Schreibe einen Kommentar

Fashion Tech Academy in Berlin: Für mehr Vielfalt in der Technikbranche

Lina Wassong hat eine Mission: Die Designerin setzt sich nicht nur an den Schneidertisch, um etwas zu nähen. Sie bringt (bislang) gänzlich unterschiedliche Welten zusammen, lässt Mode und Technik, Stoffe und Programmiercode miteinander kollidieren und entwickelt daraus in ihren Entwürfen etwas Neues. Überraschendes. Und gleichzeitig so Selbstverständlich-Harmonisches. Auf mich wirken ihre Entwürfe so, als ob Mode und Elektronik schon immer zusammengehören. Mit allen Kontrasten, die die Bereiche jeweils mit sich bringen.

Lina Wassong

Mit Nähmaschine und Raspberry Pi Neues erschaffen: Die Designerin Lina Wassong

Linas Techniken haben dabei Hand und Fuß. Sie studierte Bekleidungstechnik und Management in Hamburg, schnupperte während eines längeren Aufenthalts in San Francisco in die amerikanische Tech-Branche und brachte sich früh in die internationale Fashiontech-Szene ein. Wenn Lina Wassong nicht gerade selbst entwirft, programmiert und schneidert, arbeitet sie an Buchprojekten (Licht & Spaß, ab Mai: Wearables mit Arduino und Raspberry Pi, ab Juni: Das Calliope-Buch). Oder gibt Workshops – und darüber habe ich für das oreillyblog mit Lina gesprochen.

Lina, am heutigen Mittwoch gibst Du gemeinsam mit Sofie Di Bartolomeo den Workshop „Fashion Tech Academy- Design your glowing necklace!“ Was genau habt Ihr vor?

Heute, am 8. März, ist internationaler Weltfrauentag. Dies ist ein toller Anlass, um sich für mehr Vielfalt in der Technikbranche einzusetzen, da diese immer noch von vielen Frauen gemieden wird. Das Konzept des Workshops ist so aufgebaut, dass den Teilnehmerinnen erste elektronische Grundlagen, Programmierkenntnisse sowie der Umgang mit Maschinen wie Lasercutter und 3D-Drucker vermittelt werden, während sie eine leuchtende Kette und einen dazugehörigen Schmuckbeutel designen. Es wird also Technik mit einem kreativen Prozess kombiniert, um Software und Elektronik interessanter und zugänglicher zu gestalten.
 
Um das Konzept zu unterstützen, werden wir das O’Reilly-Make-Buch „Licht und Spaß“ an den unterschiedlichen Workshop-Stationen auslegen. In dem Buch wird die Einführung in Elektronik-Projekte sehr anschaulich vermittelt.

Ich persönlich würde mich für untalentiert, aber höchst neugierig einstufen. Bin ich – auch ohne Vorkenntnisse – bei Euch richtig?

Absolut! Dieser Workshop ist für den Designer genau so geeignet wir für den Hobbybastler oder Elektrotechniker. Hier ist jeder willkommen, der die kreativen Seite von Software und Elektronik erkunden möchte. Und alles natürlich ganz ungefährlich. 

Fashion Tech Academy

Der Workshop wird übrigens in englischer Sprache gehalten, zumindest in der Einführung. „An den unterschiedlichen Stationen wird sich das dann von selbst ergeben“, schreibt mir Lina.

Gibt es noch freie Plätze? Und, falls nicht: Bietest Du regelmäßig Workshops an?

Leider sind alle Tickets schon vergeben. Es gab sehr viel Nachfrage und der Workshop war innerhalb eines Tags ausgebucht. Aber die gute Nachricht: ich biete regelmäßig Workshops an (und kündige sie hier an). 

Zum Abschluss eine etwas persönlichere Frage. Hinter „Make“ verbirgt sich auch eine gewisse Haltung: Dinge aufschrauben, neu kombinieren, selbst gestalten. Was bedeutet Dir besonders die Verbindung aus Fashion/Crafting/Design mit Elektronik und Technik? Was fasziniert Dich daran?

Seit vielen Jahren wiederholt sich die Modeindustrie immer wieder und jeder Gedanke wurde mindestens schon einmal gedacht. Werden allerdings Mode und Technik kombiniert, ergeben sich unendlich viele neue Möglichkeiten. Neue Verfahren, Techniken und Materialien, die eingesetzt werden können – das fasziniert mich sehr. Auf der anderen Seite kann Technik durch Mode ästhetischer und emotionaler gestaltet werden.
 
Während ich Elektronik und Textilien kombiniere, steht „Make“ ganz klar im Vordergrund. Der Designprozesses beinhaltet viel ausprobieren, umgestalten und neues dazu lernen – also learning by doing. Mir ist es auch wichtig, meine gemachten Erfahrungen weiterzugeben. Wie jetzt in diesem Workshop oder indem ich es in Büchern festhalte.

Lina, ich danke Dir für das Gespräch und wünsche allen, die ein Ticket für den Workshop ergattert haben, heute abend viel Freude.

Mehr über Lina Wassong erfahrt Ihr auf ihrer Website.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.