Kommentare 1

SQL Saturday Vienna: 25 Vorträge an einem (Frei!)tag

DatenbankbeschwörerInnen, die zu häufig allein mit Abfragen und Datentypen jonglieren, sollten ihren Blick nach Wien richten. Da findet am 1. April ein SQL Saturday statt. Wir haben Markus Ehrenmüller vom Orgateam gefragt, was genau den Teilnehmer dort erwartet.

Markus, in etwa zwei Wochen veranstaltet Ihr den SQL Saturday in Wien. Wichtigste Durchsage zuerst: Der SQL Saturday findet an einem Freitag statt …

Ich habe mir versichern lassen, dass es SQL Saturdays schon an jedem Wochentag gegeben hat. :-) Letztes Jahr hatten wir ihn auch an einem Samstag organisiert, aber weniger Leute vor Ort gehabt als beim allererstem im Jahr 2013, der an einem Donnerstag statt fand. Daher haben wir uns heuer entschlossen – quasi als Kompromiss – einen Freitag auszuprobieren. Wie es so aussieht, war das keine schlechte Wahl, denn seit letzter Woche haben wir einen neuen Rekord mit 300 Anmeldungen.

Dass der SQL Saturday Vienna heuer an einem Freitag stattfindet ist nicht das einzig spezielle: Es ist heuer auch noch glatt der 1. April. Daher haben wir das gleich proaktiv als “KEIN APRILSCHERZ!” überall angekündigt. :-) Die Terminfindung ist ja eine Herausforderung an sich, weil im Umkreis kein weiterer SQL Saturday stattfinden darf, aber auch internationale Konferenzen sowohl Sprecher als auch Teilnehmer abziehen würden.

Markus Ehrenmüller, Software-Ingenieur , Wirtschaftspädagoge und Professor für Projektentwicklung und Datenbanken an der HTL Leonding, organisiert mit Ehrenamtlern der PASS Austria den SQL Saturday Vienna.

Markus Ehrenmüller, Software-Ingenieur , Wirtschaftspädagoge und Professor für Projektentwicklung und Datenbanken an der HTL Leonding, organisiert mit Ehrenamtlern der PASS Austria den SQL Saturday Vienna.

Den Ausschlag für den heurigen Termin hat sich aber auch aus der Möglichkeit ergeben, Brent Ozar als Sprecher für einen pre-con Workshop zu gewinnen. Sein Workshop zum Thema “Performance Tuning When You Can’t Fix the Queries” war in kurzer Zeit ausgebucht. Wenige freie Plätze gibt es noch für den zweiten pre-con Workshop mit Alberto Ferrari zum Thema “Power BI” (Anmeldung und Details gibt es hier).

Wer sollte zu Euch kommen – und warum?

Bei einem SQL Saturday fühlen sich alle wohl, die Interesse an Microsofts Data Platform haben. Der SQL Saturday Vienna bietet 25 Vorträge zu den vier Themenbereichen Administration, Business Intelligence, Cloud & Big Data und Development. Die Veranstaltung ist von Mitgliedern der österreichischen Community (PASS Austria) organisiert, die Sprecher sind aktive Mitglieder der Community (einerseits renommierte Speaker, Blogger, Autoren, MVPs, aber auch “Neulinge”, die an die Community zurückgeben wollen … und meist selber aktiv in deren lokalen PASS Chapter). Wichtig: alle machen das kostenlos und ehrenamtlich.

Die Konferenz ist also ein Tag unter Gleichgesinnten, der kostenfrei für die Teilnehmer ist (also keine Budget-Verhandlung mit dem Chef notwendig :-)) und Gelegenheit bietet, sich auch untereinander in den Pausen und am Abend gemütlich auszutauschen. Jeder Teilnehmer gewinnt also Wissen, Erfahrung und Kontakte – und der eine oder andere zusätzlich beim Raffle nach dem letzten Vortrag Shirts, Bücher, Software-Lizenzen, einen E-Book-Reader, ein Tablet, einen Sony-Kopfhörer oder eine GoPro-Kamera.

Ihr habt wirklich großartige Speaker und Sessions, die in fünf Vortragsslots parallel durch den Tag führen. Welches sind Deine persönlichen Highlights?

Auch wenn es vielleicht abgedroschen klingt: Für mich ist der ganze Tag ein Highlight. Der härteste Moment in der Organisation ist für mich die Auswahl der Sprecher und Vorträge. Wir hatten auch heuer wieder weit über 100 Einreichungen aus der ganzen Welt auf höchstem Niveau – und mir fiel es wirklich schwer zu entscheiden, welche wir nicht nehmen können. Und es gab dazu auch ausführliche Diskussionen im Program Commitee. Wir glauben ein sehr ausgewogenes Programm zusammengestellt zu haben, das für jeden etwas bieten wird.

Heuer neu ist die Tatsache, dass zu jedem Zeitpunkt mindestens ein Vortrag in deutscher Sprache sein wird. Und neu ist heuer auch eine Lightning Talk Session, in der fünf Sprecher zu fünf verschiedenen Themen je 10 Minuten Zeit haben werden. Ich bin schon recht gespannt, wie dieses Format bei den Teilnehmern ankommen wird.

Wird es auch Gelegenheit zum Kennenlernen bzw. zum Austausch geben?

“Networking” steht ja bei den US-Amerikanern, und dementsprechend beim jährlichen PASS Summit, ganz oben. Damit konnte ich zu Beginn wenig anfangen, weil ich ja auf eine Konferenz fahre um was inhaltlich zu lernen und nicht erwarte dort “Freunde fürs Leben” zu treffen.

Da hat sich meine Einstellung in den letzten Jahren ziemlich geändert: Die Gesichter hinter den Namen auf den Büchern und Blogs kennen zu lernen, aber auch zu hören, wie es anderen “Normalsterblichen” mit dem einen oder anderen Tool der Microsoft Data Platform geht oder mit welchen Problemen die im Tagesgeschäft kämpfen und welche Lösungen sie finden konnten, hat für mich an Bedeutung gewonnen. Und eines ist ganz klar: Starallüren wird man unter den Sprechern nicht finden – so bekannt können die gar nicht sein, dass sie sich nicht über ein persönliches Gespräch zu ihrem Fachgebiet oder bloß übers Wetter freuen.

In Wien bietet sich natürlich den ganzen Tag über Gelegenheit dafür. Neben der Mittags- und den Kaffeepausen laden wir am Abend, jeden der möchte, dazu ein, noch zum Dinner im Konferenzhotel zu bleiben (bitte bei der Anmeldung mit angeben) um sich gemütlich Zeit zu nehmen und das Erlebte und Gelernte “nachzubesprechen”.

sqlsaturdaylogo

Kostenfrei: Für die Teilnahme muss kein Chef überzeugt werden.

Klingt hervorragend :) Gibt es noch Tickets, und was sollten oreillyblog-Leser tun, um sich zu registrieren?

Wir sind mit 300 Anmeldungen seit letzter Woche ausgebucht. Es hat dennoch Sinn, sich für die Warteliste anzumelden, da erfahrungsgemäß in der letzten Woche dann doch noch der eine oder andere absagt, und damit die Leute von der Warteliste auf einen Fixplatz nachrücken.

Wer nächstes Jahr früh genug für einen Fixplatz sein will, möge sich unter www.sqlpass.org registrieren und sich dem “Austrian Chapter” als Mitglied zuordnen. Wir versenden unseren Newsletter maximal einmal im Monat mit den Informationen zu unseren kostenlosen monatlichen Treffen und einer zeitgerechten Ankündigung des SQL Saturday Vienna. Über Follower auf Twitter (@sqlpass_at/#sqlpass_at und @sqlsatVienna/#sqlsatViennat) und Mitglieder auf Facebook (PASS Austria-Gruppe, PASS Austria-Seite & SQL Saturday Vienna-Gruppe) freuen wir uns ebenfalls.

Der SQL Saturday wird von Eurer Usergroup, der PASS Austria organisiert. Die PASS (Professional Association for SQL Server)-Gruppen sind unabhängige Zusammenschlüsse von SQL-Server-Anwendern, die es in vielen Ländern und Regionen gibt. Welches Ziel verfolgt Ihr?

Ich habe 2013 die PASS Austria gemeinsam mit Wolfgang Kutschera, Martin Pöckl und Milos Radivojevic gegründet und damit die bereits existierende, aber etwas eingeschlummerte SQL Server User Group aus dem Winterschlaf geholt. Ziel ganz allgemein ist, eine Plattform für jene zu schaffen, die Interesse an der Microsoft Data Platform haben und Gelegenheit zu bieten, sich fortzubilden und in Kontakt mit Gleichgesinnten zu kommen. Das Organistationsteam für den SQL Saturday besteht aus neun Leuten und hat sich aus interessierten Mitgliedern rekrutiert.

Dazu veranstaltet Ihr auch außerhalb des SQL Saturdays regelmäßige Events. Wie oft etwa trefft Ihr Euch und wie laufen diese Treffen ab?

Wir haben monatliche Treffen in Wien, die per Live-Streaming übertragen werden (für jene, die es an dem Abend nicht nach Wien schaffen) und auch aufgezeichnet werden (Guckst du: http://austria.sqlpass.org/MeetingArchive.aspx). Die Vorträge sind in der Regel in deutscher Sprache. Für gewöhnlich sind wir Gast bei Microsoft in Wien, Am Europlatz 3, 1120 Wien und beginnen um 17:30. Es gibt immer zwei Vorträge aus je einem der Themenbereiche Administration, Business Intelligence, Cloud & Big Data und Development, um ein breites Publikum anzusprechen und jedem auch Einblick in einem Bereich zu geben, der vielleicht nicht (zur Zeit) sein jeweiliger Kernbereich ist. Logische Konsequenz war dann auch, 2014 den ersten SQL Saturday nach Wien zu holen, um einem ganzen Tag unserem Lieblingsthema fröhnen zu können.

Markus, ich danke Dir für das Gespräch und wünsche einen spannenden SQL Saturday.

 

Sag's weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.