Schreibe einen Kommentar

Mama, Papa und die Douchebags – ein völlig anlassfreier Beitrag über die Lehrvideos von Common Craft

Wer Mama Berta das Bloggen und Papa Peter das Podcasten näherbringen möchte, kann das besonders einfach und komfortabel mit einem Lehrvideo von Common Craft tun. Die Clips sind kurz und leicht verständlich, der Papier- und Filzstiftlook ist so niedlich wie anschaulich. Gut 40 pädagogisch wertvolle Kurzfilme hat die amerikanische Firma bisher produziert. Meist befassen sich Lee and Sachi LeFever mit Webthemen und Technologie, hin und wieder geht’s aber auch um US-Präsidenten oder Zombies.

Wer Zugriff auf die gesamte Videobibliothek von Common Craft haben und diese vielfältig nutzen möchte, muss sich auf der Website des Unternehmens kostenpflichtig registrieren. Besonders populäre Videos gibt es allerdings kostenlos auf YouTube und ähnlichen Plattformen zu sehen, v.a. wenn sie im Auftrag einer anderen Firma entstanden sind.

Hier z.B. der (etwas zu euphorische) Clip über den auch von uns genutzten Dienst Google Docs:

Den größten Erfolg konnte Common Craft bislang mit „Twitter in Plain English“ verbuchen. Laut Wikipedia fand der Clip auf YouTube und der hierzulande weniger bekannten Plattform dotSUB ingesamt mehr als 10 Millionen Zuschauer. Diese weite Verbreitung dürfte auch dafür gesorgt haben, dass der Common Craft-Stil sehr schnell (und absolut großartig) parodiert wurde. Bereits Ende 2007 hatten die New Media Douchebags Ihren ersten Auftritt im Netz:

Übrigens: Auch wenn bei uns regelmäßig gebloggt wird und der Verlag neben einem Facebook- und Twitterprofil jetzt zusätzlich ein Konto bei Google+ hat – Douchebags sind wir nicht. Man kann uns nämlich jederzeit anrufen (0221/9731600) und nach Absprache sogar persönlich im Kölner Agnesviertel treffen.

Seien Sie online wie offline sozial und genießen Sie das Wochenende!

P.S: Schleichwerbung. Wer seine Kompetenz in Sachen Social Media steigern möchte, kann dies auch mit unseren praktischen Büchern zum Thema tun, die seit kurzem nicht nur als Holzmedium, sondern auch in elektronischer Form vorliegen. Man klicke hier.

Sag's weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.