Kommentare 12

Wir sind Lichtdesigner

Wir kommen heute mit Elektronik – auf Papier und Platine. Und einer Verlosung. 

Als vor einigen Jahren erste LED-Streifen großflächig in den Handel kamen, begannen (nicht nur) wir zu basteln. Die indirekte Beleuchtung fürs heimische Wohnzimmer, bunte Lichter in Kinderzimmer oder Partykeller, kleine Leuchtstreifen im Kleiderschrank, Blinki-Blinki am Karnevalskostüm oder auch der Adventskranz – mal stimmungsvoll, mal kitschig, mal sehr “basic”, aber immer individuell. (Origineller geht’s auch, wie uns beispielsweise Thomas Gnahm hier berichtete.)

Ganz klar: Licht fasziniert. Farbiges Licht noch mehr. Und wenn wir dank Arduino oder Raspberry Pi zu Lichtdesignern werden können, ohne vorher viel theoretisches Elektronikwissen anhäufen zu müssen, ist das der Beginn großen Tüftel- und Bastel-Enthusiasmus’. Einige Ideen – für Einsteiger genauso wie Fortgeschrittene – haben die AutorInnen René Bohne, Christoph Emonds, Roksaneh Krooß, Mario Lukas, Lina Wassong und Alex Wenger sowie Lektor Volker Bombien in “Licht und Spaß” gesammelt. Und nicht nur der Inhalt, sondern auch die Entstehung des Buchs ist eine besondere Geschichte. Ich lasse an dieser Stelle die Beteiligten selbst sprechen:

pdf_lichtundspassger.sMan nehme …
… sechs erfahrene Makerinnen und Maker und bittet sie, sich jeweils drei originelle Elekronik-Bastelprojekte zu überlegen, die man an einem Wochenende bauen kann, sei es allein, sei es gemeinsam. Dann lädt man diese Makerinnen und Maker zu einem gemeinsamen Wochenende nach Leinefelde ein* und trägt 18 faszinierende Elektronikprojekte rund um das Thema Licht zusammen. Anschließend gibt man den Lichtkünstlerinnen und -künstlern knappe sechs Wochen Zeit, ihre Projekte zu beschreiben und zu fotografieren und sich gegenseitig zu zeigen. 

Heraus gekommen ist dabei ein wunderschönes Bastelbuch zum Thema Licht und Elektronik, das für jeden etwas bereit hält: für den jungen Bastler, der gemeinsam mit seinem Vater eine originelle Papierfigur faltet und sie mit leuchtenden LEDs bestückt (die sich auch auf jedem Geek-Schreibtisch gut macht) genauso wie für die Textilgestalterin, die mithilfe eines Arduino-LED-Streifen in allen erdenklichen Farben und Muster auf Textilien zum Leuchten bringen kann. Oder die Laserharfe für die nächste Party, um Musik damit zumachen, oder das selbstgebaute Infrarot-Thermometer für den Hobby-Bierbrauer oder oder oder.

(leicht gekürzt, aus dem Vorwort des Buchs übernommen)

Das Buch feierte auf der Maker Faire Hannover Premiere und ist seitdem im üblichen On- und Offline-Buchhandel zu kaufen (Print 24,90 €, E-Book 20 €). Ein Probekapitel (PDF) findet Ihr hier, eine Übersicht der Projekte hier. Und damit Ihr gleich loslegen könnt, verlosen wir diese netten Dinge:

DNKMZo5Wk-rP-y-XF7rxwpHHNlhchSUKWxWs54O6O4s

xbalkOZ682OHnrT3n3u5LH2V6T1GgBeUq4GgwdFI_ZY (1)

Um an der Verlosung teilzunehmen, genügt ein kurzer Kommentar hier im Blog. Schreibt gerne auch, welchen Preis Ihr bevorzugt, welches Projekt Ihr angehen möchtet, vielleicht auch mit wem. Und darüber, welche Erfahrungen Ihr bislang in Sachen Lichtdesign und/oder Elektronik gemacht habt.

Teilnahmeschluss ist heute in zwei Wochen, Dienstag, der 8. September 2015 um 24 Uhr. Die Gewinner werden ausgelost – der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

* Ein besonderer Dank gilt Karina und Stephan Watterott sowie der Make Light-Initiative des BMBF.

Sag's weiter:

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.