Schreibe einen Kommentar

Poster-Session – ein Spiel aus “Gamestorming”

Ob Brainstorming oder Gruppenarbeit – nicht immer sind diese Arbeitstechniken beliebt,  doch unbestreitbar ein Gewinn, wenn es darum geht, Denkblockaden zu beseitigen oder Kreativitität  zu fördern. In unserer Neuerscheinung “Gamestorming” haben die Autoren Dave Gray, Sunni Brown und James Macanufo mehr als 80 bewährte Spiele und Methoden zusammengetragen, die nicht nur Spaß machen, sondern auch dazu führen, dass besser kommuniziert wird und man zu neuen Ergebnissen gelangt.  Eins dieser Spiele wollen wir Ihnen an dieser Stelle heute vorstellen. Viel Spaß mit dem Spiel “Poster-Session“!

SPIELZIEL
Wenn ein Bild mehr als tausend Worte sagt, was sagen dann 50 Bilder? Was wäre, wenn 50 Leute einander ohne langatmige Erklärungen ihre allerliebsten Themen oder Konzepte vorstellen könnten? Eine Poster-Session beschleunigt die Präsentation, indem das Format vereinfacht wird und die Experten somit gezwungen sind, den Stoff zunächst durch den Wolf zu drehen und den anderen dann in Form von Bildern zu vermitteln.

SPIELERANZAHL
10 bis 100

DAUER
20 Minuten zur Erstellung der Poster und beliebig viel Zeit zum Ansehen

ANLEITUNG
Bei einer Poster-Session wird eine Sammlung ansprechender Plakate erstellt, die eine Herausforderung oder ein Thema auf den Punkt bringen und als Grundlage für die weitere Beschäftigung damit dienen. Beim Anfertigen von Postern sind die Experten gezwungen, innezuhalten und sich zu überlegen, wie sie anderen die wichtigsten Aspekte ihrer Arbeit am besten vermitteln – und zwar ohne den Zuhörern ihr ganzes Wissen vor die Füße zu werfen, wie es sonst oft der Fall ist.

Zunächst benötigen alle Teilnehmer ausreichend Werkzeuge, um ihr Plakat herzustellen. Flipcharts und Stifte reichen zwar aus, aber weitere Bastelutensilien, Aufkleber, Zeitschriften zum Ausschneiden und andere Gegenstände kçnnen eine große Bereicherung darstellen.

Beginnen Sie das eigentliche Spiel damit, die Aufgabe zu erklären, indem Sie zum Beispiel sagen: »In unseren ganzen Köpfen stecken zu viele gute Ideen, um sie hier alle vorzustellen. Indem wir Poster machen, die die Ideen darstellen und erklären, können wir uns besser ein Bild davon machen, was es alles gibt und woran wir arbeiten könnten.«

Die Teilnehmer haben die Aufgabe, ein Poster zu basteln, das ihr jeweiliges Thema erläutert. Es gibt zwei Auflagen:
Das Poster muss selbsterklärend sein. Jeder sollte es ohne zusätzliche Erläuterungen verstehen können.
Die Darstellung muss bildhaft sein. Wörter und Beschriftungen sind gut, aber Text allein reicht nicht aus, um Aufmerksamkeit zu erregen und das Gesagte nachvollziehbar zu machen.

Beim Erstellen ihrer Plakate kann es für die Teilnehmer hilfreich sein, an drei mögliche Arten des Erklärens zu denken:
Vorher und nachher: Beschreiben Sie, warum etwas wichtig ist, indem Sie die Gegenwart und die Zukunft der Idee darstellen.
System: Beschreiben Sie, was eine Idee aussagt, indem Sie ihre Einzelteile und deren Verbindungen zueinander darstellen.
Prozess: Beschreiben Sie, wie eine Idee funktioniert, indem Sie eine Abfolge von Ereignissen darstellen.

Geben Sie den Teilnehmern 20 Minuten Zeit, um ihre Poster zu basteln. Wenn sie damit fertig sind, erstellen Sie mit den Plakaten eine »Galerie«, indem Sie sie an die Wand hängen.

Die Teilnehmer sollen ihre Poster nicht mit großen Worten präsentieren: Lassen Sie sie einfach umherstreunen und sich in Ruhe die Galerie ansehen. Einige der Poster werden mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen als andere. Zum Abschluss kann es sinnvoll sein, eine Punktwahl zu veranstalten oder die Teilnehmer »mit ihren Füßen abstimmen« zu lassen, welche Ideen weiterverfolgt werden sollen.


STRATEGIE
Eine Variante dieses Spiels besteht darin, die Poster in kleinen Gruppen erstellen zu lassen. In dem Fall ist es wichtig, dass sich die Teams vorher auf ein Thema geeinigt haben und dass man ihnen etwas mehr Zeit gibt, um zu besprechen, was wie gemalt werden soll.

In einem kleinen Rahmen kann diese Übung auch an einem Tisch durchgeführt werden. Die Mitglieder einer kleinen Gruppe von Experten können zu Beginn einer Besprechung Plakate anfertigen, um einander ihre (eventuell) abweichenden Standpunkte zu erläutern und ihre Gesamtsicht, Terminologie und Absichten sichtbar zu machen. Die Investition von 20 Minuten in so eine Aktivität kann die Gruppe vor stundenlangen Diskussionen zu einem späteren Zeitpunkt bewahren.

Das Poster-Session-Spiel basiert auf Poster-Sessions im universitären Umfeld, bei denen die Autoren von Aufsätzen, die noch nicht veröffentlichungsreif sind, ihre Ansätze und Ergebnisse im Rahmen einer informellen Besprechung vorstellen.

Sag's weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.