Jahr: 2010

Wie entsteht eine neue Reihe? – Teil III: Die Autoren von “Photoshop CS5” erzählen

Begeisterung für Photoshop weitergeben Nach einem langen Sommer voller Arbeit, vielen Stunden Bilder suchen, Workshops erfinden, Screenshots erstellen, Fotos bearbeiten, Texte schreiben, neue Formulierungen finden, Buchseiten setzen, Kapitel zippen, Datenpakete austauschen, Details diskutieren, Korrekturen einarbeiten, Demodaten zusammenstellen und Druckfahnen korrigieren ist nun unser Buch mit dem Titel Photoshop CS5 – Einstieg, Praxis, Profitipps erschienen. Vielleicht fragen Sie sich jetzt, wie man so eine Unternehmung denn angeht. Nun, es gibt bestimmt kein Patentrezept und es ist wohl individuell sehr verschieden. Ein Gedanke, der uns dreien aber zu allererst kam, war die Frage, wie wir rund 450 Seiten füllen sollen – denn das ist schon sehr sehr viel! Aber weit gefehlt. Es geht nämlich nicht in erster Linie darum, weiße Seiten zu befüllen, sondern Adobe Photoshop vorzustellen. Und da wir uns an Einsteiger und Wissensauffrischer richten, muss man recht weit vorne beginnen. Interessehalber haben wir in Photoshop einmal alle in den Menüs verfügbaren Befehle, Dialoge und Untermenüs abgezählt und sind auf weit über 300 gekommen. Aber ganz ehrlich: Würden Sie sich über ein Buch freuen, auf dem …

E-Publishing bei O’Reilly Media, Inc. – Teil 1

Anfang nächsten Jahres werden wir für erste deutschsprachige Titel E-Book-Bundles zum Download über oreilly.de anbieten. Neben der PDF-Version erhalten E-Book-Käufer dann auch ein EPUB des Buches – besonders praktisch, um unsere Bücher auf Geräten mit kleineren Displays zu lesen. Wir gehen mal davon aus, dass E-Books oder Fragen rund ums E-Publishing nicht nur uns interessieren, sondern auch unsere Leser. Deshalb bringen wir hier im Blog in nächster Zeit einige Artikel zum Thema E-Publishing und O’Reilly. Im Folgenden lässt sich unser US-Kollege Adam Witwer ins Nähkästchen gucken. Teil 2 und 3 des Interviews folgen Anfang 2011. Adam, was ist Deine Stellenbezeichnung bei O’Reilly Media? Ich bin Director of Content and Publishing Operations bei O’Reilly und manage das Team, das vom Autor das Manuskript bekommt, durch die verschiedenen Phasen der Produktion begleitet, um dann am Ende das finale Produkt fertigzustellen: dazu gehören das gedruckte Buch, das E-Book-Bundle und die Online-Ausgabe für Safari Books Online. Ich beschreibe es gern so, dass die Autoren die Bücher schreiben und wir sorgen dafür, dass sie hübsch aussehen. Mein Team kümmert sich …

Was ist CakePHP?

Bei CakePHP handelt es sich um ein kostenloses Open-Source Framework, mit dem Webapplikationen in PHP entwickelt werden können. Angelehnt ist es an Ruby on Rails und verfolgt vier wesentliche Prinzipien: DRY – Don’t Repeat Yourself: Der Name deutet es bereits an: hierbei geht es um die Vermeidung unnötiger Redundanzen im Quelltext oder in der Datenhaltung. Auf diese Weise entstehen schlanke Applikationen, die einfach zu warten sind, ohne dass gleiche oder ähnliche Bereiche nebeneinander existieren. Rapid Development: Die Planungsphase bei der Entwicklung einer Software soll kurz gehalten werden. Das ermöglicht auch,  möglichst schnell ausführbare Codes in Form von Prototypen  zu erstellen. Darin liegt ein Unterschied zum klassischen Ablauf beim Entwickeln von Applikationen, die in der Regel aus mehreren verschiedenen Phasen besteht. CRUD – Create, Read, Update, Delete: Damit werden die vier wesentlichen Aktionen im Umgang mit persistenten Daten beschrieben. Fast jede Anwendung im Bereich der Datenverarbeitung basiert auf mindestens einer dieser vier Funktionen. Dabei hat CakePHP dieses Prinzip in besonderem Maße verinnerlicht. Deutlich wird das an der reichhaltigen Anzahl von Werkzeugen, die jeder dieser Standardfunktionen zur …

Wie entsteht eine neue Reihe? – Neue Adobe CS5-Reihe bei O’Reilly, Teil II

Im Sommer berichteten wir, dass wir an einer neuen Buchreihe zu Adobe CS5 arbeiteten. Wir sprachen mit den Lektorinnen der Reihe, um einmal darzustellen, welche Überlegungen wir im Lektorat angestellt haben. Heute nun geben die Herstellerinnen der Reihe, Karin Driesen und Andrea Miß, Auskunft darüber, welche Überlegungen aus ihrer Sicht Einfluß auf die Reihengestaltung hatten. Welche konzeptionellen Überlegungen zum Layout habt ihr getroffen? Ganz zu Beginn der Überlegungen zu unserer neuen Reihe stand die Entscheidung für ein relativ großes und breites Format. Da es bei allen Titel der Reihe um grafische Themen geht, wollten wir Abbildungen genügend Raum geben können. Halbseitige Darstellungen von zuvor Schritt für Schritt bearbeiteten Fotos zeigen, wie richtig diese Entscheidung war. Durchgehend vierfarbiger Druck gehört selbstverständlich auch dazu. Eine bewährt übersichtliche Aufteilung der Seite mit einer breiten Textspalte und einer schmaleren Marginalspalte schafft die Basis für ein Layout, das genügend Flexibilität  für die Themenvielfalt der Reihe bietet: So finden die zahllosen kleinen und großen Grafiken des Illustrator-Buches ihren Ort, auf der anderen Seite aber auch der ActionScript-Code für die fortgeschritteneren Flash-Themen. …

Das Zauberwort: Hybrid – Besuch der iPhone DevCon 2010 in Köln

Kinder, Kinder, leben wir in dynamischen Zeiten! Nun zum dritten Mal fanden sich am 1. und 2. Dezember Entwickler und Entscheider zur iPhone Developer Conference zusammen. Ja, erst zum dritten Mal – und was hat sich seit der Premiere alles getan! In der Keynote der ersten Konferenz (mit einer Handvoll Vortragender vor einem überschaubaren Haufen von Pionieren) im Dezember 2008 in München wurde noch die Frage in den Raum gestellt „Wer braucht die nächsten 2000 Apps?“. Da war es seit einigen Monaten überhaupt erst möglich, mit dem SDK eigene Programme fürs iPhone zu entwickeln und an den Endkunden zu bringen. Und nun findet die Konferenz im Kölner Gürzenich statt, zum iPhone sind das iPad sowie Android und andere Plattformen gekommen, allein im App Store von Apple sind 225 000 Apps verfügbar – und niemand stellt mehr die Frage nach dem „Ob“, sondern nur noch nach dem „Wie?“. Aquarius-Medizin-Software Auf Basis welcher Technologien möchte ich meine Apps entwickeln? Soll die App nur im App Store verfügbar sein oder will ich verschiedene Märkte bedienen? Kann ich Android, …