Schreibe einen Kommentar

Neuerscheinung: Product Leadership

Martin Eriksson und die wichtigste Erkenntnis in Sachen Product Leadership

Zunächst: Der Begriff „Product Leadership“ ist ein wenig irreführend. Man könnte denken, es ginge vor allem darum, die tollsten und besten Produkte zu bauen. Mit den agilsten Methoden. Und dabei den Markt ordentlich aufzurollen. Darum geht es natürlich auch. Vor allem aber geht es darum, Menschen an der Schnittstelle zwischen Technik, User Experience und Business (aka Produktmanager), mit Sinn und Verstand zu führen. Product Leadership ist schlussendlich nicht anderes als: Produktmanagermanagement.

Product Leadership

Teams aufbauen, Produkte entwickeln: mit „Product Leadership“ liefern wir Euch die passende Literatur.

Martin Eriksson ist eine Koryphäe, wenn es um Product Leadership geht. Der gebürtige Schwede hat für Monster, die Financial Times, Huddle und Covestor gearbeitet, ist Gründer von ProductTank, Co-Gründer von Mind the Product und seit neustem auch O’Reilly-Autor. Aber dazu kommen wir noch. Der entscheidende Punkt an dieser Stelle: Martin ist jemand, der an gute Teams glaubt.

„Product management is not about products, it’s about people.“

Das ist einer seiner Lieblingssätze. Bei einem Startup-Talk in Berlin berichtete er vergangenes Jahr von einem persönlichen Aha-Moment beim Produktmanagement: Für das seinerzeit beste Software-Angebot von Huddle habe er praktisch nichts gemacht – keine Storys geschrieben, keine Wireframes und keine Mockups gebastelt, so Eriksson. Und trotzdem war das Produkt sein Baby. Weil er das Team zusammengestellt sowie Probleme/Herausforderungen sinnvoll formuliert habe. Product Leadership eben.

Für alle, die knapp 30 Minuten Zeit haben und Erikssons souveränen Vortrag mit anschließender Fragerunde anschauen möchten:

Die Zusammenfassung des erweiterten #1-Product-Leadership-Rezepts:

  • Das Team kreieren. Vielfältig, cross-funktional und mit räumlicher Nähe.
  • Das Team auf den Weg zum Erfolg führen: auf eine angenehme Atmosphäre (psychological safety), ausreichend Autonomie und Sinnhaftigkeit achten.
  • Das Team in Bezug auf Forscher-/Entdeckergeist (warum machen wir das?) und Liefertermin/Deadlines (was müssen wir wann machen?) in der Balance halten.

Um nun auf Martin Eriksson als O’Reilly-Autor zurückzukommen: Alles, was der Mann über Product Leadership weiß, hat er zusammen mit zwei weiteren Experten – Richard Banfield und Nate Walkingshaw – kürzlich für uns aufgeschrieben. Wobei sich das Trio noch auf etwa 100 (!) weitere Top-Produktmanager berufen kann, deren Interviews ausgewertet wurden. Seit Ende Juni gibt’s Product Leadership nun auch auf Deutsch.

Die Einleitung listet auf, worum es bei der neuen Disziplin insgesamt geht – beziehungsweise mit welchen Punkten sie beginnt:

  • Verstehen, was Product Leadership so einzigartig macht, was es von Marketing, Operations, Entwicklung und anderen Bereichen unterscheidet und wie man mit ihnen zusammenarbeitet.
  • Die besonderen Werte Ihrer Organisation kennen und auf diese hinarbeiten.
  • Produkt- und Unternehmenswerte verbinden, um Konsistenz sicherzustellen.
  • Anhand dieser Werte das Kundenbedürfnis erfüllen und den eigenen Platz im Markt sichern.
  • Ermitteln, welche Art von Produktmanagement und -Leadership Ihre Organisation in welchem Stadium des Wachstums und der Reife benötigt, und dann entsprechend für sich werben, einstellen und die Leute trainieren.
  • Ableiten, wie Sie das richtige Team für Ihre Organisation aufbauen und dann den Prozess einrichten, mit dem sichergestellt ist, dass Ihr Team betreut und unterstützt wird
  • Einen Prozess implementieren, der für Ihre Organisation funktioniert. Nicht alle Firmen benötigen den gleichen Prozess.
  • Lernen, wie Sie Ihre Stakeholder und den Rest der Organisation ansprechen, um Unterstützung für Ihre Arbeit zu erhalten.
  • Herausfinden, wie Sie Ihr Produktteam mit der Firmenmission, den Visionen und den Werten in Einklang bringen.
  • Den Erfolg Ihres Teams messen und bewerten.
  • Eine Produktkultur schaffen, die Autonomie und Verantwortung fördert.

Heißer Tipp für CEOs, CTOs, Gründer und „normale“ Produktmanager, die auf die Makroebene wechseln wollen: einfach mal reinlesen!

Das Buch ist seit Ende Juni im gut sortierten On- und Offline-Buchhandel sowie auf oreilly.de lieferbar – ein Probekapitel sowie das Inhaltsverzeichnis liegt ebenfalls dort bereit.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.