Kommentare 1

Als IT-Talent den nächsten Schritt gehen

Das Studium oder die Ausbildung neigt sich dem Ende zu, aber was kommt dann? Der Schritt zwischen Ausbildung und beruflichem Einstieg ist oft größer als gedacht. Hier setzt das Startup „IT-Talents.de“ aus Bielefeld an. Die Plattform hat sich die Förderung von IT-Talenten und die Erleichterung erster Kontakte zwischen Unternehmen und Absolventen auf die Fahne geschrieben. Ich habe dem Geschäftsführer Philipp Möhlmeier ein paar Fragen gestellt.

Philipp, wie seid ihr auf die Idee hinter IT-Talents gekommen?

Meine Mitgründer und ich waren während des Studiums in der Studentischen Unternehmensberatung STUNT e.V. in Bielefeld aktiv. Leider konnten wir viele Projektanfragen aus dem IT-Bereich oder mit IT-Berührungspunkten nicht bedienen, weil wir zu wenig IT-Talente im Team hatten. Wir haben uns dann gefragt: Wieso gibt es so etwas wie STUNT nicht für IT-Talente? Daraus ist dann die Idee zur Unternehmensgründung geworden, auch wenn es nachher eine Online-Plattform und keine IT-Beratung mit verschiedenen universitären Standorten geworden ist.

Philipp Möhlmeier, Chef bei IT-Talents: "Während unseres Studiums haben wir uns häufig gefragt, warum es Studentische Unternehmensberatungen, Market-Team und alle möglichen "BWLer-Organisationen" gab, aber keine Organisation für IT-Talente. Nun, das möchten wir jetzt nachholen. :-)"

Philipp Möhlmeier, Chef bei IT-Talents: „Während unseres Studiums haben wir uns häufig gefragt, warum es Studentische Unternehmensberatungen, Market-Team und alle möglichen „BWLer-Organisationen“ gab, aber keine Organisation für IT-Talente. Nun, das möchten wir jetzt nachholen. :-)“

IT-Fachkräftemangel also auch in der Unternehmensberatung, das klingt spannend. Wie fördert Ihr nun IT-Talente ganz konkret?

Wir haben verschiedene Formate und Aktionen, die wir regelmäßig durchführen. So haben wir bereits gemeinsam mit einem Partner Abschlussarbeiten prämiert – neben der finanziellen Förderung haben wir für eine Teilnehmerin auch ein Mentoring mit einem erfahrenen Mentor initiiert. Seit kurzem organisieren wir zudem Code Competitions, deren Sieger finanziell gefördert werden.

Vor allem aber vergeben wir regelmäßig mit unseren Partnerunternehmen IT-Stipendien. Neben dem finanziellen Aspekt lernen die Stipendiaten – und auch andere Bewerber – auf diese Weise auch interessante Unternehmen „von innen“ kennen. Abgesehen von den konkreten Aktionen bieten wir IT-Talenten beispielsweise die Möglichkeit, ein Abo der c’t kostenlos zu erhalten. Und natürlich helfen wir auch gerne mal, wenn IT-Talente Fragen zu einer Bewerbung oder einem Vorstellungsgespräch haben.

Die nächsten Stipendien werden wieder im Frühjahr 2016 vergeben.
Hier kommen die Fakten:
– 100€ Förderung jeden Monat für ein Jahr lang
– verfügbar sind 3-5 Stipendien pro Ausschreibung
– Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2016/2017 beginnt am
– Bewerbung innerhalb weniger Minuten ohne Papierkram online möglich
– Für alle IT-Talente offen (nicht nur auf Studenten oder Schüler beschränkt).

Weitere Infos und Bewerbungsmöglichkeit:
https://www.it-talents.de/cms/aktionen/it-stipendium

 

Bei der letzten Code Competition haben wir unser Buch „Kochen für Geeks“ mit Kochschürze als Gewinn zur Verfügung gestellt. Wie ist der Gewinn angekommen? Lesen Eure Nachwuchs-ITler viele Bücher oder wird alles ergoogelt? 

Natürlich hat das Internet eine große Bedeutung, aber auch Fachbücher sind für ITler sehr wichtig. Viele Zusammenhänge werden meines Erachtens in einem Buch viel klarer als in einzelnen Artikeln, zumal wenn es sich um sehr gute und erfahrene Autoren handelt. „Kochen für Geeks“ ist zudem sicher eines der Bücher, die man sich auch aufgrund der Aufmachung und des Themas einfach gerne ins Regal stellt. Der Gewinner der Code Competition hat sich sehr über das Buch und die Schürze gefreut.

Das freut uns natürlich :-) Eure Initiative hört sich beeindruckend an. Gab es denn auch Hürden, die Ihr nehmen musstet? Welches sind die größten Schwierigkeiten, die sich bei der Umsetzung der Code Competition gezeigt haben?

Die Entwicklung der Aufgabenstellung und die Organisation sind die zeitintensivsten Punke gewesen. Die Aufgabe für eine Code Competition muss clever gewählt, ansprechend und vor allem in einer angemessenen Zeit lösbar sein.

Oft wird unterschätzt, wie umfangreich und aufwändig die Lösungen für vergleichsweise klein anmutende Probleme sind. Und ein weiteres Learning: Bei der Organisation des Ablaufs ist es sinnvoll, sich einen Projektplan zu erstellen, damit man an alles denkt.

Jetzt teilnehmen: Bis 31.01.16 läuft die aktuelle Code Competition, bei der Ihr „Conways Game of Life“ programmieren sollt. Als Belohnung winken u.a. Euros und Rasperry Pis. Mehr dazu hier.

Neben der Code Competition unterstützt Ihr Absolventen auch ganz individuell. Wieso ist der Berufseinstieg oft schwieriger als gedacht? Welche Probleme treten häufig auf?

Ich denke, fachlich sind die meisten IT-Talente gut vorbereitet, auch wenn es zwischen Hochschule und Wirtschaft sicherlich einige Unterschiede gibt. Eine Herausforderung ist für viele vielleicht eher die Umstellung von universitärem Umfeld auf das Arbeiten in der Wirtschaft. Auf einmal gelten andere Spielregeln, mehr oder weniger sinnvolle Hierarchien, man muss sich vielleicht um Kunden kümmern oder in interdisziplinären Teams arbeiten. Das ist für IT-Talente in dieser Dimension häufig neu.

Banner-ITtalents

Zurück zu IT-Talents: Angenommen ich bin ITler und interessiere mich für eine Förderung. Was muss ich tun?

Ganz einfach: Ein Profil bei IT-Talents anlegen, gegebenenfalls die entsprechende Aktion nicht verschlafen, und auf beispielsweise das Stipendium bewerben. Oder aber ein Profil anlegen, in den Talent-Pool eines unserer Partner eintreten und sich für das c’t-Abo anmelden.

Wie sieht Eure weitere Planung aus?

Wir haben noch einige Ideen. In den nächsten Monaten werden wir beispielsweise einige weitere Wettbewerbe und Code Competitions durchführen. Unsere Plattform IT-Talents.de befindet sich auch in einem stetigen Weiterentwicklungsprozess. Man darf gespannt sein…

Philipp, ich  danke Dir für das Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.