr Maschen aus Maschinen: Heimstricker für Geeks, gelaserte Lochkarten und Strickmaschinen-Hacks Netz-Werken: Neue Maschen im WWW, Revolutionäre Strickzirkel, Guerilla Knitting, Yarn Bombing und Strick-Graffiti, Marken-Hacks und Netzkunst Löcher: Reparieren, Recyceln – und Löcher lieben lernen!  Das Openbook „Häkeln und Stricken findet ihr hier. Die Verlosung: Häkelt den Virus Verena Kuni hat im Buch auch einige …

B4Bdigital20: So war die Blog4Business zuhause

Wenn das Gebot der Stunde – #wirbleibenzuhause – mit einer längst geplanten Konferenz kollidiert, dann … verwandelt Organisatorin Daniela Sprung (@bloggerabc) ihre Blog4Business kurzerhand in die B4Bdigital20. Und erhält dafür meinen größten Respekt! Zugegeben: ein Ticket für eine reine Online-Konferenz hätte ich vermutlich nicht gebucht. Dabei, das weiß ich inzwischen, hatte ich auch vor Corona keine wirklich belastbaren Argumente gegen eine reine Web-Konferenz vorzuweisen. Schließlich musste ich in den letzten Jahren aus familiären Gründen ja selbst auf viele Live-Events verzichten, konnte beispielsweise nicht regelmäßig zur re-publica reisen, weil allein der Zeitaufwand für die stundenlangen Zugfahrten meine beruflichen ToDo-Listen und die familiären Strukturen gleichermaßen gesprengt hätte. Und: arbeite ich nicht ohnehin bereits seit mehr als zehn Jahren fast vollständig remote? Hatte ich nicht vor fünfzehn Jahren schon Skype-Konferenzen mit Freunden zum gemeinsamen Biertrinken und Plaudern, als die sich – Erasmus sei dank – über die Kontinente verteilten? Der Pausenhof Warum also war ich bislang so zögerlich, wenn es um digitale Veranstaltungen ging? (Aufzeichnungen realer Events wie eben rp oder C3 schaute ich mir ja immer gern …

covid-19 Coronavirus Buchhandlung Buch bestellen

Coronavirus, Home Office und das Büchermachen

Puh, da sind wir nun. Vor rund zwei Wochen noch veröffentlichten wir an dieser Stelle unsere Veranstaltungstipps und freuten uns – zwar verhalten, aber mit großer Hoffnung – unter anderem auf die Maker Faires. Inzwischen ist die Welt eine andere. First things first: Bleibt zuhause und gebt auf euch acht. Euch zuliebe, aber vor allem den Menschen zuliebe, die von der Vorsicht der Gemeinschaft abhängig sind. Die darauf angewiesen sind, dass wir nicht unbedarft durch den öffentlichen Raum streifen und dabei möglicherweise den Coronavirus weiterverteilen. Wir tun dies auch. Fast alle unserer Verlagsmitarbeiter*innen sind inzwischen ins Home Office umgezogen. Wir haben VPN-Verbindungen installiert, Skype-Konferenzen durchgeführt und unser Collab-Tool (zum Glück schon vor einiger Zeit eingeführt) zum Glühen gebracht. Es funktioniert, und es funktioniert super – Manuskripte lektorieren, Newsletter texten, Satzdateien verabschieden und vieles andere mehr lässt sich ohne weiteres vom heimischen Büro (oder Küchentisch) erledigen. Was uns fehlt: das ist natürlich der persönliche Kontakt. Unsere Kolleg*innen im Außendienst beispielsweise reisen normalerweise zu den Buchhandlungen im ganzen DACH-Gebiet, stellen Bücher vor und fragen nach den Wünschen …

Prototype Fund

Prototype Fund: Open Source für die Gesellschaft (Interview)

Bereits zum achten Mal darf die Open Knowledge Foundation Gelder aus dem Prototype Fund an Entwickler*innen verteilen, die Open Source-Projekte verwirklichen. Das Förderprogramm unterstützt Hacker*innen, Datenjournalist*innen und andere kreative Software-Entwickler*innen mit bis zu 47.500 Euro dabei, Ideen vom Konzept (mindestens) in die Beta-Version umzusetzen. Wir haben mit Patricia Leu von der OKFN über die Chancen des Funds gesprochen. Liebe Patricia, den Prototype Fund gibt es jetzt schon einige Jahre. Kannst du unseren Leser*innen kurz skizzieren, was sich hinter dem Projekt verbirgt und „was bisher geschah“? Der Prototype Fund ist ein Projekt der Open Knowledge Foundation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, das sich zum Ziel setzt, Open-Source-Entwickler*innen zu fördern, die ihre Fähigkeiten zum Wohl der Gesellschaft einsetzen. Gestartet ist er 2016 mit der ersten Förderrunde – mittlerweile sind wir in der achten Runde angekommen, die maximale Fördersumme pro Projekt ist von 30.000 € auf 47.500 € gestiegen und wir haben bereits 140 Public-Interest-Tech-Projekte mit Mitteln des BMBF fördern können. Der Schwerpunkt liegt also auf technologischen Innovationen, die eine gesellschaftliche Aufgabe erfüllen und auf Open …

IT Veranstaltungstipps

Die O’Reilly-Veranstaltungstipps im März und April

Mitte Februar sagte die Mobilfunk-Anbieter-Vereinigung GSMA die weltweit größte Mobilfunkmesse – den Mobile World Congress – in Barcelona ab, zu groß die Sorge, Aussteller und Besucher*innen könnten sich mit dem Coronavirus infizieren. Seither sind nicht nur weitere erkrankte Menschen, sondern auch weitere abgesagte Messen und Konferenzen hinzugekommen. Daher möchten wir die Gelegenheit nutzen, euch die üblichen SicherheitsSauberkeitsvorkehrungen in Erinnerung zu rufen und euch bitten, gut auf eure Gesundheit zu achten. Wer angeschlagen, deutlich verschupft oder gar fiebrig ist, gönne sich die nötige Ruhe. So steckt ihr niemanden an und schont euch selbst. Eine verschleppte Erkrankung ist – Corona oder nicht – niemals eine gute Idee. Take care! Unsere Tipps für lohnenswerte IT-Events folgen dennoch wie immer an dieser Stelle. Wir wünschen euch dabei nicht minder gute Stimmung, tolle Einblicke in bekannte und unbekannte Themen und einen bereichernden Austausch! Bestimmt sehen wir uns auf der ein oder anderen Veranstaltung. Die Veranstaltungstipps en détail: Was? building IOTWann? 02.-03.03.2020Wo? EssenWebsiteTwitter: @building_iotHashtag: #biot20 Was? Deutscher Perl-/Raku-WorkshopWann? 04.-06.03.2020Wo? ErlangenWebsite Statt Perl 6 heißt es nun Raku: eine für alle an Perl und …