Kommentare 2

Blogparade: Der perfekte iPod-Moment

Ich persönlich würde meinen iPod auf Bahnfahrten schmerzlich vermissen. Immer die passende Musik zur aktuellen Stimmung, das ist beinahe unverzichtbar geworden.  Eine Kollegin wird durch peitschende Beats zu einer schnelleren Zeit bei ihrer täglichen Joggingrunde angetrieben und ein anderer Kollege hört Hörbücher bei der Gartenarbeit.

Wie sieht Ihr perfekter iPod-Moment aus? Schreiben Sie einen Blogartikel darüber, zeigen Sie ein Foto oder ein Video. Als kleinen Anreiz zum Mitmachen verloipodsen wir unter allen Beiträgen drei Mal unser neu erschienenes “iPod Missing Manual“.

Ende der Blogparade ist am 13.Mai 2009. Um auch keinen Beitrag bzw. Teilnahme an der Blogparade zu verpassen, empfiehlt es sich einen Link (inkl. Trackback) auf diesen Artikel zu setzen. Sobald Sie in einem Blog darüber berichtet haben, erscheint hier ein Trackback und schon nehmen Sie an der Blogparade teil. Sollten Sie keine Blog-Software nutzen, können Sie auch einen Kommentar mit dem passenden Verweis auf Ihren Beitrag abgeben. Sollten Sie kein eigenes Blog haben, können Sie Ihrer Beiträge auch an blog@oreilly.de senden und wir veröffentlichen sie hier.

Wir freuen uns auf viele Beiträge, viele tolle iPod-Momente und wünschen viel Erfolg!

Übrigens: Wir haben uns mit dem Übersetzer des “iPod Missing Manuals” Christian Hieber unterhalten. Das Interview können Sie hier nachlesen.

Nachtrag:
Kurz vor Einsendeschluß erreichen uns mehrere Mitteilungen von Teilnehmern ohne eigenes Blog, die uns ihren perfekten iPod-Moment nicht vorenthalten wollen:

Peter Scheffler:
“Am Wochenende flüchte ich oft in meinen Garten, ein guter Ausgleich zur Büroarbeit unter der Woche. Und Gartenarbeit oder Rasenmähen macht gleich viel mehr Spaß mit Johnny Cash auf den Ohren!”

Simone Kurz:
“Badewasser einlassen, Licht herunterdimmen, iPod auf die Dockingstation und dann schön den Tag ausklingen lassen…”

Caroline Andersen:
“Selbst Schulklassen auf dem Wandertag werden morgens in der Bahn zur Nebensache – dank meinen Kopfhörern und dem iPod.”

Sag's weiter:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.