Kommentare 3

Eine Hommage an vi & Vim

Natürlich benutzen wir hier im Verlagsbüro Mäuse (und auch Touchpads ;)), und natürlich haben unsere Rechner eine grafische Benutzeroberfläche, die den Designansprüchen des 21. Jahrhunderts genügt … aber, ganz ehrlich: Wir lieben vi!

Einige von uns mehr, andere weniger – das ist klar. Aber: All meine Kollegen haben ein kleines putty.exe auf ihrem PC, und gelegentlich begeben sie sich in schwarze Welten und lesen und bearbeiten Dateien und Mails via vi.

In all der Klickibunti- und Fingerwischi-Welt schätzen wir manchmal einfach die klaren, unmissverständlichen Befehle wie ESC+x oder ESC+i. Oder wie sagte Kollege Gerd neulich:

“Vi ist einfach das schweizer Taschenmesser unter den Editoren!”

Oder Pete, der für uns Systeme und Netze  betreut:

“Im Vergleich zu anderen Editoren hat vi einen grossen Vorteil: es ist immer da – egal auf welchem Unix-System (sogar auf Macs) du arbeitest, du findest einen vi, mit dem du arbeiten kannst und der auch immer ordentlich funktioniert. Und das ist nun mal Gold wert, wenn man schnell eine  Konfiguration o.ä. bearbeiten/ändern muss.”

Dass wir damit nicht allein sind, zeigten auch die Rückmeldungen unserer Facebook-Fans. Und da der Editor Vim gerade seinen 20. Geburtstag feiert, wollen wir nun auch Ihre Meinung hören: Senden Sie uns Ihre Hommage an vi & Vim – die 3 überzeugendsten Einsendungen werden mit einem Exemplar “vi und Vim – kurz & gut” belohnt. (Einsendeschluss: 15.11.2011)

Übrigens: Ein äußerst lesenswerter Rückblick auf 20 Jahre Vim steht hier geschrieben.

Sag's weiter:

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.