Schreibe einen Kommentar

#musikfürgeeks – die Gewinner


121 Tweets mit dem Hashtag #musikfürgeeks verzeichnet Topsy für die Woche vom 4. Juli bis zum 11. Juli – dazu kamen etliche themenbezogene Interaktionen und Auftritte in paper.li-Zeitungen. Wir sagen “wow!”, “super!” und “merci!”

Eine vorläufige Longlist der besten Zwitschernachrichten hatten wir hier bereits vorgestellt, danach gingen allerdings noch weitere Beiträge ein, die sich – zumindest zwischenzeitlich – für einen der vorderen Plätze empfohlen haben:

@bunnyfield
Genesis – <touch style=”visibility:none”> (1986/2012)
Pink Floyd – A Monetary Laptop Reason (1987/2012)
Scorpions – Love @ first string (1984/2012)
V.A.: Q-Shell Rock (1987/2012)

@cpt_ahag
Pixies – Come On, Mark Pilgrim (1987/2012)
Pixies – JBossanova (1990/2012)
Sonic Youth – Confusion is REXX (1983/2012)

@loehrzeichen
Ride – target=”_blank” again (1992/2012)

@s_2k
Ping Floyd – The Final cat (1993)
Ping Floyd – The Dark Side of the Monitor

@m_schluepmann
Joy Division – Closure (1980/2012)
oder auch “Clojure” ;-)

@ocasoprotal
Led Zeppelin – vi (2012)
The Pogues – Rum, Sodomy And The Bash (1985/2012)
Rotfront – Vista free (2011/2012)

Die Auswahl der Sieger fiel aufgrund der Vielzahl hochkarätiger Beiträge sehr schwer. Aus diesem Grund haben wir uns dann auch schnell entschieden, mehr als drei Preise zu vergeben: Es gibt nun sechs statt drei Gewinner, aufgeteilt in einen ersten Platz, zwei zweite Plätze und drei dritte Plätze.

Neben den bereits erläuterten Bewertungskriterien wurden beim Betrachten der internen Best-of-Liste vor allem folgende Fragen berücksichtigt: Handelt es sich um ein bekanntes und/oder wichtiges Album von einem bekannten und/oder wichtigen Künstler? Handelt es sich um eine geschickte, besonders effektive Geekisierung des Titels, die zu einem sehr stimmigen und/oder völlig absurden Ergebnis führt? Hat der Teilnehmer weitgehend regellkonform gespielt und mit besonders vielen guten Beiträgen geglänzt?

Nach langem Grübeln hier nun das amtliche Endergebnis:

Platz 1 gebührt @ocasoprotal für sein perfektes, geschmackssicheres Indie/Punk/Rock-Triple:

Morrissey – You Are The Query (2004/2012)
Ramones: Leave ~ (1977 / 2012)
Bruce Springsteen – Born in the USB (1984/2012)

Platz 2 teilen sich @cpt_ahag mit seinem Black-Francis-Tribut

Pixies – Come On, Mark Pilgrim (1987/2012)
Pixies – JBossanova (1990/2012)

…und @bunnyfield mit der Gabriel-Collins-Collage

Genesis – The LAMP Lies Down On Broadway (1974/2012)
Genesis – <touch style=”visibility:none”> (1986/2012)

Platz 3 geht schließlich an @flocke für den Jim-Steinman-Alptraum

Meat Loaf – Batch Out Of Hell (1977/2012)

@johallagoff für den lückenlos guten Klassiker

The Beatles – The Void Album (1968 / 2012)

und @nette_jule für das Webbrowser-Pionieralbum

Green Day – Cookie (1994/2012)

Die Sieger leben hoch – und werden per Twitter nochmals benachrichtigt.
Allen anderen erneut vielen lieben Dank für’s Mitmachen – das war großes Geek-Tennis!

Foto: “Death Star Metal” von JD Hancock / Some rights reserved / www.piqs.de

 

Sag's weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.