Schreibe einen Kommentar

Wie entsteht eine neue Reihe? – Teil IV: ‚Working in the curious limbo’

Auf die Idee zu diesem Blogbeitrag hat mich ein Zitat auf der Facebook-Seite unserer Autoren Marie-Christine Schindler und Tapio Liller (PR im Social Web) gebracht:

„Books fall into a curious limbo after being written but before being read (even by the author). Reading makes books real“.

Mir wurde bewusst, dass in genau diese ‚Zwischenzone’ mein Arbeitsbereich als Außendienstlerin fällt.   Ich würde das gerne hier am Beispiel unserer neuen Adobe-Reihe kurz beschreiben.  Die ‚Geburt’ einer neuen Reihe ist für alle am Prozess Beteiligten eine spannende Sache. Und da wir bei O’Reilly ein überschaubares Team sind, ist jeder im Verlag zu unterschiedlichen Zeitpunkten mal mehr, mal weniger, aber immer irgendwie in den Prozess involviert.

Der Vertrieb tritt nach außen hin zu einem relativ späten Zeitpunkt in Aktion. Nämlich, dann, wenn absehbar ist, dass die Autoren ihre Arbeit beendet haben und wir die neue Reihe im Buchhandel vorstellen können – der Autor sich also in genau diesem oben beschriebenen ‚Schwebezustand’ befindet.

Eine neue Reihe im Handel einzuführen, bedeutet vor allem in der Endphase ein enges Zusammenspiel von allen Teams im Verlag. Der Außendienst, sowohl letzte Station im Entstehungsprozess eines neuen Titels oder einer Reihe als auch Schnittstelle zwischen Buchhandel und Verlag, benötigt dafür neben einem genauen Erscheinungstermin u.a. auch Präsentationsunterlagen für den Handel, Beispielmaterial zum neuen Layout und vor allem eine schöne runde Aktion, um die Reihe im Handel entsprechend ‚schmackhaft’ zu machen. Hier sind natürlich besonders die Kolleginnen im Marketing am Zug, die uns mit Postern, weiteren Werbemitteln und einem Überblick über sonstige Marketing-Aktivitäten versorgen.

Mit diesen Materialien gehen wir dann ca. 2-3 Monate vor dem eigentlichen Erscheinungstermin auf die ‚Reise’ durch die Buchhandlungen im deutschsprachigen Raum und bieten den Buchhandlungen nicht nur die neuen Titel an, sondern liefern auch Rückmeldungen an den Verlag – denn noch sind die Bücher ja nicht gedruckt und Anregungen, beispielsweise zur Covergestaltung, können noch berücksichtigt werden.

Spannend ist dann immer der Tag der Auslieferung, wenn das fertig gedruckte Buch im Handel eintrifft und wir unsere ‚Neuen’ schön präsentiert in den Buchhandlungen vorfinden.

Nun kann das Buch ‚real’ werden und wir sind alle stolz darauf unseren Teil am Erfolg einer neuen Produktion beigetragen zu haben!

…denn jetzt, lieber Leser, sind Sie am Zuge!

Sag's weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.