Kommentare 1

Webcon Aachen & Solution Space Köln

Ganz schön viel los gerade, aber das oreillyblog und Ihr, liebe LeserInnen habt natürlich dringend ein Update verdient. Ich versuche mich also nun im Tagebuchbloggen, darüber, was hier eigentlich so los ist: Im Büro drängeln sich einerseits sieben Bücher, die noch bis Ende des Jahres erscheinen sollen sowie die sechs Titel, die gerade erst frisch aus der Druckerei gekommen sind. Für die planen wir gerade noch Interviews und Leseproben hier im Blog, aber dazu mehr ;-)

Andererseits gabs aber auch ganz viel außerhalb des Büros zu tun. Zum Beispiel: Unser Treffen mit Tobias Kollewe und Michael Keukert am vergangenen Donnerstag. Die beiden feierten mit Lektor Volker Bombien und mir die Veröffentlichung ihres “Praxiswissen E-Commerce” und erwähnten dabei, dass ihnen der Lokführerstreik die Anreise einiger Referenten verkomplizierte und einiger weniger komplett verhagelte. Auf ihre Frage, ob ich da nicht einspringen könne … sagte ich natürlich ja …

In Lektor Volkers Hand seht Ihr übrigens nicht nur das E-Commerce-Buch, sondern einen originalgetreuen Textil-Nachbau des Kronenkranichs. (=Tier auf dem Cover)

In Lektor Volkers Hand seht Ihr übrigens nicht nur das E-Commerce-Buch, sondern einen originalgetreuen Textil-Nachbau des Kronenkranichs. (=Tier auf dem Cover)

… und so verbrachte ich den Samstag zum dritten Mal schon auf der Webcon in Aachen, davon zum zweiten Mal als Referentin. Thema: “Yeah – endlich eine eigene ISBN! Von der Projektidee zum gedruckten Buch.”

Das war zwar etwas spontan, aber ganz ehrlich: großer Spaß. Ich stellte den Prozess vor, den ein Buchprojekt hier bei O’Reilly üblicherweise nimmt, bis es endlich gedruckt bzw. konvertiert im (elektronischen) Regal der Buchläden liegt. Und freu(t)e mich wie Bolle über die positive Resonanz. Gerne wieder, liebe Webcon!

Wie das so geht mit dem Bücherschreiben bei O'Reilly ...

Wie das so geht mit dem Bücherschreiben bei O’Reilly …

Die Webcon war auf jeden Fall eine sehr nützliche und vor allem inspirierende Veranstaltung. Inspirierend, weil hier sehr viele Disziplinen rund ums Web zusammenkommen. Und weil die Teilnehmer in kleinen Gruppen zudem sehr offen miteinander reden. Beispiele: Karin Krubeck, die mit ihrer Session “Von der Bloggerin zu Chefkoch” eine Diskussion rund um Zufriedenheit im Job, Arbeitszeitmodelle, Work-Life-Balance und die Chance eines Neubeginns initiierte.

In eine ähnliche Richtung ging Jörn Meyers Session “Stress und ich – Lektionen aus meinem Flirt mit dem Burnout“, von dem ich leider nur die letzten 15 Minuten mitbekam. Die haben sich aber schon sehr gelohnt, allein dafür: “Auch wenn Ihr denkt, Ihr könnt Euch mit Chips und Bier nach einem langen Arbeitstag belohnen: Es hilft Euch nicht weiter” – sinngemäß wiedergegeben. Auch hier diskutierten wir Teilnehmer rege darüber, wie sich Stress im Alltag abbauen oder mit Hilfe eines realistischen Projektmanagements gleich ganz vermeiden lässt. Dass das nicht gerade einfach ist, waren sich alle einig. (Gerade die, die IT-Projekte kennen. ;))

Am Nachmittag saß ich noch in den Sessions von Johannes Mirus, der sich mit seinem Bloggerportal Bundesstadt.com irgendwie festgefahren hatte und eine Reihe neuer Ideen einsammelte. Und schließlich in der Session zu Rotation Curation-Accounts, in dem ich Stefan Balász wiedertraf. Stefan hatte netterweise ein Interview für unser Buch “Social Media Marketing: Strategien für Twitter, Facebook & Co” beigetragen (auch hier im oreillyblog) und berichtete am Samstag neues von @we_are_rwe. Ebenfalls an Bord war Sabine Nowak, die den RoCur-Account @wirlebenAC führt.

Das war also die Webcon – ich bin im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder dabei. Termin: 14. November 2015.

Gestern dann wartete die Einladung zum Pre Opening des neuen Kölner Coworking Space “Solution Space” auf mich. Stefanie Weidner hatte geschrieben, die wir bereits an dieser Stelle für das oreillyblog interviewten. Der Solution Space sei nun fast fertig, der Wirtschaftsminister würde kommen und überhaupt: “Auf 3.000 qm haben wir jetzt wirklich genug Platz für alle möglichen Gründer, Unternehmen, Projekte und Ideen.”

Angetroffen habe ich dann zum einen den ehemaligen Kollegen Alex Plaum, den Ihr sicher auch noch kennt, sowie: eine gigantische Lage direkt am Kölner Dom, ein fast fertig renovierter Coworking Space mit liebevoll eingerichteter Bar/Pausenraum, kleinen und großen Büros, einer Eventfläche und: einem wahnsinnig tollen Dachgarten. Also, bislang ohne Garten, aber das kommt noch. Die Sicht von ganz oben ist jedenfalls jetzt schon atemberaubend.

Domblick. Grandioses Licht. Und Alphornbläser!

Domblick. Grandioses Licht. Und Alphornbläser!

Wenn Ihr in Köln wohnt/arbeitet, schaut Euch den Solution Space doch mal an. Ein Büro mit derart toller Domsicht ist quasi unbezahlbar und regelrecht herzerwärmend, nicht nur für Kölsche Ureinwohner, sondern auch für Immis. Ich werde Stefanie auf jeden Fall noch einmal besuchen und fürs oreillyblog zu ihren weiteren Plänen befragen.

Das Musterbüro ist schon fertig. Bald Eures?

Das Musterbüro ist schon fertig. Bald Eures?

Ja, das war gestern. Und heute? Na, heute war ALAAF!

Elfter im Elften. Im Rheinland.

Elfter im Elften. Im Rheinland.

Liebes Tagebuch, liebe LeserInnen: Danke für die geschätzte Aufmerksamkeit und bis die Tage. Wir ackern dann mal weiter. Noch sieben, s-i-e-b-e-n, Bücher dieses Jahr! ;-)

Sag's weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.